Damsel Netflix Streamen online
© John Wilson/Netflix
Damsel Netflix Streamen online
„Damsel“ // Deutschland-Start: 8. März 2024 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Das Leben in dem kleinen Dorf ist hart und beschwerlich, es fehlt an allem. Als Lord Bayford (Ray Winstone) das Angebot von Königin Isabelle (Robin Wright) erhält, seine Tochter Elodie (Millie Bobby Brown) mit ihrem Sohn Prinz Henry (Nick Robinson) zu vermählen, ist er von dem Gedanken auch sehr angetan. Elodie selbst ist weniger überzeugt, fügt sich aber dem Wunsch ihres Vaters, in der Hoffnung, damit den Menschen in ihrem Dorf zu helfen. Diese Hilfsbereitschaft hat jedoch ebenso überraschende wie unangenehme Folgen für sie: Kurz nach der Hochzeit wird sie von der Königin in eine Grube gestoßen. Doch es kommt noch schlimmer, denn da unten haust ein bösartiger Drache, der sofort die Jagd auf die junge Braut eröffnet …

Zurück ins fiktive Mittelalter

Grundsätzlich erfreuen sich Geschichten in einem Pseudo-Mittelalter mit Fantasy-Elementen großer Beliebtheit, gerade bei Rollenspielen oder auch Romanen wird immer wieder gern auf solche Settings zurückgegriffen. Auf der großen Leinwand ist dieses Genre aber mehr oder weniger ausgestorben. Mit Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben kam letztes Jahr zwar tatsächlich eine Großproduktion heraus, die auch sehr sehenswert war. Doch trotz prominenter Namen, eines bekannten Franchises und guter Kritiken waren die Einspielergebnisse enttäuschend, ein zweiter Teil ist nach wie vor unsicher. Aber da gibt es noch Netflix, die immer wieder bereit sind, Unsummen für Filme auszugeben, ohne genau hinzuschauen. So eben auch bei Damsel, mit dem endlich mal wieder ein Vertreter dieses Genres herauskommt.

Dabei dauert es eine Weile, bis der Film mal an dem Punkt ankommt, wo es auch wirklich zur Sache geht. Zunächst scheint es sich um eines dieser typischen Historiendramen im adligen Umfeld zu handeln, die gerade auch auf Netflix eine Heimat gefunden haben. Da gibt es zwei attraktive junge Menschen, prächtige Schlösser und aufwendige Kostüme. Doch dieser Eindruck täuscht. Ist die frisch gebackene Prinzessin erst einmal im Drachenbunker gelandet, beginnt die eigentliche Geschichte. Wobei man Geschichte eigentlich in Anführungszeichen setzen könnte. Ein Großteil von Damsel besteht darin, dass sich Elodie irgendwo durch diese Höhle quält, auf der Suche nach einem Ausgang. Dann und wann gibt es eine Konfrontation mit dem Drachen. Aber die sind meistens kurz. Aus gutem Grund: Die junge Frau wurde ohne jegliche Verteidigungsmöglichkeit hineingestoßen. Da kann jede Begegnung die letzte sein.

Überlebenskampf mit gemischtem Ergebnis

Statt großer fantastischer Elemente handelt es sich daher eher um eine Art Survivalthriller. Als solcher ist der Film insgesamt ganz solide. Die Abwechslung hält sich in Grenzen, sowohl im Hinblick auf die Handlung wie auch das Setting. Zwar finden sich zwischendurch auch Elemente, die für eine etwas andere Optik sorgen sollen, darunter Glühwürmchen. In den Momenten blüht Damsel dann auch einmal auf. Ansonsten ist der Film leider weit davon entfernt, eine visuelle Referenz zu sein. Vor allem die Computereffekte sind nicht auf der Höhe der Zeit. Hin und wieder sieht das Fantasyabenteuer sogar etwas billig aus. Da darf man sich schon fragen, ob das Budget in erster Linie in die namhafte Besetzung geflossen ist. Das ist umso unverständlicher, da die meisten gar nichts zu tun bekommen. Gerade bei Angela Bassett und Robin Wright ist die Verschwendung des Talents geradezu kriminell.

Die Wendung, die auf den letzten Metern eingebaut wurde, ist jetzt vielleicht nicht die ganz große Überraschung. Glaubwürdig ist das Ganze sowieso nicht. Aber irgendwie ist sie doch nett, erinnert an klassische Sagen und Mythen. Hauptdarstellerin Millie Bobby Brown (Enola Holmes) kann man auch keinen Vorwurf machen, sie schlägt sich wacker durch die Höhle und den Film. Sie kann aber nicht verhindern, dass das Abenteuer immer wieder eher langweilig ist und man das Gefühl hat, dass eine Kurzgeschichte gewaltsam auf Spielfilmlänge ausgebreitet wurde. Da hilft dann auch die feministische Ausrichtung nicht viel, wenn hier in erster Linie Frauen das Sagen haben. Wer unbedingt ein neues Fantasy-Mittelalter sehen möchte, kann es mit Damsel schon versuchen. Das erhoffte Genrehighlight ist es aber sicherlich nicht geworden.

Credits

OT: „Damsel“
Land: USA
Jahr: 2024
Regie: Juan Carlos Fresnadillo
Drehbuch: Dan Mazeau
Musik: David Fleming
Kamera: Larry Fong
Besetzung: Millie Bobby Brown, Ray Winstone, Nick Robinson, Shohreh Aghdashloo, Angela Bassett, Robin Wright

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Damsel schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind Hunderte von Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
E
F
H
I
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Damsel
fazit
„Damsel“ scheint zunächst ein Historiendrama im adligen Umfeld zu sein, bevor sich der Film in einen Survivalthriller verwandelt. Der ist insgesamt schon ordentlich. Aber auch dünn und gewaltsam auf Spielfilmlänge ausgebreitet. Selbst bei der Optik ist das nicht erste Wahl, teilweise sieht das schon ziemlich etwas billig aus.
Leserwertung17 Bewertungen
4.7
5
von 10