Tatort Eine Leiche zuviel
© WDR/Jürgen Thiele

Tatort: Eine Leiche zu viel

Tatort Logo
„Tatort: Eine Leiche zu viel“ // Deutschland-Start: 5. Dezember 2004 (Das Erste)

Inhalt / Kritik

Eigentlich hätte der Präparierkurs im Anatomie-Institut der Universität reine Routine sein sollen. Doch dann stellen sie fest, dass unter den Leichen eine ist, die dort gar nicht hingehört und auch nicht der Obduktionsakte entspricht. Institutsleiter Prof. Dr. med. Gregor Härtling (Jürgen Hentsch) erkennt sofort, dass es sich bei der Toten um die französische Chemikerin Dr. Amélie Blanc handelt. Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) übernehmen daraufhin die Ermittlungen. Dabei vermuten sie, dass der Mörder oder die Mörderin aus dem beruflichen Umfeld stammt, da jemand vom Fach die Leiche bearbeitet hat. Oder könnte doch ihr Ehemann Thierry (Silvan-Pierre Leirich) etwas mit der Sache zu tun haben?

Mord mit Humor

Bei den vielen Teams, die gleichzeitig den Tatort unsicher machen, braucht es schon etwas, wodurch das Publikum diese unterscheiden kann. Etwas, das sie unverwechselbar macht und eine eigene Note verleiht. Beim Münster-Duo ist das bekanntlich der Humor, wenn sich die zwei Figuren immer wieder komische Dialoge an den Kopf werfen. Hinzu kommen die skurrilen Figuren. Das gilt dann auch für Eine Leiche zu viel, der sechste von bislang mehr als vierzig Auftritten von Thiel und Boerne. Dass das Umfeld der Geschichte etwas morbide ist, wenn wir uns am Anatomie-Institut umsehen, hielt die Verantwortlichen nicht davon ab, auf Schritt und Tritt Humor zu suchen. Tatsächlich war die Vorgabe vom WDR, dass da möglichst viele Witze drin sein sollten, was Co-Autorin Dorothee Schön hingegen gar nicht komisch fand.

Wer nichts damit anfangen kann, wenn andauernd irgendwelche Witze gerissen werden, kann sich Tatort: Eine Leiche zu viel tendenziell dann auch sparen. Der 582. Teil der ARD-Krimireihe mag das mit der Mördersuche lieber etwas alberner. Daran hat auch Carola Regnier ihren Anteil, die hier das erste und leider letzte Mal Erika Boerne spielte, die Mutter des beliebten Rechtsmediziners. Immer wieder findet der sonst nicht auf den Mund gefallene Ermittler in ihr seine Meisterin. Die Art und Weise, wie sie den betont arroganten Akademiker in seine Schranken verweist, ist durchaus amüsant. So wie es einem immer Freude bereitet, wenn der Schnösel doch mal an seine Grenzen stößt bzw. ihm dieselben aufgezeigt werden.

Als Krimi uninteressant

Atmosphärisch ist Tatort: Eine Leiche zu viel auch ganz gut gelöst. Trotz des Hangs zum Klamauk gelingt es Regisseur Kaspar Heidelbach (Bombenstimmung, Bausünden), das Heitere und das Düstere in Einklang zu bringen. So bleibt immer ein Element des Bedrohlichen. Das Gefühl, dass da jemand in den Schatten lauert. Gleiches gilt für die Kombination aus persönlichen Geschichten mit dem allgemeinen Fall, wenn das Private und das Berufliche immer mal wieder in Konflikt geraten. Über Sinn und Zweck solcher Verwicklungen kann man sich natürlich immer streiten, in den letzten Jahren haben gerade TV-Krimis ein bisschen sehr exzessiv Querverbindungen hergestellt, um ganz billig Spannung erzeugen zu wollen. Hier funktioniert das besser.

Während beim Drumherum einiges richtig gemacht wurde, ist die Geschichte an sich leider nichts Besonderes. Die Mischung aus privaten und beruflichen Verdächtigen entspricht natürlich dem Standard, ohne aber dass man sich dabei kreativ verausgabt hätte. Ganz schwach ist dann sogar die Auflösung, die lieblos hingerotzt wurde nach dem Motto: „Irgendwas braucht es eben.“ Damit bleibt Tatort: Eine Leiche zu viel unter den Möglichkeiten. Es reicht für einen netten Abend vor dem Fernseher, vor allem für die Fans, die sich seit zwei Jahrzehnten nicht an Thiele und Boerne sattsehen können. Wer aber Wert darauf legt, einen guten Krimi zu sehen, der ist hier dann doch an der falschen Adresse.

Credits

OT: „Tatort: Eine Leiche zu viel“
Land: Deutschland
Jahr: 2014
Regie: Kaspar Heidelbach
Drehbuch: Dorothee Schön, Georg Schott
Musik: Arno Steffen
Kamera: Clemens Messow
Besetzung: Axel Prahl, Jan Josef Liefers, Friederike Kempter, Lars Gärtner, ChrisTine Urspruch, Claus D. Clausnitzer, Jürgen Hentsch, Carola Regnier, Silvan-Pierre Leirich

Noch mehr Tatort

Wer noch weitere Tatort-Teile sehen möchte oder sich für die Geschichte der beliebten Krimireihe interessiert: In unserem Themenspecial erzählen wir euch mehr über den Dauerbrenner von den holprigen Anfängen bis heute, inklusive einer Liste zu sämtlichen bis heute ausgestrahlten Filmen! Dazu findet ihr unten noch eine Liste mit all unseren Tatort-Rezensionen.

T

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Tatort: Eine Leiche zu viel
Fazit
„Tatort: Eine Leiche zu viel“ ist ein typischer Münster Tatort mit skurrilen Figuren und einigem Klamauk. Das ist teilweise amüsant, auch atmosphärisch macht der Film einiges richtig. Als Krimi taugt das hingegen nicht wirklich etwas. Allgemein ist die Geschichte nicht besonders gut geworden.
Leserwertung0 Bewertungen
0
6
von 10