Against the Ice Netflix
© Netflix/Zilja Jonsdottir

Against the Ice

„Against the Ice“ // Deutschland-Start: 2. März 2022 (Netflix)

Inhalt / Kritik

Anfang des 20. Jahrhunderts tobt ein Streit zwischen den USA und Dänemark um den Nordosten Grönlands. So behaupten erstere, dass es sich dabei um eine Insel handele und nicht Teil des Festlands wäre, womit sie einen Anspruch auf das Gebiet hätten. Eine Expeditionsgruppe sollte dies ein für alle Mal klären. Doch diese endete mit einem Fehlschlag. Und so machen sich 1910 der Kapitän Ejnar Mikkelsen (Nikolaj Coster-Waldau) und Iver Iversen (Joe Cole) mit zwei Hundeschlitten auf, um den erwünschten Beweis zu erbringen. Einfach ist das nicht. So müssen sie nicht nur gegen das harsche Klima ankämpfen und sich vor anderen Widrigkeiten schützen. Auch die Isolation von anderen Menschen fordert irgendwann ihren Tribut …

Der Kampf um die Insel

Es gibt ja so Orte, bei denen man auf den ersten Blick schon weiß: Hier haben Menschen nichts verloren. Dazu gehört zweifelsfrei auch die Arktis, bei der wir nur unter größten Anstrengungen leben können. Das bedeutet aber nicht, dass man sich nicht trotzdem darum streiten kann. Und so erzählt der Netflix-Film Against the Ice dann auch die wahre Geschichte zweier wagemutiger Männer, die sich vor über hundert Jahren auf den Weg machten, den Status von Grönland zu bestimmen. Noch immer leben dort vergleichsweise wenige Leute, etwas mehr als 50.000 sind es zur Zeit. Die Besiedelung beschränkt sich größtenteils auch nur auf Küstenstädte im Westen der Insel. Aber was man hat, das hat man.

Die erste Expedition findet dabei in dem Film nur relativ wenig Beachtung. Dass es sie gab, das wird zwar gesagt, ein bisschen von deren tragischem Ende bekommen wir mit oder wird in Dialogen abgearbeitet. Im Mittelpunkt steht aber die zweite. Die war nicht nur deutlich erfolgreicher, was sie filmisch interessanter macht. Man erzählt dann doch lieber von Heldentaten als von Fehlschlägen. Sie brachte zudem noch richtig viel Dramatik mit sich. Das Ergebnis des Abenteuers ist als historisches Ereignis natürlich vorgegeben, Against the Ice bietet da naturgemäß keine Überraschungen. Das bedeutet aber nicht, dass auf dem Weg zum unvermeidlichen Happy End einiges so richtig schief läuft oder zumindest die Gefahr besteht, dass es zu einer persönlichen Katastrophe kommt.

Viel Zeit, wenig Spannung

Das hört sich eigentlich ganz spannend an. Als wäre es nicht schon schwierig genug, sich durch das Eis zu kämpfen, kommen noch andere Faktoren hinzu wie etwa eine brenzlige Begegnung mit einem Eisbären. Und natürlich der Zeitdruck: Sind sie nicht rechtzeitig zurück, dann legt das Schiff womöglich ohne sie ab. Doch so vielversprechend das alles im Vorfeld war, dazu die Originalaufnahmen in Grönland, das Abenteuer wird einfach nie so fesselnd, wie es sein sollte. Das liegt auch daran, dass die Ereignisse relativ wenig Fortschritte zulassen. Anders als zum Beispiel Arctic, wo der Protagonist ständig neue Gebiete erforschte, um irgendwie wieder rauszukommen, da ist hier viel Stagnation angesagt. Wäre da nicht der Counter in Against the Ice, der brav mitzählt, wie lange wir schon unterwegs sind, man hätte kein Gespür dafür, dass die Zeit überhaupt vorangeht.

Etwas interessanter wird es im weiteren Verlauf, wenn es darum geht, welche Auswirkungen die Situation auf die Psyche der beiden Männer hat. Das Survivalabenteuer, welches auf der Berlinale 2022 Weltpremiere feierte, scheut dann auch nicht davor zurück, ein paar Abgründe aufzuzeigen. Ein zu einseitiges Heldenporträt kann man Nikolaj Coster-Waldau, der nicht nur die Hauptrolle übernahm, sondern auch am Drehbuch mitschrieb, also nicht vorwerfen. Aber auch da wäre mehr drin gewesen. Against the Ice ist einer dieser Filme, die eine eigentlich hochinteressante Geschichte erzählen, einen aber irgendwie ziemlich kalt lassen. Für einen Thriller ist das zu ereignislos, für ein Porträt zu oberflächlich. Das erhoffte Highlight ist der Film so nicht geworden.

Credits

OT: „Against the Ice“
Land: Island, Dänemark
Jahr: 2022
Regie: Peter Flinth
Drehbuch: Nikolaj Coster-Waldau, Joe Derrick
Musik: Volker Bertelmann
Kamera: Torben Forsberg
Besetzung: Nikolaj Coster-Waldau, Joe Cole, Charles Dance, Heida Reed

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Against the Ice schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

A
D
S
T

Filmfeste

Berlinale 2022

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Against the Ice
Fazit
„Against the Ice“ erzählt die wahre Geschichte zweier Dänen, die 1910 eine gefährliche Mission durch Grönland wagen, um zu klären, wem die Insel gehört. Das ist als Thema interessant, als Film eher weniger. Das Abenteuer wird nie so wirklich spannend, aber auch als Porträt wäre mehr drin gewesen.
Leserwertung39 Bewertungen
5.1
5
von 10