Inhalt / Kritik

„Du Sie Er & Wir“ // Deutschland-Start: 15. Oktober 2021 (Netflix)

Eigentlich hätte es ein richtig schönes Wochenende für Janina (Nilam Farooq), Nils (Jonas Nay), Maria (Paula Kalenberg) und Ben (Louis Nitsche) werden sollen. Schließlich treffen sie sich in dem luxuriös eingerichteten Strandhaus an der Nordsee, welches Nils’ Familie gehört. Dort fehlt es an nichts, sie können alle ein bisschen die Seele baumeln lassen und den stressigen Alltag vergessen. So zumindest war der Plan. Nur bleibt von dem nicht so wahnsinnig viel übrig, haben die vier doch gerade ein gemeinsames Experiment hinter sich gebracht. Und dieses Experiment bleibt nicht ohne Folgen: Von Anfang an ist die Stimmung angespannt. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso mehr wird auf den Tisch gepackt, umso größer werden die Vorwürfe gegenüber den anderen …

Das Chaos der Paare

Wenn Florian Gottschick einen neuen Film dreht, darf man schon eine gewisse Ahnung haben, worum es darin geht. In seinem Abschlussfilm Nachthelle erzählte er von zwei Paaren, die ein gemeinsames Wochenende auf dem Land verbringen wollen, was einerseits zu einer Beschäftigung mit der eigenen Vergangenheit, aber auch einigen amourösen Verwicklungen jenseits der Geschlechtergrenze führte. In Rest in Greece stand für ein Paar ein Urlaub in Griechenland an, der durch eine weitere Frau deutlich komplizierter wurde. Nun folgt also der Netflix-Film Du Sie Er & Wir. Erneut sind es zwei Paare, die verreisen. Erneut bedeutet das für alle Beteiligten, dass sie sich auf engem Raum auf einmal Geschichten stellen müssen, die sie eigentlich unterdrücken wollten.

Was dem Film als Überraschungsfaktor fehlt, das macht er durch seinen Unterhaltungsfaktor wieder wett. Im Gegensatz zu den obigen Werken, die dann doch eher im Dramabereich angesiedelt waren, steht bei Du Sie Er & Wir der Humor im Vordergrund. Reibungen sind bekanntlich immer ein adäquates Mittel, um für ein bisschen Komik zu sorgen. Gottschick ist sich dessen natürlich bewusst und nutzt das Szenario aus, um das alles ganz genüsslich eskalieren zu lassen. Er verschwendet dabei auch keine Zeit. Von Anfang an sind sie alle gereizt, ohne dass es eine erkennbare Erklärung dafür gibt. Die Reaktionen sind teilweise so distanziert, dass man sich fragt, in welcher Beziehung die eigentlich zueinander stehen. Erst nach einigen Minuten erfährt das Publikum, dass die vermeintlichen Paare keine sind, sondern ein vorübergehender Partnertausch stattgefunden hat.

Ein Spiel mit dem Feuer

Doch mit dieser Erklärung wird es erst richtig kompliziert. Das liegt jedoch an den schwierigen Beziehungen, weniger daran, dass die Geschichte für sich genommen komplex ist. Der Film spielt nahezu ausschließlich in dem Strandhaus. Auch der zeitliche Rahmen ist überschaubar: Das Wochenende wird chronologisch erzählt. Es gibt nicht einmal eine Handlung, die man unbedingt als eine solche bezeichnen müsste. Stattdessen wird in Du Sie Er & Wir viel gesprochen. Manchmal nett. Oft nicht. Zwischendurch gibt es die eine oder andere Verschnaufpause, kommt es zu brüchigen Burgfrieden. Aber die Ruhe hält nicht lang, da wartet meistens schon der nächste Funke, der eine gewaltige Explosion nach sich zieht. Zumal einige daran auch Spaß haben, vor allem Nils genießt es, wenn vor seinen Augen alles kaputt geht.

Zum Teil ist es natürlich schon irgendwie schockierend, wie die vier übereinander herfallen und sich auf einmal die schäbigsten Sachen an den Kopf werfen. Es ist nicht einmal so, dass diese Aussprachen etwas Heilendes an sich hätten, wie es im Idealfall der Fall ist. Denn auf dem Weg ist schon jede Menge zu Bruch gegangen, wortwörtlich und im übertragenen Sinn. Du Sie Er & Wir hält dabei zudem keine nennenswerten Erkenntnisse für das Publikum bereit. Die Überlegungen, ob Monogamie natürlich und erstrebenswert ist, kommt zu keinem eindeutigen Ergebnis. Auch der Faktor Wahrheit bleibt irgendwie ambivalent. Soll man nun alles sagen oder nicht? Wann sind Lügen die bessere Wahl?

Kurzweilige Demontage

Aber auch wenn die definitiven Aussagen ausbleiben und sich das eine oder andere Klischee einschleicht: Die Komödie, welche auf dem Filmfest Hamburg 2021 Premiere feierte, ist eine kurzweilige Demontage von Lebenslügen und dem Konzept einer Partnerschaft, nach der kein Stein mehr auf dem anderen sitzt. Das ist vor allem des Ensembles wegen sehenswert. Narooq, Nay, Kalenberg und Nitsche funktionieren sehr gut als eingeschworene Clique, die sich eine ganze Menge zu sagen hat, aber keine Ahnung hat wie. Es macht einfach Spaß, ihnen aus der sicheren Distanz heraus dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig das Leben zur Hölle machen. Da der Film mit einer Laufzeit von nicht einmal anderthalb Stunden schön kurz ausfällt, ist hier jeder dazu eingeladen, an einem Wochenende teilzuhaben, das man selbst ohne persönlichen Folgen nicht so schnell wieder vergisst.

Credits

OT: „Du Sie Er & Wir“
Land: Deutschland
Jahr: 2021
Regie: Florian Gottschick
Drehbuch: Florian von Bornstädt, Florian Gottschick
Musik: Jonas Nay, David Grabowski
Kamera: Christof Wahl, Lukas Steinbach
Besetzung: Nilam Farooq, Jonas Nay, Paula Kalenberg, Louis Nitsche

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Du Sie Er & Wir schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

D
S
T

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Du Sie Er & Wir
„Du Sie Er & Wir“ nimmt uns mit in ein Strandhaus, in dem zwei Paare eigentlich Urlaub machen wollen, sich bald aber gegenseitig an die Gurgel gehen. Auch wenn die Überlegungen zu Partnerschaft keine nennenswerten Erkenntnisse mit sich bringt, ist die Komödie sehenswert. Vor allem das prima aufgelegte Ensemble sorgt mit genüsslichen Eskalationen für Kurzweil.
7von 10
Leserwertung: (44 Votes)
4.3

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort