Frau im Dunkeln The Lost Daughter
© Netflix/Yannis Drakoulidis

Frau im Dunkeln

Inhalt / Kritik

Frau im Dunkeln The Lost Daughter
„Frau im Dunkeln“ // Deutschland-Start: 31. Dezember 2021 (Netflix)

Eigentlich wollte Leda (Olivia Colman) nur ganz gemütlich Urlaub machen, den Alltag und alles andere hinter sich lassen. Eine kleine griechische Insel schien dafür wie gemacht, ein bisschen am Meer sitzen, Sonne und Strand genießen. Doch von Ruhe keine Spur. Vor allem die junge Mutter Nina (Dakota Johnson) und deren lautes Kind machen der britischen Professorin zu schaffen, immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen oder sie und die anderen Mitglieder der Großfamilie verursachen anderweitig Lärm. Und doch ist die Endvierzigerin fasziniert von der jungen Frau, sucht durchaus ihre Nähe, klaut sogar die Puppe des Mädchens, was zu jeder Menge Chaos führt. Dabei kehren ihre Gedanken immer wieder an die Zeit zurück, als Leda (jetzt: Jessie Buckley) selbst Mutter geworden und mit dieser Rolle überfordert war …

Ein Debüt fernab der Idylle

Als Schauspielerin hat Maggie Gyllenhaal ohne Zweifel jede Menge erreicht. Sie spielte in dem Blockbuster The Dark Knight mit, war für das Drama Crazy Heart für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert. Für ihre Darstellung in der Thrillerserie The Honourable Woman erhielt sie einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin. Aber wie das so ist, wenn man im schauspielerischen Bereich so viel erreicht hat: Irgendwann reicht das nicht mehr, der Wechsel auf den Regiestuhl lockt. Das muss nicht unbedingt gut ausgehen, so manches Regiedebüt missglückt kräftig, es bleibt bei einer einmaligen Angelegenheit. Bei Gyllenhaal stehen die Chancen aber nicht schlecht, dass da eine schöne Zweitkarriere herausspringt. Zumindest lässt ihr Netflix-Drama Frau im Dunkeln diese Hoffnung zu, bei der Premiere in Venedig gab es gleich mal einen Preis für das beste Drehbuch.

Dabei ist die Adaption eines Romans von Elena Ferrante alles andere als ein Crowdpleaser. Zwar lässt der Beginn des Films auf eine schöne Tragikomödie schließen rund um eine Frau, die sich in der Idylle selbst findet. Nur dass diese Idylle recht bald erste Risse bekommt. Schon früh zeigt Frau im Dunkeln, dass da einiges nicht ganz so toll ist, wie es einen die Reisekataloge glauben lassen wollen. Spätestens mit der lärmenden Familie ist das vorbei mit dem schönen Urlaub. Die Geschichte läuft jedoch nicht auf den zu erwartenden Kleinkrieg hinaus, wenn sich die Professorin von den anderen gestört fühlt. Dass sie in einer solchen Situation schon mal austeilen kann, das zeigt Gyllenhaal zwar an einer späteren Stelle, wenn Leda in einem Kino mit nervigen Jugendlichen aneinandergerät. Darum geht es in dem Drama aber nicht.

Wenn Frauen keine Mütter sein können

Stattdessen befasst sich Frau im Dunkeln mit einem anderen Thema, das nicht minder diskussionswürdig ist: die Mutterrolle. Die Szenen zwischen Nina und ihrer Tochter lassen einen bereits daran zweifeln, ob sie für diese Rolle gemacht ist. Doch das ist nur der Anlass, um Leda über ihre eigenen Handlungen und Fehler nachdenken zu lassen, die sie im Lauf der Zeit begannen hat. Dabei sind beide keine Rabenmütter im eigentlichen Sinn, denen man unter allen Umständen die Kinder wegnehmen müsste. Sie lieben ihre Kinder durchaus, wollen gut für sie sein, wollen für sie da sein. Sie bekommen es nur nicht hin, sind immer wieder überfordert, nicht zuletzt weil beide mit einem Nachwuchs zu kämpfen haben, der sehr fordernd auftritt. Tatsächlich sind die jeweiligen Töchter so laut und anstrengend, dass schon das bloße Zuschauern ermüdend ist.

