Das Traumschiff Hawaii 2018 TV Fernsehen ZDF Mediathek
© ZDF/Dirk Bartling

Das Traumschiff: Hawaii (2018)

Das Traumschiff Hawaii 2018 TV Fernsehen ZDF Mediathek
„Das Traumschiff: Hawaii“ // Deutschland-Start: 26. Dezember 2018 (ZDF)

Inhalt / Kritik

Auf dem von Kapitän Victor Burger (Sascha Hehn) geleiteten Traumschiff ist mal wieder jede Menge Ärger angesagt. So sind Jon (Stephan Luca) und Vera (Silvia Maleen) schon seit einigen Monaten liiert, wovon ihre jeweiligen Kinder Lotte (Nina Kaiser) und Moritz (Nico Ramon Kleemann) aber bislang nichts wissen durften. Versicherungsdetektivin Mila (Dana Golombek), die eigentlich ein Auge auf die Juwelen von Susanna (Gila von Weitershausen) haben soll, verliebt sich ausgerechnet in den Juwelendieb Frank (Christoph M. Ohrt). Und als wäre das nicht schon aufregend genug, wird auch noch die Controllerin Katja (Hedi Honert) von einem Unbekannten vergiftet, der womöglich noch ein zweites Mal zuschlagen wird …

Probleme auf der Trauminsel

Dass das Traumschiff bei seiner Suche nach Urlaubsdestinationen, mit denen es die Augen des Publikums verwöhnen kann, irgendwann auch in Hawaii Halt macht, ist nicht wirklich eine Überraschung. Kaum einen Ort verbinden wir derart mit dem Konzept Erholung und Abschalten wie die Inselkette im Pazifik, die mit Traumständen und ganzjährig hohen Temperaturen ein Tourismus-Hotspot ist. Schon 1997 spielte ein Film der ZDF-Sonntagabendreihe in dem 50. Bundesstaat der USA. 2018 steuerte das Schiff die Insel dann ein zweites Mal an und erzählte unterwegs die Geschichte von einigen Passagieren und Passagierinnen sowie der Besatzung, die alle mit irgendwelchen Problemen zu kämpfen haben.

Das ist natürlich nicht neu. Die 1981 gestartete Reihe kombinierte immer Urlaubsidylle mit individuellem Drama. Nur weil man sich gerade wie im Paradies fühlt, heißt das nicht, dass damit automatisch alles gut ist. Auffällig ist bei Das Traumschiff: Hawaii aber, dass die Geschichten verhältnismäßig wenig alltäglich sind. Wo es bei Mauritius, dem neuesten Film, um Beziehungsschwierigkeiten ging, sowohl im partnerschaftlichen wie familiären Sinn, da geht bei dem Film hier nur einer der drei Stränge in diese Richtung. Die recht universelle Geschichte um eine neue Beziehung mit Anlaufschwierigkeiten wird mit Bildern von der Insel aufgehübscht, wenn die verhinderte Patchworkfamilie durch einen Jurassic Park düst – nicht ganz das Setting, das man bei einem solchen Film erwarten würde.

Viel Kriminelles an Bord

Tatsächlich auffällig ist jedoch, dass sich gleich zwei Stränge um kriminelle Machenschaften drehen. Klar, Elemente des Krimis gab es auch bei anderen Episoden. Bei Das Traumschiff: Hawaii ist das aber schon sehr geballt. Dennoch sollte man in der Hinsicht nicht allzu viel erwarten. Wer sich hier an Bord begibt, sollte kein Tod auf dem Nil erwarten. So wird bei dem Giftanschlag und der daran anschließenden Erpressung kein Geheimnis daraus gemacht, wer hinter allem steckt. Man sieht sie sogar dabei. Und auch der Fall um den Juwelendiebstahl ist nicht wirklich mit einer Überraschung verbunden, auch wenn ein bisschen so getan wird als ob. Man ahnt hier schon früh, worauf das alles hinauslaufen wird, da der Film den üblichen Bahnen folgt.

Gleichzeitig ist das von fünf (!) Leuten verpasste Drehbuch völlig bescheuert. Vor allem die Art und Weise, wie hier alles zu einem Happy End zurechtgebogen werden soll, damit auch ja alle Zuschauer und Zuschauerinnen glücklich weiterträumen dürfen, darf das eine oder andere Augenrollen provozieren. Und auch beim Verhalten der Figuren legte man nicht so wahnsinnig viel Wert auf Glaubwürdigkeit. Wem das alles egal ist und einfach nur ein paar schöne Bilder zur Fernwehberuhigung genießen möchte, der bekommt das bei dem Herzkino-Beitrag geboten. Aber auch in der Hinsicht ist Das Traumschiff: Hawaii nicht übermäßig beglückend, wenn ein Großteil der Geschichte an Bord spielt und damit eher für Beklemmung sorgt als für Freiheitsgefühle.

Credits

OT: „Das Traumschiff: Hawaii“
Land: Deutschland
Jahr: 2018
Regie: Stefan Bartmann
Drehbuch: Martin Wilke, Jochen S. Franken, Jan Schröter, Agnes Schruf, Ruth Rehmet
Musik: Hans Günter Wagener
Kamera: Marc Prill
Besetzung: Sascha Hehn, Barbara Wussow, Nick Wilder, Gila von Weitershausen, Christoph M. Ohrt, Dana Golombek, Silvia Maleen, Stephan Luca, Hedi Honert, Max Woelky, Daniel Wiemer, Nina Kaiser, Nico Ramon Kleemann

Bilder

Noch mehr Herzkino

Die sonntags auf dem ZDF ausgestrahlte Reihe Herzkino gehört zu den Dauerbrennern des Senders. Seit 1987 laufen, damals noch unter dem Titel Der große ZDF Sonntagsfilm, deutsche Dramen, die sich meistens mit Familien- und Liebesgeschichten befassen. Mehrere Hundert Titel wurden so im Laufe der letzten Jahrzehnte produziert. Unten findet ihr alle unsere bisherigen Rezensionen zu diesem Thema auf einen Blick.

Herzkino Kritiken

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Das Traumschiff: Hawaii (2018)
Fazit
„Das Traumschiff: Hawaii“ folgt zwar der Formel der Herzkino-Reihe, fällt aber dadurch auf, dass gleich zwei Handlungsstränge von kriminellen Machenschaften handeln. Von denen sollte man aber nicht viel erwarten, das Drama ist vielmehr eine Mischung aus vorhersehbaren und völlig bescheuerten Elementen.
Leserwertung7 Bewertungen
4.3
3
von 10