Yoh Christmas Netflix Streamen online
© Netflix

Yoh! Christmas – Staffel 1

Yoh Christmas Netflix Streamen online
„Yoh! Christmas – Staffel 1“ // Deutschland-Start: 15. Dezember 2023 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Eigentlich hat Thando (Katlego Lebogang) nicht viel zu klagen. Sie hat eine erfüllende Arbeit im Krankenhaus, wo sie als Physiotherapeutin tätig ist. Sie ist gesund, hat Menschen, die sie lieben. Nur das mit dem Partner will bei ihr nicht so wirklich hinhauen, was immer wieder für blöde Kommentare sorgt. Schließlich ist sie schon 30. Um sich die Demütigung der Familie zu ersparen, behauptet sie daher, sie habe einen Freund. Damit löst sie Begeisterung bei den anderen aus, die sie dazu nötigen, ihn doch an Weihnachten mitzubringen. Aber was nun? Soll sie zugeben, dass dies alles eine Lüge war und damit noch mehr Spott provozieren? Lieber nicht. Stattdessen setzt sie alles daran, bis Weihnachten doch noch jemanden vorweisen zu können …

Remake des Serienhits

Wie oft kann man eine Geschichte erzählen? Offensichtlich mindestens dreimal, wenn es nach Netflix geht. So startete 2019 die norwegische Serie Weihnachten zu Hause auf dem Streamingdienst und wurde schnell zu einem Geheimtipp. Tatsächlich war die Tragikomödie um eine Frau jenseits der 30, die um ihrer Familie willen einen Partner sucht, sogar einer der schönsten Weihnachtstitel der letzten Jahre. Während Fans nach wie vor auf eine dritte Staffel warteten, gab es 2022 das italienische Remake Ich hasse Weihnachten. Dieses wurde unlängst fortgesetzt und erhielt eine zweite Staffel. Umso verwunderlicher ist, dass nur kurze Zeit später Yoh! Christmas herauskommt, die dritte Netflix-Serie, die dieses Szenario verwendet.

Dieses Mal reisen wir nach Südafrika, wo Familien offensichtlich nicht weniger übergriffig sind als in Norwegen und Italien. Auch die Reaktion der Protagonistin ist gleich: Wie bei den beiden obigen Fassungen lügt sie im Hinblick auf den imaginären Freund, der dann unter Zeitdruck wahr werden soll. Und wie das so ist, wenn man unbedingt einen Partner braucht, es findet sich nichts Gescheites, weshalb da erst einmal einige unerfreuliche bis hochpeinliche Dates überstanden werden müssen. Wer die anderen Serien kennt, weiß deshalb, was bei Yoh! Christmas angesagt ist. Dass Thando irgendwann in den Armen eines deutlich jüngeren Mannes landet, gehört da mit dazu, man versuchte erst gar nicht, an dem grundsätzlichen Konstrukt etwas ändern zu wollen.

Schwächer als die ersten Versionen

Das provoziert natürlich die Frage: Braucht es unbedingt noch ein Remake? Nicht unbedingt. Zumal vieles, was im Original noch sehr gut funktioniert hat, hier deutlich schwächer ist. Schon Ich hasse Weihnachten konnte nicht mit Weihnachten zu Hause mithalten, war sowohl bei den dramatischen wie auch den komischen Szenen nur zweite Wahl. Bei Yoh! Christmas geht es noch weiter bergab. Vor allem die anfänglichen Szenen, die sich um die verpatzten Dates drehen, sind teilweise so anstrengend, dass man vorzeitig alles abbrechen möchte. Aus dem skurrilen Humor wurde dumpfe Haudraufkomik. Und während man ursprünglich noch viel mit der Protagonistin mitfühlte, hält sich das bei der schon mal nervigen Leidensgenossin in Grenzen.

Wenn man sich Remake Nummer zwei anschaut, dann noch am ehesten durch den Schauplatzwechsel. Südafrika ist dann doch ein ganz anderes Setting als Norwegen, sowohl im Hinblick auf den Ort an sich wie auch die dort lebenden Menschen. Immerhin sieht Yoh! Christmas dadurch anders aus als das Vorbild. Da zumindest einige Teile der Geschichte auch dieses Mal funktionieren, könnte das dann eine Alternative sein, gerade auch für ein nicht-weißes Publikum, das eine eigene Fassung haben möchte. Wem das jedoch alles egal ist und nur Wert auf den Inhalt legt, der sollte dann doch besser beim Original bleiben und darauf hoffen, dass dieses noch einmal fortgesetzt wird. Denn mehr als Durchschnitt ist die Neuverfilmung nicht. Damit ist sie zwar immer noch besser als so manch andere Netflix-Liebeskomödie zu Weihnachten. Aber das muss nicht viel heißen.

Credits

OT: „Yoh! Christmas“
Land: Südafrika
Jahr: 2023
Regie: Chris Beasley, Lauren Chengan, Zolani Phakade, Sanele Zulu, Johnny Barbuzano
Drehbuch: Zoleka Monare, Gillian Breslin, Tiffany Barbuzano, Johnny Barbuzano
Idee: Tiffany Barbuzano, Johnny Barbuzano
Besetzung: Katlego Lebogang, Siya Sepotekele, Didie Makhubane, Anthony Oseyemi, Sivuyile Ngesi, Ntobeko Sishi, Kagiso Modupe, Sello Motloung

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Yoh! Christmas schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind Hunderte von Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
E
F
H
I
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Yoh! Christmas – Staffel 1
fazit
Eine 30-Jährige sucht dringend einen Freund, um an Weihnachten nicht allein zu den Eltern zu müssen. Hatten wir das nicht schon mal? Zwar verlagert das Remake „Yoh! Christmas“ das Geschehen nach Südafrika, was eine andere Optik zur Folge hat. Ansonsten ist „Yoh! Christmas“ dem norwegischen Original „Weihnachten zu Hause“ deutlich unterlegen. Und auch das italienische Remake „Ich hasse Weihnachten“ war besser.
Leserwertung0 Bewertungen
0
5
von 10