Broad Peak Netflix
© Netflix

Broad Peak

Broad Peak Netflix
„Broad Peak“ // Deutschland-Start: 14. September 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Eigentlich hatten Maciej Berbeka (Ireneusz Czop) und Alexander Lwow (Piotr Glowacki) den K2 besteigen wollen. Als dies jedoch nicht möglich ist, beschließen sie, auf den Broad Peak umzusteigen, ein Berg an der Grenze zwischen China und Pakistan. Aber auch dort treffen sie auf Schwierigkeiten, das Wetter sorgt immer wieder für Ärger. Berbeka lässt sich davon aber nicht abhalten. Er muss es bis auf die Spitze des mehr als 8000 Meter hohen Bergs schaffen und ist bereit, dafür sein Leben zu riskieren. Tatsächlich scheint sein Durchhaltevermögen belohnt zu werden, als er sich mühsam immer weiter nach oben kämpft. Dabei ahnt er nicht, dass ihn seine Besteigung noch sein ganzes restliches Leben verfolgen wird …

Der Berg ruft

In den letzten Jahren hat es zahlreiche Filme gegeben, die sich dem Thema des Bergsteigens annehmen. Neben dem Animationshöhepunkt Gipfel der Götter tat sich bei diesem Thema besonders der Dokumentar-Bereich hervor. Ob nun das mit einem Oscar ausgezeichnete Free Solo, Die unendliche Weite des Himmels oder 14 Gipfel: Nichts ist unmöglich, die Liste an Titeln ist lang. Meistens verfolgen diese Werke zwei Ziele. Zum einen sollen sie ein Gefühl aus Faszination und Spannung erzeugen, wenn sich die Protagonisten in schwindelerregenden Höhen großen Gefahren aussetzen. Gleichzeitig wollen sie die Protagonisten näherbringen und eine Idee davon geben, weshalb sich manche solchen Gefahren aussetzen.

Beim Netflix-Film Broad Peak ist das ganz ähnlich. Erzählt wird darin die wahre Geschichte von Maciej Berbeka. Der Name dürfte den wenigsten etwas sagen. In seiner Heimat Polen war der Bergsteiger aber durchaus bekannt. Zum einen hat er einiges erreicht. Gleichzeitig ist sein Leben mit einer ziemlich tragischen Geschichte verbunden. Vorsicht Spoiler: Sein vermeintlicher Triumph stellte sich als Irrtum heraus, er schaffte es bei seiner Erstbesteigung von Broad Peak nicht bis zum Gipfel, was er aber erst viele Jahre später schaffte. Der Film handelt dann auch maßgeblich davon, wie der verhinderte Bezwinger doch noch sein großes Ziel erreichen möchte und auch beim zweiten Mal alles zu riskieren bereit ist. Er konnte nicht akzeptieren, dass er kurz vor der Ziellinie gescheitert war.

Ein ambivalentes Vergnügen

Sein unbedingter Wille, den Gipfel zu erreichen, ist dabei mit einer spürbaren Ambivalenz verbunden. Einerseits ist es beeindruckend, wie er sich nicht abhalten lässt und konsequent bis zum Schluss sein Ziel verfolgt. Doch so inspirierend ein solches Durchhaltevermögen sein kann, es ist doch auch zweifelhaft, gerade im Bezug auf seine Familie, die ungewollt das Risiko mittragen muss. Schließlich bestand das Risiko, dass der Familienvater nicht zurückkommen und damit die anderen im Stich lassen würde. Filmisch hat dieser Wahn ebenfalls seine Schattenseiten. So legt Broad Peak einen derart starken Fokus auf seinen Protagonisten, dass neben ihm kein Platz mehr für andere ist. So taucht seine Frau Ewa (Maja Ostaszewska) zwar immer mal wieder auf, wird aber immer auf ihre Rolle als daheim wartende Ehefrau reduziert. Mehr als das darf sie nicht sein.

Was viele aber besonders irritieren dürfte: Der Film endet doch recht abrupt. Während die erste Hälfte für einige nervenaufreibende Momente gut ist, wird das Geschehen zum Ende hin doch schon abgewürgt. Das ist auch deshalb schade, weil die Bilder wie so oft bei Geschichten rund ums Bergsteigen sehr eindrucksvoll sind. Regisseur Leszek Dawid bewies schon bei der Krimiserie Das Grab im Wald, dass er sich darauf versteht, natürliche Landschaften in Szene zu setzen. Hier wächst er über sich hinaus und verwöhnt die Zuschauer und Zuschauerinnen mit einigen atemberaubenden Aufnahmen. Allein deshalb schon lohnt sich ein Blick auf das biografische Abenteuerdrama, bei dem man am Ende in mehrfacher Hinsicht fassungslos zurückbleibt.

Credits

OT: „Broad Peak“
Land: Polen
Jahr: 2022
Regie: Leszek Dawid
Drehbuch: Lukasz Ludkowski
Musik: Lukasz Targosz
Kamera: Lukasz Gutt
Besetzung: Ireneusz Czop, Maja Ostaszewska, Tomasz Sapryk, Piotr Glowacki, Lukasz Simlat, Dawid Ogrodnik, Maciej Raniszewski, Maciej Kulig

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Broad Peak schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Broad Peak
fazit
„Broad Peak“ erzählt die Geschichte des polnischen Bergsteigers Maciej Berbeka, dessen Leben gleichzeitig inspirierend und tragisch war. Der Film selbst ist dabei ebenfalls ambivalent. So begeistert er mit atemberaubenden Aufnahmen, hat inhaltlich aber so seine Schwächen, gerade auch im Hinblick auf die Figuren.
Leserwertung95 Bewertungen
5.1
6
von 10