Inhalt / Kritik

Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern The Princess Switch 3: Romancing the Star Netflix

„Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern“ // Deutschland-Start: 18. November 2021 (Netflix)

Die Vorfreude war groß bei allen Beteiligten, als Stacy DeNovo (Vanessa Hudgens), Prinzessin von Belgravia und Lady Margaret Delacourt (Vanessa Hudgens, die zweite), Königin von Montenaro, das traditionelle Weihnachtsfest in Montenaro ankündigen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, es wird an nichts gespart. Ein besonderer Höhepunkt soll dabei der Friedensstern sein, welcher der Vatikan dem kleinen Königreich ausgeliehen hat. Doch eben der wird von einer Bande besonders skrupelloser Diebe gestohlen. In ihrer Not wenden sich die beiden an Margarets Cousine Lady Fiona Pembroke (Vanessa Hudgens, die dritte), die gerade auf Bewährung draußen ist. Gemeinsam mit ihrem Ex-Freund Peter Maxwell (Remy Hii) macht sie sich auf die Suche und kommt dabei dem gerissenen Kunstsammler Hunter Cunard (Will Kemp) auf die Spur …

Hauptsache etwas mit Weihnachten

Weihnachten ist Netflix-Zeit! Zumindest ist der Streamingdienst jedes Jahr sehr darum bemüht, Menschen in die gewünschte Stimmung zu bringen und bietet massig neue Titel an, die sich alle irgendwie um diese besonderen Festtage drehen. Dabei müssen die Filme und Serien Weihnachten nicht mal unbedingt thematisieren. Es reicht, wenn da irgendwo im Hintergrund etwas passende Deko angebracht wird, damit das Ergebnis bei Netflix unter Weihnachten geführt. Eines der populärsten Beispiele ist Prinzessinnentausch, das eigentlich nur eine Doppelgänger- bzw. Verwechslungskomödie ist, angereichert mit ein bisschen Liebelei und glattgebohnertem Adelskitsch. Beim Nachfolger Prinzessinnentausch: Wieder vertauscht war das nicht anders. Da gab es lediglich nur eine weitere Doppelgängerin, die wie schon die ersten beiden von Vanessa Hudgens gespielt wird.

Insofern durfte man neugierig sein, ob bei dem frühzeitig angekündigten dritten Teil Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern noch ein Lookalike aufgetrieben wird, das „zufällig“ in Montenaro landet und dadurch für Verwechslungen und Chaos sorgt. Aber nichts da. Dieses Mal dachte man sich etwas anderes aus, um der Geschichte eins draufzusetzen: Man verwandelte die Reihe einfach in einen Heist Movie. Das ist nicht unbedingt die naheliegendste Entwicklung. Passt ein geplanter Einbruch zu Weihnachten, Romantik und komischen Verkleidungen? Nein, nicht wirklich. Aber nachdem man schon bei den ersten Teilen demonstriert hat, nur wenig Hemmungen zu haben, wenn es darum geht, den größten Blödsinn zu erzählen, darf man nicht übermäßig überrascht sein.

Austauschbare Protagonistinnen

Überraschend ist allenfalls, wie unwichtig Stacy und Margaret geworden sind. Natürlich tauchen sie immer noch auf. Sie sind aber nicht wirklich mehr als ein Backup für Fiona, die dieses Mal im Mittelpunkt steht. Waren die Charakterisierungen schon bei den ersten beiden Anläufen nicht sonderlich ausgeprägt, werden die jungen Frauen in Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern komplett austauschbar, zumal Vanessa Hudgens (Tick, Tick… Boom!) kein Mittel findet oder sucht, irgendwie zwischen den Figuren differenzieren zu wollen. Fiona darf wenigstens noch eine blonde Perücke haben und ganz besonders arrogant sein. Das ist nicht viel, aber doch mehr als das, was die beiden anderen zu bieten haben: nichts. Bei den Männern in der Runde sieht es auf beeindruckende Weise noch schlimmer aus. Diese sind so nichtssagend, dass man sie nicht einmal mehr wiedererkennt.

Der Versuch, romantisch zu sein oder anderweitig bewegend, geht deshalb nicht auf. Es ist ein bisschen schwierig für jemanden mitzufühlen, der kein jemand ist. Natürlich ist Oberflächlichkeit weder bei Liebesfilmen noch bei Weihnachtstiteln etwas Außergewöhnliches. So schlimm wie bei Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern wird es aber nur selten. Klar, wer einfach nur zusehen will, wie sich attraktive Menschen vor weihnachtlicher Kulisse in feine Klamotten schmeißen, der bekommt hier einiges zu sehen. Fans der Vorgänger schauen sowieso rein. Man sollte nur eben nicht mehr erwarten als ein auf vornehm gemachtes, letztendlich schrecklich billiges Wegwerfprodukt, das kaum etwas mit Weihnachten und nichts mit Humor oder tatsächlichen Gefühlen zu tun hat.

Credits

OT: „The Princess Switch 3: Romancing the Star“
Land: USA
Jahr: 2021
Regie: Mike Rohl
Drehbuch: Robin Bernheim Burger
Musik: Jina Hyojin An, Shirley Song
Kamera: Fernando Argüelles
Besetzung: Vanessa Hudgens, Nick Sagar, Sam Palladio, Remy Hii, Will Kemp, Amanda Donohoe

Bilder

Trailer

Weitere Netflix Titel

Ihr seid mit Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern schon durch und braucht Nachschub? Dann haben wir vielleicht etwas für euch. In unserem Netflix-Themenbereich sind alle Original-Produktionen gelistet, unterteilt nach Spielfilm, Serie, Doku und Comedy. Unten findet ihr alle Netflix-Titel, die wir auf unserer Seite besprochen haben.

D
S
T

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern
Die beiden Vorgängerfilme kombinierten Verwechslungskomödien mit einer Liebeskomödie und taten so, als wären sie Weihnachtsfilme. Bei „Prinzessinnentausch 3: Auf der Jagd nach dem Stern“ kommen auch noch Elemente des Heist Movies hinzu, wenn ein wertvoller Stern gestohlen wird. Das ist irgendwie noch oberflächlicher als zuvor, wenn mittlerweile nicht einmal mehr die Protagonistinnen eine Bedeutung haben.
3von 10
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort