Wellmania Netflix
© Netflix

Wellmania – Staffel 1

Wellmania Netflix
„Wellmania – Staffel 1“ // Deutschland-Start: 29. März 2023 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Liv Healy (Celeste Barber) kann ihr Glück kaum fassen, als sie einen Traumjob in New York City angeboten bekommt: Die Food-Journalistin darf in der Jury der angesagten neuen TV-Show „Banquet Royale“ sitzen! Doch das Glück währt nur kurz. Als sie in ihre Heimat Australien zurückkehrt, um beim Geburtstag ihrer besten Freundin Amy Kwan (JJ Fong) dabei zu sein, stellt sich bei einer ärztlichen Untersuchung heraus, dass sie in einem katastrophalen gesundheitlichen Zustand ist. Das wiederum macht es für sie unmöglich, in die USA zu fliegen und ihre Arbeit fortzusetzen. Ihre Green Card wird zurückgezogen. Einfach aufgeben kommt für Liv aber nicht in Frage. Und so beschließt sie, mit aller Macht wieder rechtzeitig gesund zu werden, um zurückfliegen zu können – koste es, was es wolle …

Das Geschäft mit der Gesundheit

Dass Gesundheit ein wichtiges Gut ist, haben uns die letzten Jahre vor Augen geführt. Die Corona-Pandemie erinnerte uns daran, dass das alles nicht selbstverständlich ist. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass die Menschen deswegen viel gesünder leben würden. Vielmehr ist Gesundheit eines dieser Dinge, die wir haben wollen, ohne viel dafür tun zu müssen. So ergeht es auch Liv, der Protagonistin der australischen Netflix-Serie Wellmania. So sehen wir hier früh, dass sie das Leben in all seinen Facetten genießt. Der Rest ist ihr egal. Sie setzt sich im Zweifel über alles und jeden hinweg, auch Familie und der Freundeskreis bekommen das zu spüren. Und eben ihr eigener Körper, der unter dem Dauerstress zu leiden hat, bei ihr aber auf wenig Gegenliebe stößt.

Daraus hätte man leicht eine Wohlfühlkomödie machen können, bei der sich die Hauptfigur wieder selbst entdeckt und die Welt nach einigen Anlaufschwierigkeiten wieder in Harmonie ist. Zum Teil stimmt das bei Wellmania. Aber eben nur zum Teil. So hat die Co-Schöpferin Brigid Delaney, auf deren Roman Wellmania: Misadventures in the Search for Wellness die Serie basiert, etwas anderes damit vor. Genauer beschreibt sie anhand ihrer Protagonistin, wie absurd der Wellnessbereich zum Teil ist. Bei ihrem Versuch, die eigene Gesundheit zu erzwingen, macht sie einen Abstecher zu den verschiedensten Leuten und ihren jeweiligen Methoden und Theorien. Das geschieht dann gern mit einem Augenzwinkern, dann und wann auch mit Spott. Die Serie zeigt auf, dass das, was sich toll anhört, nicht unbedingt immer die größte Substanz hat und Gesundheit für viele in erster Linie ein Geschäft ist.

Nicht witzig genug

Dann und wann kann das amüsant sein. Beispielsweise unterhält ein Auftritt von Miranda Otto als Gesundheitsguru, der sektengleich nach Publikum sucht. Aber nicht alles, was hier zur Erheiterung des Publikums getan wird, geht den Weg über das Satirische. Immer wieder wird es stattdessen körperlich. Auch so etwas kann natürlich Spaß machen. Im Fall von Wellmania halten sich die Lacher aber in Grenzen. Von einigen wenigen geschickt gesetzten Pointen einmal abgesehen, plätschert die Serie über weite Strecken einfach nur vor sich hin. Obwohl die Staffel für sich genommen kurz ist – die acht Episoden haben jeweils Sitcom-Länge, also unter 30 Minuten –, zieht sich die Wellness-Odyssee mit der Zeit ziemlich. Das ständige Herumgerenne verkommt zu einem Hintergrundrauschen.

Daran ist die Hauptfigur nicht gerade unschuldig. Zwar kann man Schauspielerin Celeste Barber kaum zum Vorwurf machen, dass sie nicht mit viel Einsatz an die Arbeit geht. Das führt jedoch eher dazu, dass man von Liv schnell genervt ist. Die Serie gibt einem einfach keinen guten Grund, warum man sich überhaupt für das Schicksal der selbstsüchtigen Journalistin interessieren sollte – dafür ist sie als Charakter nicht spannend genug. Aufgrund des an und für sich reizvollen Themas kann man zwar bei Wellmania einmal reinschauen. Letztendlich ist die australische Produktion aber eine von vielen mittelprächtigen Netflix-Titeln, mit denen der Streaminganbieter sein Programm überflutet und die kurz drauf schon wieder vergessen sind.

Credits

OT: „Wellmania“
Land: Australien
Jahr: 2023
Regie: Erin White, Helena Brooks
Drehbuch: Benjamin Law, Brigid Delaney, Romina Accurso
Idee: Benjamin Law, Brigid Delaney, Belinda King
Vorlage: Brigid Delaney
Kamera: Dan Freene
Besetzung: Celeste Barber, JJ Fong, Genevieve Mooy, Lachlan Buchanan, Remy Hii, Alexander Hodge, Simone Kessell, Virginie Laverdure, Johnny Carr

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Wellmania schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
C
D
E
F
H
I
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Wellmania – Staffel 1
fazit
Eine Frau will ganz schnell wieder gesund werden, um in die USA fliegen zu dürfen: Das Szenario von „Wellmania“ hatte schon Potenzial. Die Romanadaption nutzt dieses aber zu selten. Dann und wann gibt es ein paar treffend-satirische Spitzen gegen die Wellness-Industrie. Die meiste Zeit über ist die Komödie aber eher zäh und kann auch mit der nervigen Protagonistin kaum punkten.
Leserwertung86 Bewertungen
5.6
5
von 10