Dabei geht es Gyllenhaal weder um ein Verteidigen noch ein Anklagen der beiden Mütter. Vielmehr rüttelt sie an einem Tabuthema, das sich bis heute hartnäckig hält: Frauen, die die von der Gesellschaft an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen können oder wollen. Auch wenn sich in der Hinsicht natürlich einiges getan hat, noch immer werden Frauen gern darauf reduziert, Mütter zu sein und Kinder zu erziehen. Bei Leda ist es der Zwiespalt zwischen dem Wunsch einer Karriere und den Verpflichtungen, die der Nachwuchs mit sich bringt, der immer wieder für Reibungen sorgt. Frau im Dunkeln demonstriert, was dies bedeuten kann, wenn beides unvereinbar ist oder zumindest unvereinbar erscheint. Die Verantwortung wird einseitig der Mutter zugeschoben, die sich zu arrangieren hat und die damit oft allein gelassen wird. Das wird gerade durch die – mitunter etwas exzessiven – Flashbacks deutlich, die Leda als junge Frau zeigen.

Sehenswert gespielte Ambivalenz

Dennoch ist Frau im Dunkeln kein eindeutig feministischer Film, auch wenn die Männer nicht sonderlich viel zur Geschichte beitragen. Genauer ist das Psychodrama in vielerlei Hinsicht nicht eindeutig, sondern überlässt es dem Publikum, seine eigenen Schlüsse zu ziehen. Während beispielsweise manche Verhaltensweisen genau erklärt werden oder sich aus der Situation ergeben, ist die Spontanhandlung von Leda, die Puppe des Mädchens zu klauen, eine, die nicht sofort einleuchtet – nicht einmal ihr selbst. Der Film ist daher weniger konkrete Aussage, sondern eine Aufforderung, sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das ist sehenswert, nicht zuletzt wegen Olivia Colman (The Father, The Favourite – Intrigen und Irrsinn) und ihrem jüngeren Ich Jessie Buckley (Wild Rose), denen es fabelhaft gelingt, diese Ambivalenz auszuspielen. Man ist sich bis zum Schluss nicht sicher, was genau man von ihrer Figur halten soll, die in keine der Schubladen passt, in die man sie gern stecken würde.

Credits

OT: „The Lost Daughter“
Land: USA, Griechenland
Jahr: 2021
Regie: Maggie Gyllenhaal
Drehbuch: Maggie Gyllenhaal
Vorlage: Elena Ferrante
Musik: Dickon Hinchliffe
Kamera: Helene Louvart
Besetzung: Olivia Colman, Dakota Johnson, Jessie Buckley, Robyn Elwell, Ellie Blake

Bilder

Trailer

Filmpreise

Preis Jahr Kategorie Ergebnis
Film Independent Spirit Awards 2022 Bester Film Nominierung
Beste Regie Maggie Gyllenhaal Nominierung
Bestes Drehbuch Maggie Gyllenhaal Nominierung
Beste Nebendarstellerin Jessie Buckley Nominierung
Golden Globes 2022 Beste Regie Maggie Gyllenhaal Nominierung
Beste Hauptdarstellerin (Drama) Olivia Colman Nominierung
Gotham Awards 2021 Bester Film Sieg
Beste Nachwuchs-Regie Maggie Gyllenhaal Sieg
Bestes Drehbuch Maggie Gyllenhaal Sieg
Beste Hauptdarstellerin Olivia Colman Sieg
Beste Nebendarstellerin Jessie Buckley Nominierung

Filmfeste

Venedig 2021
Telluride Film Festival 2021
Zurich Film Festival 2021

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Frau im Dunkeln schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
D
S
T

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

In „Frau im Dunkeln“ muss sich die Protagonistin während eines Urlaubs mit ihrer eigenen Vergangenheit als Mutter auseinandersetzen. Die Romanadaption ist allgemein ein Beitrag über Geschlechterrollen und Frauen, die mit den an sie gestellten Erwartungen überfordert sind. Das ist sehr gut gespielt, auch wenn der Film einige Fragen bewusst offen lässt und das Publikum selbst gefragt ist, Schlüsse daraus zu ziehen.
Leserwertung58 Bewertungen
5.5
8
von 10