Ballerina 2023 Netflix Streamen online Video on Demand
© Yoo Eun Mi/Netflix

Ballerina (2023)

Ballerina 2023 Netflix Streamen online Video on Demand
„Ballerina“ // Deutschland-Start: 6. Oktober 2023 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Unterschiedlicher könnten die beiden kaum sein. Und doch werden die Personenschützerin Ok-ju (Jun Jong-seo) und die Balletttänzerin Min-hee (Park Yu-rim) enge Freundinnen, die viel Zeit miteinander verbringen. Umso größer ist der Schock bei Ok-ju, als sie erfährt, dass sich Min-hee das Leben genommen hat. Sie sah einfach keinen Ausweg, um Choi (Kim Ji-hun) und den anderen Männern zu entkommen. Eine letzte Nachricht informiert Ok-ju über die Gründe und bittet sie darum, für sie Rache zu nehmen. Das lässt sich diese nicht zweimal sagen. Zwar hat sie ihre Tätigkeit als Leibwächterin an den Nagel gehängt, kann die dabei gewonnenen Kenntnisse aber nutzen, um die Leute zu jagen, die Schuld sind an dem Tod von Min-hee …

Die Rache als Allzweckwaffe

Wenn man sich das Actionthriller-Genre anschaut, hat man zuweilen den Eindruck, dass die Menschheit aus drei Teilen besteht: 1. Menschen, die getötet werden. 2. Menschen, die die Menschen getötet haben. 3. Menschen, die aus Rache Menschen töten, die Menschen getötet haben. Der Ablauf ist fast immer gleich. Am Anfang muss ein Ex-Soldat, Ex-Polizist, Ex-Killer oder Ex-Agent erfahren, dass die Familie oder andere nahestehenden Personen ermordet wurden, weshalb die Hauptfigur nun einen Rachefeldzug startet und sich langsam die Hierarchie-Kette nach oben durchkämpft, nur um am Ende den Hauptschuldigen möglichst brutal aus dem Weg zu ziehen. Gesehen hat man das schon oft. Und auch der Netflix-Film Ballerina folgt im Großen und Ganzen diesem Schema.

Wobei die südkoreanische Produktion schon auch ein bisschen variiert. So wird das Opfer nicht ermordet, sondern begeht Selbstmord, um dann Rache einzufordern. Warum sie sich nicht an ihre Freundin gewendet hat, als sie noch lebte und um Hilfe gebeten hat, wird nicht klar. Aber nachdenken soll man bei solchen Filmen auch nicht, die Geschichten sind nur ein Mittel zum Zweck. Das gilt auch für die Figuren. So ist Ok-ju eine Frau und ehemalige Personenschützerin, was eine seltenere Variante darstellt. Das war es aber auch schon mit den Alleinstellungsmerkmalen. Ballerina versucht nicht einmal, der Protagonistin einen Charakter oder eine Hintergrundgeschichte zu geben. Bei den anderen Figuren gilt das auch. Über Min-hee erfahren wir, dass sie die titelgebende Tänzerin ist. Das war es aber auch schon.

Zu wenig Action für den dünnen Inhalt

Ebenso dünn ist die Beziehung zwischen den beiden Frauen gezeichnet. Ein bisschen Flashback, mehr wird dem Publikum nicht gegeben, um eine Verbindung zu den Figuren aufzubauen. Auch das ist keine Seltenheit im Segment des Rache-Thrillers: Viele Werke beschränken sich darauf, den Personen einen Namen zu geben, was als Charakterisierung reichen muss. Manchmal geschieht nicht einmal das. Dennoch ist im Fall von Ballerina enttäuschend. Schließlich hat Regisseur und Drehbuchautor Chung-Hyun Lee zuvor den Mystery-Thriller The Call gedreht, der deutlich origineller und wendungsreicher war. Von dessen Kreativität ist hier nichts geblieben. Das ist so dünn und nichtssagend, dass die offizielle Inhaltsangabe des Films auf gerade mal zwei Zeilen kommt.

Das ließe sich vermutlich alles verschmerzen, wenn denn dafür die Actionszenen überzeugen würden. Dass John Wick und die Nachfolger zu einem Blockbuster avanciert sind, liegt schließlich weniger in der einfallsreichen Geschichte begründet. Man schaut sich diese Filme an, damit es ordentlich kracht. Bei Ballerina geschieht aber überraschend wenig. Zwischendurch passiert praktisch gar nichts, was die inhaltlichen Leerstellen umso deutlicher hervorstechen lässt. Wenn es dann doch mal losgeht, sieht das zwar ganz hübsch aus. Stylisch ist das Ganze schon. Wer also unbedingt einen weiteren Rachethriller sehen will, kann es hiermit versuchen. Angesichts der unzähligen Genrebeiträge, die gerade im Direct-to-Video- oder Streamingbereich erscheinen, ist das aber etwas wenig.

Credits

OT: „Ballerina“
Land: Südkorea
Jahr: 2023
Regie: Chung-Hyun Lee
Drehbuch: Chung-Hyun Lee
Besetzung: Jong-seo Jeon, Ji-hoon Kim, Yu-rim Park

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Ballerina schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind Hunderte von Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
E
H
I
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Ballerina (2023)
fazit
„Ballerina“ ist ein weiterer Rachethriller, der das bekannte Szenario aufgreift und nur minimal variiert. Die Geschichte um eine Ex-Leibwächterin, die den Tod einer Tänzerin rächen will, ist notdürftige Wegwerfware. Die Action kann sich zwar sehen lassen, ist aber viel zu selten.
Leserwertung0 Bewertungen
0
5
von 10