F*ck de liefde 2 Fuck die Liebe nochmal Netflix
© Premiere Pro/Netflix

F*ck die Liebe nochmal

F*ck de liefde 2 Fuck die Liebe nochmal Netflix
„Fuck die Liebe nochmal“ // Deutschland-Start: 20. Mai 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Was die Liebe angeht, hat Lisa (Bo Maerten) nie so wirklich viel Glück gehabt. Irgendwie scheint sie immer an die falschen Kerle zu geraten. Mal tun sie zu wenig, um die Beziehung aufrecht zu erhalten, mal nehmen sie vorzeitig Reißaus. Ihr einziger Trost ist, dass es den anderen in ihrer Clique nicht wirklich besser geht. An Versuchen mangelt es dabei nicht, wohl aber an Erfolg. Aber jetzt steht erst einmal ein Junggesellinnenabschied auf dem Programm, welcher bei den Freundinnen ein bisschen die Laune heben soll – wenn da nicht wieder die Männer wären, die alles durcheinander bringen …

Ein zweiter Teil, den niemand braucht

Die Veröffentlichungspolitik von Netflix muss man bekanntlich nicht unbedingt verstehen. Berüchtigt ist der Streamingdienst dafür, nach außen hin völlig willkürlich irgendwelche Serien abzusetzen. Da wird dann jede neue Serie zum Glücksspiel fürs Publikum. Dafür erscheinen jede Woche Filme, die so austauschbar sind, dass man das Gefühl hat, man hätte sie vorher schon gesehen – zuletzt etwa A Perfect Pairing. Während diese ganzen Beispiele aber zumindest noch auf eine Frage des Geschmacks zurückzuführen sind, ist eine andere Marotte kaum zu erklären. Wie kommen die dazu, immer mal wieder Fortsetzungen bei uns zu veröffentlichen, wenn es die Vorgänger gar nicht gibt? Anne+: Der Film war ein solcher Fall. Mit F*ck die Liebe nochmal kommt nun ein weiterer.

Der Titel liefert bereits einen Hinweis, dass das hier ein Aufguss sein könnte. Und tatsächlich: Der Film ist der Nachfolger von dem 2019 in den Niederlande veröffentlichten F*ck de liefde. Bis heute ist der erste Teil nicht in Deutschland erhältlich, was aber kein großer Verlust sein dürfte – zumindest wenn man den zweiten Teil als Maßstab nimmt. Grundsätzlich braucht es aber auch nicht unbedingt Vorkenntnisse, nicht bei der Geschichte. Der Anfang ist dabei noch ziemlich verwirrend, wenn F*ck die Liebe nochmal in schnellen Schnitten die Protagonisten und Protagonistinnen einführt. Und von denen gibt es jede Menge, insgesamt fünf Paare stehen hier abwechselnd im Mittelpunkt. Oder das, was einem der Film so als Paar verkaufen will.

Viele Stränge, kein Inhalt

Die schnelle Folge der Figuren ist eines der Probleme, mit denen sich F*ck die Liebe nochmal herumplagt. Nicht nur dass der Einstieg sehr konfus ist, wenn der Film nicht einmal versucht, dem Publikum diese ganzen Leute vorzustellen. Auch später fehlt es überall an Kontexten oder sinnvollen Querverbindungen. Die einzelnen Stränge laufen nebeneinander her, meistens ohne dass sich das zu einer Geschichte zusammenfügen würde. Natürlich ist nichts gegen Episodenfilme einzuwenden, die sich anhand mehrerer Beispiele einem Thema annähern. Hier eben die Liebe bzw. Beziehungen. Wenn man aber schon ein solches Format wählt, sollte man dafür sorgen, dass die einzelnen Teilgeschichten für sich interessant sind. Und an eben dieser Aufgabe scheitert dieser Film: Hier ist wirklich nichts, wofür es sich einzuschalten lohnt.

Es gibt nicht nur zu viele Figuren. Sie sind auch durch die Bank weg grauenvoll. Da ist wirklich niemand dabei, mit dem man Zeit verbringen möchte. F*ck die Liebe nochmal schafft das Kunstwerk, das Publikum mit Leuten zu quälen, die gleichermaßen nervig wie langweilig sind. Der Humor ist für die Tonne, wenn man sich mit billigsten „Witzen“ begnügt, die sich auf peinliche Situationen oder Beleidigungen beschränken. Romantisch ist an dieser sogenannten romantischen Komödie sowieso nichts. Dass der derzeit kriselnde Streamingprimus sich mit einer solchen Wegwerfware wieder die Gunst der Zuschauer und Zuschauerinnen verdient, ist eher unwahrscheinlich. Selbst in dem Segment der Liebeskomödie, wo Netflix meistens minderwertige Waren veröffentlicht, ist diese hier weit unten angesiedelt.

Credits

OT: „F*ck de liefde 2“
Land: Niederlande
Jahr: 2022
Regie: Appie Boudellah, Aram van de Rest
Buch: Appie Boudellah, Mustapha Boudellah, Sergej Groenhart, Shariff Nasr
Musik: Nerida Tyson-Chew
Kamera: Bart Beekman
Besetzung: Bo Maerten, Geza Weisz, Yolanthe Cabau, Maurits Delchot, Edwin Jonker, Victoria Koblenko, Nienke Plas, Bettina Holwerda, Dorian Bindels, Anouk Maas, Défano Holwijn, Alex van der Zouwen, Juvat Westendorp

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit F*ck die Liebe nochmal schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
D
S
T

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

F*ck die Liebe nochmal
Fazit
„F*ck die Liebe nochmal“ wird zwar als romantische Komödie verkauft, ist aber weder romantisch noch komisch. Mit fünf parallelen Handlungssträngen quält der Film das Publikum, gefüllt mit Figuren, die gleichermaßen nervig wie langweilig sind. Da der Humor zudem für die Tonne ist, darf man hierum getrost einen großen Bogen machen.
Leserwertung127 Bewertungen
4.3
2
von 10