Kritik

A Fall from Grace

„A Fall from Grace“ // Deutschland-Start: 17. Januar 2020 (Netflix)

Wann immer es einen Fall gibt, den keiner gewinnen kann, kommt sie zum Einsatz: Jasmine Bryant (Bresha Webb). Prozesserfahrung hat die Anwältin nicht, stattdessen versteht sie sich darauf, Deals auszuhandeln. Eben dies soll sie auch bei Grace Waters (Crystal Fox) tun, die ihren Mann Shannon (Mehcad Brooks) getötet haben soll. Mehr noch, sie hat die Tat sogar längst gestanden. Ein klarer Fall, so scheint es. Doch warum weigert sie sich so beharrlich, über die Geschichte zu reden? Fest entschlossen, hinter das Rätsel zu kommen, begibt sich Jasmine selbst auf Spurensuche und landet schon bald bei Graces bester Freundin Sarah (Phylicia Rashad) …

Noch bevor Regisseure wie Ryan Coogler (Black Panther), Jordan Peele (Get Out) oder Barry Jenkins (Moonlight) zum Sprachrohr des schwarzen Amerikas wurden, da gab es Tyler Perry. Während die obigen Kollegen jedoch weltweit zu Ruhm kamen, da ist der auf Komödien spezialisierte Perry ein reines US-Phänomen. Tatsächlich wurden seine diversen Kassenschlager hierzulande nie veröffentlicht, lediglich sein mäßig erfolgreiches Nobody’s Fool schaffte es bis zu uns. Umso überraschter durfte man kürzlich sein, als Netflix damit anfing, aus heiterem Himmel ältere Werke Perrys zu importieren. Nun steht der nächste Schritt an, der Regisseur und Drehbuchautor präsentiert auf dem Streamingdienst mit A Fall from Grace sogar einen echten Exklusivtitel.

Alles drin, nichts dran
Dieses Mal versucht sich Perry jedoch an einem Thriller. Zumindest ist das das Genre, welches Netflix dem Film andichten möchte. Rein formal könnte man dem zustimmen, wobei A Fall from Grace eher im Krimi zu Hause ist, da über die meiste Zeit die Rekonstruktion des Falls im Vordergrund steht. Die Vorgehensweise ist dabei jedoch nicht unbedingt die konsequenteste. Tatsächlich weiß man irgendwann bei dem Film gar nicht mehr, worum es Perry überhaupt ging und worauf er hinauswollte. Denn dafür hat er doch ein bisschen zu viel in seine Geschichte gepackt, diese zudem bei einer Laufzeit von zwei Stunden auch viel zu lang vor sich hinvegetieren lassen.

Der Einstieg ist dabei noch relativ vielversprechend, auch weil A Fall from Grace sich an der Stelle auf das Bewährte verlässt. Eine Angeklagte, die sich schuldig bekennt, von der jedoch jeder sagt, dass sie nicht schuldig sein kann, damit befindet sich Grace in bester Filmgesellschaft. Die logische Konsequenz wäre da, dass Jasmine sich im Anschluss auf Spurensuche begibt. Die führt jedoch nicht sehr weit, stattdessen erzählt Grace, die bislang so beharrlich geschwiegen hatte, die Geschichte einfach selbst. Bis sie es nicht mehr tut. Bis sie es dann doch wieder tut. Warum? Weiß kein Mensch. Perry behauptet es einfach.

Ein Film ohne Konzept
Als Erzählstrategie ist das nicht nur unglaublich faul, sondern auch ausgesprochen willkürlich. Allgemein hat man während A Fall from Grace nicht das Gefühl, dass Perry ein richtiges Konzept vor Augen hatte. Dass Jasmine nur Deals macht, aber nie Verhandlungen, wird zwar mehrfach angesprochen, ohne dies jedoch je zu erklären. Figuren wechseln von einer Szene zur nächsten ihr Verhalten, selbst dann, wenn das mal nicht als Twist gedacht ist. Richtige Twists gibt es natürlich auch. Aber als wären die grausamen Dialoge nicht schon schmerzhaft genug, wandelt sich das hier in etwas, das am ehesten noch als Parodie auf diese Art Krimithriller durchginge. Zumindest hilft es, hier mit Humor an die Sache zu gehen und das Ganze weniger ernst zu nehmen, als es der Filmemacher tat. Anders lassen sich die dümmlichen Einfälle kaum ertragen.

