Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe Tv Fernsehen ZDF Mediathek
© ZDF/Hendrik Heiden/Susanne Bernhard

Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe

Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe Tv Fernsehen ZDF Mediathek
„Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe“ // Deutschland-Start: 3. November 2022 (ZDF)

Inhalt / Kritik

Es stehen stürmische Zeiten für den kleinen Ort Mistelbach an. Ein Unwetter nähert sich unaufhaltsam, das ein enormes Hochwasser nach sich ziehen wird – so die Prognosen. Marie Reiter (Christine Eixenberger), die gerade erst zur Kommandantin der Freiwilligen Feuerwehr in Murnau ernannt wurde, steht vor einer gewaltigen Prüfung. Sorge bereitet ihr vor allem eine Familie, die unbedingt den eigenen Hof retten will und sich deshalb einer Evakuation verweigert. Während Marie und ihr Team von einem Einsatzort zum nächsten rasen und die Katastrophe zu verhindern oder zumindest abzumildern versuchen, kommt es zu einem gefährlichen Zwischenfall mit Stefan Weingartner (Stefan Murr) …

Unerwartet actionreich

Alles neu macht der Oktober. Als die ZDF-Reihe Marie fängt Feuer vom Herzkino-Stammplatz am Sonntag auf den Donnerstag versetzt wurde, ging das mit der Ankündigung einher, dass es in Zukunft mehr Action geben sollte. Zumindest bei den ersten beiden Teilen seit des Neustarts war das aber nicht der Fall. Sowohl Ungewisse Zukunft als auch Das zweite Ich konzentrierten sich auf persönliche Dramen, wenn es um Streitigkeiten um ein Pflegekind ging sowie eine Amnesie, die eine Familie auseinanderzureißen drohte. Von Action war nicht viel zu sehen, das inhaltliche Element der Feuerwehr spielte praktisch keine Rolle. Das ist bei Die Feuertaufe, dem mittlerweile 17. Teil der Reihe, ganz anders, wenn Marie auf einmal Teil einer Flutkatastrophe wird.

Das ist in Deutschland natürlich ein sensibles Thema. Auch wenn mehr als ein Jahr später kaum noch darüber gesprochen wird, das Hochwasser im Sommer 2021 kostete fast 200 Menschen hierzulande das Leben, viele weitere haben nahezu alles verloren. Ganz so heftig wird es in Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe dann doch nicht. Auch wenn der Film sicherlich bewusst an die Katastrophe erinnert, handelt es sich dann doch um eine Produktion des öffentlich-rechtlichen Fernsehens mit Herzkino-Vergangenheit. Da weiß man im Vorfeld schon, dass es nicht so schlimm ausgehen darf. Das soll dann schon dramatisch werden und das Publikum mitreißen, ohne es dabei jedoch vor den Kopf zu stoßen. Schließlich sollen die Zuschauer und Zuschauerinnen auch beim nächsten Mal wieder einschalten. Hunderte von Toten, das passt dann doch nicht ins Konzept.

Für eine TV-Katastrophe ordentlich

Wobei es schon einige dramatische Aufnahmen gibt, die für einen solchen Fernsehfilm einiges hermachen. Wenn auf einmal Straßen unter Wasser stehen oder jemand nicht mehr aus dem Keller kann, dann erinnert Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe an „richtige“ Katastrophenfilme. An diesen Stellen dürfen dann auch Leute einschalten, die sonst eher weniger zur Zielgruppe dieser Filme gehören. Hauptdarstellerin Christine Eixenberger, die bei den letzten Teilen vor allem als Trösterin gefragt war, darf hier dann auch mal eine andere Seite an sich zeigen. Klar, man sollte trotz allem nicht erwarten, dass das hier die Ausmaße und Qualität spezialisierter Big-Budget-Blockbuster annimmt. Hier gibt es nur Überschwemmung für den Hausgebrauch. Im Rahmen dessen ist das aber schon recht ordentlich.

Weniger geglückt ist, dass zum Ende hin lauter Mini-Dramen eingebaut werden. Wo die beiden vorangegangenen Filme angenehm waren in ihrem Fokus auf ein wesentliches Problem, selbst wenn dieses nicht ganz überzeugte, folgt der erfahrene Drehbuchautor Hans Hofer dem Motto, dass viel viel hilft. Das ist schon im Einzelfall nicht ganz überzeugend. In Kombination wirkt das aber schon sehr konstruiert, wenn Marie so richtig von allem gebeutelt wird. Trotz dieser Schwäche ist Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe aber ein immerhin solides TV-Drama, das im Großen und Ganzen passt. Bleibt nur abzuwarten, ob es sich dabei nur um eine Art Ausrutscher handelt oder ob es im Anschluss tatsächlich so actionreich weitergeht, wie es uns versprochen wurde.

Credits

OT: „Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe“
Land: Deutschland
Jahr: 2022
Regie: Michael Karen
Drehbuch: Hans Hofer
Musik: Joachim Dürbeck, René Dohmen
Kamera: Peter Joachim Krause
Besetzung: Christine Eixenberger, Stefan Murr, Stephan Luca, Saskia Vester, Wolfgang Fierek, Sylta Fee Wegmann, Nicole Gerdon, Lisa Jopt

Bilder

Noch mehr Herzkino

Die sonntags auf dem ZDF ausgestrahlte Reihe Herzkino gehört zu den Dauerbrennern des Senders. Seit 1987 laufen, damals noch unter dem Titel Der große ZDF Sonntagsfilm, deutsche Dramen, die sich meistens mit Familien- und Liebesgeschichten befassen. Mehrere Hundert Titel wurden so im Laufe der letzten Jahrzehnte produziert. Unten findet ihr alle unsere bisherigen Rezensionen zu diesem Thema auf einen Blick.

Herzkino Kritiken

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe
fazit
Nachdem die letzten beiden Filme das persönliche Drama suchten, geht es in „Marie fängt Feuer: Die Feuertaufe“ doch mal wieder um die Feuerwehr, wenn ein kleiner Ort von einer Überschwemmung bedroht wird. Das ist für einen TV-Film ordentlich umgesetzt, selbst wenn es am Ende ein bisschen viel wird mit den schlechten Nachrichten.
Leserwertung20 Bewertungen
4.4
5
von 10