Konferensen The Conference Netflix Streamen online
© Netflix / Robert Eldrim

Konferensen

Konferensen The Conference Netflix Streamen online
„Konferensen“ // Deutschland-Start: 13. Oktober 2023 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Das Projekt rund um ein Einkaufszentrum verspricht richtig Geld zu bringen, worüber sich besonders Teamleiter Jonas (Adam Lundgren) freut. Dennoch ist die Stimmung bei dem Unternehmen nicht besonders, der Zusammenhalt innerhalb des Teams lässt zu wünschen übrig. Um dem entgegenzuwirken, hat Ingela (Maria Sid) sich etwas einfallen lassen und zum Zwecke des Teambuildings eine Unterkunft mitten im Nirgendwo gebucht. Dort sollen Eva (Eva Melander), Kaj (Christoffer Nordenrot), Torbjorn (Claes Hartelius), Lina (Katia Winter) und Nadja (Bahar Pars) wieder zusammenfinden und somit die Stimmung heben. Das klappt aber nur bedingt. Nicht nur, dass sie sich auch in der Einöde an die Gurgel gehen. Es treibt zudem ein maskierter Mörder sein Unwesen und knöpft sich die Mitglieder nach und nach vor …

Gemeinsam in den Tod

Wenn sich Menschen an einem abgelegenen Ort versammeln, ist das wie gemacht für irgendwelche Monster und Mörder. Und damit für Horrorfilme, in denen solche Settings gern genutzt werden, um irgendwelche Massaker zu veranstalten. Ob es nun der Klassiker Freitag der 13. ist, bei dem ein Ferienlager zum Schauplatz zahlreicher Verbrechen wird, der blutige Camping-Ausflug in Nobody Sleeps in the Woods Tonight oder auch Jeepers Creepers: Reborn, wo ein Festival für viele den Tod bedeutete: An Beispielen mangelt es dabei nicht. Auf Netflix kommt mit Konferensen im Vorfeld von Halloween nun ein weiterer Beitrag, der auf ein solches Setting setzt. Denn auch wenn das alles zu Beginn noch idyllisch und entspannend aussieht, weiß das Publikum bereits, dass das nicht so bleiben wird.

Im Gegensatz zu den obigen Beispielen, wo die Menschen aus freien Stücken zusammenkamen und gemeinsam feiern wollten, ist der Anlass hier weniger freiwillig. Stattdessen geht es darum, dass Kollegen und Kolleginnen, die nicht viel miteinander anfangen können, Zeit miteinander verbringen sollen. Das hört sich immer toll an, endet in Filmen oft aber auch sehr unerfreulich. Vergleichbar zu Der Pfau vor einigen Monaten wird auch hier sehr viel gestritten. Da geht es um interne Machtkämpfe, um versteckte Antipathien und auch unlautere Machenschaften. Noch bevor der Killer in Konferensen zuschlägt, ist die Stimmung ziemlich angespannt. Aber auch nach dem Auftauchen ist der Zusammenhalt nicht der beste. Da gibt es einige, die für die eigene Haut über Leichen gehen würden. Nur weil man im selben Büro sitzt, heißt das noch nicht, dass man sich füreinander in Lebensgefahr begibt.

Alles kann eine Waffe sein

Das ist einerseits ziemlich bitter. Für das Publikum ist das aber nicht verkehrt: Würden die Leute zusammenhalten, könnten sie dem maskierten Mörder richtig etwas entgegensetzen. So aber müssen sie nach und nach sterben, in bester Slasher-Tradition wird die Teilnehmerzahl immer geringer. Regisseur und Co-Autor Patrik Eklund setzt dabei auf Humor. Das betrifft nicht nur die Streitereien innerhalb des Nicht-Teams, wenn überzeichnete Figuren sich irgendwas an den Kopf werfen. Gerade auch die Tötungsszenen sind auf witzig gemacht, wenn in Konferensen die verschiedensten Waffen zum Einsatz kommen. Die wenigsten davon sind als solche konzipiert. Vielmehr werden hier wie in Hunt Her, Kill Her irgendwelche Objekte, die gerade irgendwo rumliegen, zu Mörderwerkzeugen umfunktioniert.

Das ist immer mal wieder ganz unterhaltsam. Zwar ist die Adaption des Romans Die Konferenz von Mats Strandberg nicht sonderlich originell. Weder bei den Figuren noch dem Setting oder dem Ablauf der Handlung ist da etwas dabei, das man nicht schon von anderen kennt. Aber es ist doch zumindest solide genug umgesetzt, um sich damit anderthalb Stunden die Zeit vertreiben zu können. Tatsächlich spannend ist das weniger, auch wenn man zumindest am Anfang noch unsicher ist, wer der Mann hinter der Maske sein könnte. Dafür sind einem die Leute zu egal. Wer es aber mit Humor nimmt, kann mit Konferensen seinen Spaß haben.

Credits

OT: „Konferensen“
IT: „The Conference“
Land: Schweden
Jahr: 2023
Regie: Patrik Eklund
Drehbuch: Patrik Eklund, Thomas Moldestad
Vorlage: Mats Strandberg
Musik: Andreas Tengblad
Kamera: Simon Rudholm
Besetzung: Katia Winter, Adam Lundgren, Eva Melander, Bahar Pars, Adam Lundgren, Maria Sid, Christoffer Nordenrot, Claes Hartelius, Cecilia Nilsson, Lola Zackow, Marie Agerhäll, Jimmy Lindström, Martin Lagos

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Konferensen schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind Hunderte von Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
E
H
I
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Konferensen
fazit
Wenn in „Konferensen“ die Leute einer Teambuilding-Maßnahme von einem maskierten Mörder gejagt werden, ist das zwar nicht unbedingt spannend. Originell sowieso nicht. Die Horrorkomödie kann aber schon Spaß machen, auch weil die unterschiedlichsten Objekte zu Waffen umfunktioniert werden.
Leserwertung103 Bewertungen
5
6
von 10