Senior Year Netflix
© Boris Martin/Netflix

Senior Year

Senior Year Netflix
„Senior Year“ // Deutschland-Start: 13. Mai 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Es läuft gut im Leben von Stephanie Conway (Angourie Rice). Die Schülerin ist beliebt, hat gute Noten, führt die Cheerleader in ihrer Schule an. Doch all das hat ein Ende, als sie bei einer Aufführung einen schrecklichen Unfall hat und ins Koma fällt. 20 Jahre später erwacht die inzwischen erwachsene Stephanie (jetzt: Rebel Wilson) wieder. Die Freude ist groß, aber auch die Verwirrung: Obwohl ihr Vater Jim (Chris Parnell) und ihre alten Schulfreunde Seth Novacelik (Sam Richardson) und Martha Reiser (Mary Holland) sie tatkräftig unterstützen, hat Stephanie erhebliche Schwierigkeiten damit, sich an das moderne Leben anzupassen, von dem sie nicht weiß, wie es funktioniert. Eines weiß sie aber bestimmt, sie will endlich ihren Schulabschluss nachholen. Dabei trifft sie nicht nur auf ihre einstige Rivalin Tiffany Blanchette (Zoë Chao) und deren Mann Blaine Balboa (Justin Hartley), Stephanies alter Schwarm, sondern auch deren Tochter Bri Balbo (Jade Bender), die jetzt das populärste Mädchen der Schule ist …

Die Herausforderung eines plötzlich modernen Lebens

Wenn sich Menschen plötzlich in einer modernen wiederfinden, in der sie nicht zurechtkommen, dann wird das in Filmen gern zu komischen Zwecken verwendet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fremdlinge durch magische Portale kommen oder ob sie irgendwie durch die Zeit gereist sind: Ein bisschen Fish-out-of-Water-Humor geht immer. Bei der Netflix-Komödie Senior Year kommt eine weitere Variante hinzu, die nicht minder gaga ist, wenn die Hauptfigur aus einem 20-jährigen Koma erwacht und damit einen beträchtlichen Teil der daran anschließenden Entwicklung nicht mitbekommen hat. Das kann die technologischen Errungenschaften betreffen, die es seither gegeben hat. Oder auch gesellschaftliche Fortschritte, die sie erst einmal gar nicht versteht.

Ein deutsches Publikum wird an der Stelle womöglich an die Serie Der letzte Bulle denken. Auch dort erwachte die Hauptfigur aus einem 20-jährigen Koma und musste sich mit den beiden oben genannten Punkten herumplagen, was zu jeder Menge komischer Situationen führte. In beiden Fällen geht es auch darum, dass jemand urplötzlich für gesellschaftliche Veränderungen sensibilisiert werden muss, für die andere Jahre brauchten – oder nie schafften. Da geht es dann beispielsweise darum, dass schwul nicht mehr als Schimpfwort gebraucht werden sollte. Auch die Erkenntnis, dass ein ständiger Konkurrenzkampf schädlich sein kann, muss bei ihr erst noch ankommen. Auf diese Weise werden in Senior Year gleich mehrere Überlegungen, wie man die Welt besser machen kann, aufs Korn genommen.

Plumper Humor mit guten Absichten

Daraus hätte man durchaus etwas machen können. Gerade eine Satire hätte sich angeboten, die wahlweise politische Korrektheit oder deren Gegner zum Ziel hat. Ganz so hohe Ambitionen hatte man beim Humor dann aber doch nicht. Die Witze sind tendenziell eher plump als wirklich durchdacht. Senior Year scheint bei diesen Passagen auch nicht wirklich mehr zu verfolgen als vorübergehende Albernheiten. Das darf man natürlich. Nur sollten die Witze dann auch wenigstens komisch sein. Zu oft ist der Film aber bemüht, gibt sich ganz angestrengt locker. Originelle Ideen sucht man ohnehin vergeblich: Obwohl gleich drei Leute an dem Drehbuch schrieben, waren die Brainstorming-Momente von keinem besonderen Erfolg gekrönt.

Das gleiche gilt für die Szenen, in denen der Film gern richtig viel aussagen möchte. Die Absicht dabei war sicherlich gut. Die grundsätzliche Aussage, bei der es darum geht, worauf – und auf wen – es wirklich ankommt, geht sowieso in Ordnung. Nur wollte man dafür nicht wirklich arbeiten. Die Erkenntnisse kommen eher spontan, als dass die Protagonistin oder andere sie sich in einem Prozess aneignen würden. Die Oberflächlichkeit wird damit auf eine ebenso oberflächliche Weise angeprangert. Vereinzelt kann das zwar schon auch mal nett sein. Insgesamt ist Senior Year aber eine nur mäßige Komödie, bei der mit mehr Einsatz sehr viel mehr drin gewesen wäre.

Credits

OT: „Senior Year“
Land: USA
Jahr: 2022
Regie: Alex Hardcastle
Drehbuch: Andrew Knauer, Arthur Pielli, Brandon Scott Jones
Musik: Jermaine Stegall
Kamera: Marco Fargnoli
Besetzung: Rebel Wilson, Justin Hartley, Angourie Rice, Sam Richardson, Zoë Chao, Mary Holland, Chris Parnell, Angourie Rice, Jade Bender

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Senior High schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Senior Year
Fazit
Eine Schülerin will nach einem 20-jährigen Koma ihren Schulabschluss nachholen. Aus dem Szenario hätte man durchaus einiges machen können. Dafür fehlten hier aber die Ideen. Die gelegentlich satirischen Ausführungen sind nicht konsequent. Auch bei den nachdenklichen Momenten machte man nur das Nötigste und bleibt dabei stets an der Oberfläche.
Leserwertung207 Bewertungen
4.9
4
von 10