A Model Family Netflix
© NARDA/Netflix

A Model Family

A Model Family Netflix
„A Model Family“ // Deutschland-Start: 12. August 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Es läuft nicht besonders gut bei Park Dong-ha (Jung Woo). Die Ehe mit Eun-joo (Jin-seo Yoon) steht vor dem Aus. Seine Versuche beruflich voranzukommen und als Professor genommen zu werden, sind ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Dabei braucht er dringend Geld, um seinen herzkranken Sohn versorgen zu können. Als er zufällig über jede Menge davon stolpert, zögert er deshalb auch nicht lange, dieses an sich zu nehmen. Dass er dafür zwei Leichen verstecken muss, nimmt er ebenfalls in Kauf. Ist schließlich für einen guten Zweck. Weniger gut ist, dass er damit einige Gangster gegen sich aufbringt, die ihre Beute gern zurückhaben wollen und die Dong-ha nicht so einfach damit davonkommen lassen wollen …

Eine böse Verzweiflungstat

Verzweifelte Situationen verlangen verzweifelte Maßnahmen. Zumindest in Filmen und Serien dürfen wir immer mit dabei sein, wenn Leute in ihrer Not völlig wahnsinnige Dinge tun, weil sie sich nicht anders zu helfen wissen. Breaking Bad ist sicher das bekannteste Beispiel, wenn ein schwerkranker Lehrer plötzlich Drogen herstellt und damit seine Familie versorgen möchte. Die südkoreanische Netflix-Serie A Model Family geht nun in eine ganz ähnliche Richtung. Der Unterschied: Dong-ha schlittert in die Geschichte nur zufällig rein. Er ist auf das Leben in der Kriminalität weder vorbereitet, noch ist er dazu geeignet. Eigentlich ist er völlig fehl am Platz.

Das ist für ihn natürlich etwas unpraktisch. Das Publikum sieht solche Geschichten aber immer wieder gern. Warum auch nicht? Das Potenzial ist groß, sowohl in die komödiantische Richtung wie auch als klassischer Thriller. Bei A Model Family ist dabei zunächst nicht klar, welche Richtung eingeschlagen werden sollte. Eigentlich wirkt das mehr wie eine Actionkomödie. Der Protagonist ist so weinerlich veranlagt, dass er zumindest zur Witzfigur prädestiniert ist. Auch später wird es immer mal wieder zu komischen Situationen kommen, wenn beim organisierten Verbrechen nicht alles nach Plan läuft. Die Figuren tragen ebenfalls mit ihren Reibungen dazu bei, dass man doch auch Grund zum Schmunzeln hat.

Zwischen Drama und Thriller

Nur, so richtig konsequent wird das nicht verfolgt. Es ist ja nicht einmal klar, ob das überhaupt komödiantisch gemeint war. Stattdessen gibt es viel Dramatik, gerade im Familienleben. Da ist von traurigen Schicksalen die Rede, von kaputten Beziehungen, von Vernachlässigung und Krankheit. Das wird zwar nie so überzogen melodramatisch, wie man es aus anderen südkoreanischen Produktionen zum Teil kennt. Aber es führt doch zu regelmäßigen Wechseln in der Tonalität. A Model Family schwankt zwischen verschiedenen Genres, kann mal spannend, dann traurig oder eben auch komisch sein. Die Geschichte eskaliert mit der Zeit so sehr, dass man doch wissen möchte, worauf das alles hinausläuft und ob die nicht ganz so vorbildliche Familie noch irgendwie die Kurve kriegt.

Eigentlich bringt die Serie also viel mit für einen erneuten Hit aus Südkorea, nachdem Titel wie Squid Game oder All of Us Are Dead zu Publikumsmagneten wurden. Umso überraschender ist, dass A Model Family bislang eher ein wenig untergegangen ist. Das mag einerseits daran liegen, dass das Szenario schon recht vertraut ist, während andere fernöstliche Netflix-Erfolgsgeschichten schon noch eigenständiger waren. Vielleicht sind es aber auch die gelegentlichen Längen, die der Serie schaden. Zwar sind die Folgen mit einer Laufzeit von 40 bis 45 Minuten meist sehr kurz. Dennoch ziehen sich die zehn Episoden irgendwann ein bisschen. Zusammen mit dem hypernervösen und damit etwas anstrengenden Protagonisten dürften da manche vorzeitig aussteigen. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, findet hier aber eine zumindest solide Thrillerserie, die man zwischendurch gut einschieben kann, selbst wenn sie das Genre nicht entscheidend weiterbringt.

Credits

OT: „Mobeomgajok“
Land: Südkorea
Jahr: 2022
Regie: Jin-woo Kim
Drehbuch: Jae-gon Lee
Musik: Choi Chul Ho
Kamera: Gian Filippo Corticelli
Besetzung: Woo Jung, Hee-soon Park, Jin-seo Yoon, Ji-yeon Park, Sung-oh Kim

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit A Model Family schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
B
D
M
S
T
W

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

A Model Family
Fazit
Ein kriselnder Familienvater nimmt eine Menge Geld an sich, ohne zu ahnen, worauf er sich damit einlässt. „A Model Family“ ist eine insgesamt unterhaltsame Thrillerserie, die zwischendurch auch mal komisch oder sehr dramatisch sein kann, ohne sich ganz festlegen zu wollen. Obwohl die Ereignisse dabei immer weiter eskalieren, kommt es im weiteren Verlauf zu Längen, weshalb es bei der südkoreanischen Produktion nicht ganz zum Highlight reicht.
Leserwertung71 Bewertungen
5.3
6
von 10