Untold Operation Flagrant Foul Netflix
© Netflix

Untold: Operation Flagrant Foul

Untold Operation Flagrant Foul Netflix
„Untold: Operation Flagrant Foul“ // Deutschland-Start: 30. August 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Untold: Operation Flagrant Foul ist der achte und gegenwärtig neueste von insgesamt neun Beiträgen in der Untold-Reihe. Die Platzierung erscheint ein wenig merkwürdig. Angefangen hatte die Sache ja mit Untold: Malice at the Palace, einem Vorfall aus der Welt des Basketballs. Im weiteren Verlaufe widmete sich die Serie etwa der Welt des Boxens, des Eishockeys oder des Footballs, kehrt nun jedoch wieder zum Basketballsport zurück. Das alleine wäre ja schon Grund genug, die beiden Folgen sozusagen als Rahmen der Reihe dienen zu lassen. Noch unverständlicher wird die Entscheidung, gerade das nicht zu tun, dann aber, wenn wir uns vergegenwärtigen, dass es in Untold: Operation Flagrant Foul um Tim Donaghy geht beziehungsweise um wen es sich dabei handelt.

Tim Donaghy war von 1994 bis 2007 Schiedsrichter bei der NBA. Bereits früh machte er mit einer zunächst kontroversen Entscheidung auf sich aufmerksam: Als er ein Offensivfoul von Reggie Miller pfiff, konnte diesen call niemand nachvollziehen, da niemand ein Foul gesehen hatte – niemand außer Donaghy. Videoaufnahmen bewiesen hinterher, dass er richtig lag. Nicht jedem aber gefiel es, wie genau es Donaghy mit seinem Job nahm. Als er 1986 ein regelwidriges Manöver von Michael Jordan pfiff, wurde ihm schnell von oben klargemacht, dass bei den Starspielern ein Auge zugedrückt werden müsse, wenn es sich um solche kleineren Vergehen handele, schließlich kaufen die Zuschauer ihr Ticket nicht deshalb, weil sie ihren Favoriten auf der Bank sitzen sehen wollen. Donaghy ist also ein kompetenter und integrer Mann – so scheint es zumindest nach außen.

Geheime und illegale Wetten

Im Juli 2007 werden Ermittlungen des FBI unter dem Namen Operation Flagrant Foul öffentlich bekannt, nach denen Donaghy für die letzten zwei Seasons auf Spiele gewettet haben soll, die er selbst leitete – und seine Gewinnquote war beträchtlich. Die Untold-Reihe zeichnete sich unter anderem immer dadurch aus, viele der Beteiligten vor die Kamera zu bringen, auch dieser Beitrag ist keine Ausnahme. So schildert nicht nur Doganhy seine Sicht der Dinge, auch zwei seiner damaligen Kumpanen sowie FBI-Agenten kommen zu Wort. Und hier wird Untold: Operation Flagrant Foul erst so richtig interessant, denn kaum zwei der Perspektiven decken sich. Es bleibt dem Zuschauer selbst überlassen, welche Version er als die richtige einschätzt, aber zumindest in den Augen des Rezensenten scheint Donaghy der glaubwürdigste von allen zu sein. Auf NBA-Spiele – oder auf Sportereignisse generell – zu wetten, ist für NBA-Schiedsrichter schon schlimm genug, da es ihnen verboten ist. Auf die „eigenen“ Spiele zu setzen ist allerdings schlicht skandalös, da der Mann mit der Trillerpfeife erheblichen Einfluss nehmen kann, wenn etwas nicht in seinem Sinne läuft. Donaghy jedoch war von den seinerzeit 60 beschäftigen Schiedsrichtern in den Top 3, was die Akkuratesse seiner calls angelangte, da scheint es tatsächlich äußerst zweifelhaft, ob er zu seinen Gunsten gepfiffen hat.

Die Frage nach den Hintermännern

Des Weiteren gaben 52 jener 60 Offiziellen zu, Sportwetten getätigt zu haben, wenn auch nicht in Bezug auf die eigenen Spiele – dennoch ist Donaghy der einzige, dessen Fall jemals investigiert wurde. Dass er illegal gewettet und dass er Insiderwissen benutzt hat, gibt er freimütig zu und bereut seine Taten offensichtlich, gegen den Vorwurf der Spielmanipulation wehrt er sich jedoch bis heute. Das Traurigste an der Sache ist, dass mit ihm wahrscheinlich nur das kleinste Rädchen im Getriebe erwischt worden ist. Um sich selbst ein Bild machen zu können, muss natürlich die ganze Dokumentation angeschaut werden, welche mit 76 Minuten zu den längeren der Reihe zählt, und zwar wieder einmal kompetent aufgezogen ist, aber auch einige unnötige Lückenfüller aufweist.

Um nun den Bogen zum Anfang zu spannen, was die Untold-Reihe ja leider nicht so richtig hinbekommen hat, hier noch kurz der zweite Aspekt, wieso diese Folge ein besseres Ende dargestellt hätte: Tim Donaghy war einer der drei Schiedsrichter, die jenes Spiel zwischen den Indiana Pacers und den Detroit Pistons leiteten, welches Gegenstand der Eröffnungsepisode war. Das wird in der Dokumentation übrigens nicht einmal erwähnt – es gehört andererseits aber auch tatsächlich nicht zum eigentlich Thema. Dramaturgisch schön wäre es trotzdem gewesen.

Credits

OT: „Untold: Operation Flagrant Foul“
Land: USA
Jahr: 2022
Regie: David Terry Fine
Musik: Brocker Way
Kamera: Adam Uhl

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Untold: Operation Flagrant Foul schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.



(Anzeige)

Untold: Operation Flagrant Foul
Fazit
„Untold: Operation Flagrant Foul“ beleuchtet den Fall des NBA-Schiedsrichters Tim Donaghy, welcher 2007 wegen illegaler Wetten und Spielmanipulation verurteilt wurde. Basketballfans können ohne zu zögern einschalten, allen anderen ist die Dokumentation vielleicht ein wenig zu langatmig.
Leserwertung0 Bewertungen
0