Einen Lichtblick gibt es aber doch: Phylicia Rashad. Die aus der Cosby Show bekannte Darstellerin schafft es tatsächlich, jede Menge aus ihren Szenen herauszuholen, sowohl in den stilleren wie auch in den schrilleren. Dann und wann weckt das sogar die Hoffnung, der Film könnte noch ein gutes Ende nehmen, zumindest aus qualitativer Sicht. Aber selbst der natürliche Charme der inzwischen mehr als 70-jährigen Schauspielerin reicht nicht aus, um gegen das Drehbuch anzukommen. Wenn A Fall from Grace wenigstens konsequent unsinnig wäre, sodass man sich dabei amüsieren könnte. Aber nicht einmal den Gefallen tut einem der Film, hier werden wichtige Themen mit Luftnummern gekreuzt, so als hätte jemand versehentlich die Seiten verschiedener Werke zusammengeheftet. Als Empfehlungsschreiben für weitere Veröffentlichungen hierzulande taugt das daher weniger, dafür gibt es in dem Bereich einfach zu viele deutlich kompetentere Beispiele.

Credits

OT: „A Fall from Grace“
Land: USA
Jahr: 2020
Regie: Tyler Perry
Drehbuch: Tyler Perry
Musik: Jay Weigel
Kamera: Terrence Burke
Besetzung: Crystal Fox, Phylicia Rashad, Bresha Webb, Mehcad Brooks, Matthew Law

Bilder

Trailer



(Anzeige)

A Fall from Grace
3.71 (74.17%) 72 Artikel bewerten

A Fall from Grace
„A Fall from Grace“ erzählt von einer Frau, die eines Mordes angeklagt ist, und einer Anwältin ohne Erfahrung, die sie vertreten soll. Das fängt klassisch an, wird mit der Zeit jedoch immer unsinniger. Trotz einer charmanten Phylicia Rashad ist der Film kaum zu gebrauchen, zumal er auch noch deutlich zu lang ist.
3von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

9 Responses

  1. Smiley

    Die Kritik ist um einiges Besser als der Film selbst.

    Spoiler : Der Mann der zuerst von Jasmines Elitepolizistenehemann verhaftet wurde, steht immer noch in Handfesseln auf dem Parkplatz.

    Antworten
  2. Diana

    Ich kann die Kritik nicht nachvollziehen, aber das ist ganz bestimmt wie so vieles Geschmackssache.
    Mich jedenfalls hat der Film emotional berührt, gefesselt und überrascht – das tun Disney Filme allerdings auch 😉

    Ich fand den Film sehr schlüssig und logisch, jedenfalls hatte ich keine Fragen weil sich alles im Film erklärt hat. Wieso sollte man auch darauf eingehen müssen, dass eine 26 jährige Strafverteidigerin in einer schlecht situierten Kanzlei noch keine Erfahrung vor Gericht hat, wenn sich Fälle doch viel einfacher und günstiger mit sogenannten Deals abschließen lassen. Da muss der Regisseur überhaupt nichts erklären, im Gegenteil. Dann wäre mir das deutlich zu weit von der Handlung abgewichen.
    So wie die Geschichte erzählt wurde, war der rote Faden von Anfang bis Ende klar erkennbar und apropos Ende: ich liebe es wenn Filme anders enden als erwartet.

    Tzzzzzz. 3 von 10 Sternen.
    Damit würde ich dem Film aus Trotz allein schon volle Punktzahl geben 😉

    Aber schaut ihn euch selbst an.
    Viel Spass beim gucken!

    Antworten
  3. Alissa

    Der Film war in Ordnung und doch sehr leicht gehalten!
    Wie amüsant allerdings die Statisten waren. Das hab ich noch nie gesehen 32:20 der alte Mann trinkt aus einem leeren Becher.. Alle haben leere Becher! Er isst seine Nudeln nicht und starrt ständig den Schauspieler an! Am Ende des Filmes klatschen le in die Hände und der eine mit dem weißen Hemd lacht dümmlich, schaut hin und her dabei und klatscht! Noch nie so amüsiert bei dem Film!

    Antworten
    • John

      Er isst seine Nudeln nicht und starrt ständig….

      Klasse und dann noch beschweren wenns Essen kalt ist… 

      GENIAL hab mich da auch fast verschluckt vor lachen

      Antworten
  4. Mina

    Der Film war klasse
    Einer der filme das zeigt was wirklich abgeht
    Man kann soviel daraus lernen
    Handlung war top und die Rezensionen sind garnicht zu verstehen

    Antworten
  5. Franzi

    Ich kann die negativen Bewertungen nicht verstehen. Ich fand den Film richtig spannend und habe der Auflösung mit Spannung gewartet. Top!!

    Antworten
  6. ruwel

    Einen größeren Schwachsinn mit amateurhaften Schauspielern der letzten Kategorie.
    Die Dialoge sind so etwas von dilettantisch dass man schon zum Lachen kommt.
    Von Regie, Kameraführung und Drehbuch rede ich gleich gar nicht mehr!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.