Kritik

Geschichtshappen History 101 Netflix

„Geschichtshappen – Staffel 1“ // Deutschland-Start: 22. Mai 2020 (Netflix)

Auch wenn es eher die fiktiven Stoffe sind, mit denen Netflix Werbung macht – dort tauchen schließlich die Stars auf –, der Dokumentationsbereich ist längst zu einem wichtigen Standbein der Firmenstrategie geworden. Die Bandbreite ist dort auch hoch, von den allgegenwärtigen True Crime Dokus über die diversen Koch- und Backshows bis zu sehr speziellen Themen ist praktisch alles dabei. Und wem das noch nicht reicht, kann es mit einer der Multithemensammlungen versuchen, die sich stärker der Aufgabe der Wissensvermittlung widmen, etwa Explained oder Follow This, alternativ Kids mit Köpfchen für ein jüngeres Publikum. In all diesen Fällen wird in jeder Folge ein neues Thema angeschnitten und kurz und knapp erläutert.

Mit Geschichtshappen geht nun die nächste Netflix-Dokuserie an den Start, die nach diesem Prinzip funktioniert. Der Titel ist dabei ein wenig irreführend, könnte zumindest falsche Erwartungen wecken. Denn hier geht es nicht um eine Geschichtsstunde, die uns mitnimmt auf eine weite Reise in die Vergangenheit. Stattdessen nimmt sich die britische Produktion Themen an, die derzeit aktuell sind, maximal ein paar Jahrzehnte alt, und zeichnet den Weg bis heute nach. Das geschieht grundsätzlich chronologisch, mit einer Mischung aus historischen Aufnahmen, Voice overs und bunten Grafiken, die der Veranschaulichung dienen.

Viele Themen, wenig Zeit
Die Themenvielfalt ist dabei recht groß: In den zehn Folgen der ersten Staffel ist von Gesundheit über technologische Entwicklungen und Ernährung bis zur Gleichberechtigung von Frauen wirklich alles Mögliche dabei. Einen roten Faden oder ein durchgängiges Konzept sollte man deshalb erst gar nicht erwarten. Stattdessen wurden in einer beliebigen Reihenfolge Sachen ausgepackt, die in der einen oder anderen Form für die Gesellschaft relevant sind. Wobei relativ wenig davon tatsächlich universal ist, Ausführungen zu Robotern oder dem Wettlauf ins All sind eher weit von dem täglichen Leben entfernt.

Das bedeutet aber nicht, dass Geschichtshappen uninteressant ist. Das eine oder andere dürfte einem tatsächlich neu sein. Zumindest aber ist es eine kompakte Zusammenfassung für all die, denen einen Wikipedia-Artikel zu trocken ist und lieber noch ein paar Bilder sehen wollen. Dass dies recht oberflächlich bleibt, ergibt sich aus der Machart solcher Sendungen. Gerade mal zwanzig Minuten hat jede Folge, was kaum ausreicht, um irgendwo mal in die Tiefe zu gehen. Wen das nicht stört und auch an der nicht immer wirklich neutralen Darstellungen nichts Problematisches findet, kann das hier zumindest als kleine Einführung nehmen, um sich im Anschluss eventuell woanders noch etwas ausführlicher informieren zu können.

Credits

OT: „History 101“
Land: UK
Jahr: 2020

Trailer

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Geschichtshappen – Staffel 1
3.73 (74.67%) 15 Artikel bewerten

Geschichtshappen – Staffel 1
„Geschichtshappen“ gibt einen kurzen Einblick in die verschiedensten mehr oder weniger aktuellen Themen von Fast Food über Raumfahrt bis zur Genetik. Aufgrund der kurzen Laufzeit von zwanzig Minuten pro Folge bleibt nicht viel Raum für Tiefgang. Als Einstieg sind die auch visuell ansprechend gestalteten Themenblöcke aber kurzweilig.
0ohne wertung

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Eine Antwort

  1. Melphis

    ich hab bei der zweiten folge ausgeschaltet, nachdem dort behauptet wurde das alle Astronauten bei Testflügen gestorben sind. Ich weiß nicht als was die Produzenten die beiden Spaceshuttels einstufen, aber das waren keine Testflüge. Bei solchen fehlern verliere ich das vertrauen in Dokumentationen. Man sollte es aus protest nicht ansehen bis solche fehler behoben wurden.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.