« 2017

Filmfest Muenchen 2018 PlakatAuch wenn im Sommer Filme und Serien bei vielen vielleicht nicht die ganz große Priorität haben, es gibt doch genügend Gründe, sich einmal zurückzuziehen, die Sonne da draußen zu lassen und auf cineastische Entdeckungsreise zu gehen. Mehr als 200 solcher Gründe warten bei der 36. Ausgabe des Filmfests München, in allen möglichen Genrefarben, aus aller Herren Länder. Und aller Frauen Länder natürlich auch. Da sind ein paar Klassiker dabei, hoch gelobte Festivalhits aus Cannes und Venedig, aber auch viele Geheimtipps und die eine oder andere Weltpremiere.

Mit einer solchen geht es am 28. Juni 2018 auch los: Mackie Messer – Brechts Dreigroschenoper erzählt von den Schwierigkeiten und Auseinandersetzung bei einer geplanten Filmversion des Theaterklassikers. Allgemein ist Deutschland wieder stark vertreten. So warten in den Reihen Neues Deutsches Kino, Neues Deutsches Fernsehen und Neue Deutsche Serien zahlreiche Erstauftritte von alten Hasen und vielversprechenden Newcomern. Unter anderem meldet sich Improspezialist Jakob Lass mit seinem Partystreifen So was von da zurück, Oliver Haffner beleuchtet in Wackersdorf ein dunkles Kapitel deutscher Umweltpolitikgeschichte, Detlev Buck versucht sich mit Asphaltgorillas an einer Krimikomödie.

International wird es dafür bei den diversen Wettbewerbsreihen oder den International Independents. Einige Länder sind dieses Jahr besonders stark vertreten. Dabei zeigt sich Europa von seiner humorvollen Seite. Italien zum Beispiel startet mit der Erfolgskomödie Zuhause ist es am Schönsten um ein turbulentes Familienfest, auch Lucia’s Grace über eine seltsame Maria-Erscheinung und das Krimi-Musical Love and Bullets nehmen die Lachmuskeln unter Beschuss. Frankreich ist mit der ausgezeichneten Historienkomödie Au revoir là haut dabei, das starbesetzte En liberté handelt von einer schwierigen Rehabilitierung, bei Les garçons sauvages erleben wir einen Insel-Fantasyfilm der surrealen Sorte. Noch verrückter wird es nur noch bei dem politsatirische Fußball-Sci-Fi-Traum Diamantino aus Portugal.

Vor allem aber Anhänger des asiatischen Kinos dürfen sich auf jede Menge Leckerbissen freuen, darunter die skurrile Schwarzweiß-Komödie The Great Buddha+ aus Taiwan, das in Cannes mit dem Höchstpreis ausgezeichnete japanische Familiendrama Shoplifters oder den südkoreanischen Thrillerhit Burning, der bei Kritikern wahre Begeisterungsstürme entfachte. Chinaliebhaber sollten sich schon einmal den harten Liebesfilm Asche ist reines Weiß, das Actionspektakel Brotherhood of Blades II, den voyeuristischen Experimentalfilm Dragonfly Eyes und eine spezielle Gesprächsrunde zum Thema chinesisches Kino auf den Merkzettel schreiben.

Denn auch das gehört zum Filmfest München: die Möglichkeit, Filmemacher live vor Ort zu sehen, sich mit Fans wie Künstlern gleichermaßen auszutauschen. Viele Regisseure und Darsteller werden in der bayerischen Metropole zu Gast sein, um ihre Werke vorzustellen. Unter anderem kommen Oscar-Preisträgerin Emma Thompson und Ex-Monty-Python Terry Gilliam für Ehrungen nach München, selbstverständlich mit neuen Filmen im Gepäck. Zum Rahmenprogramm gehören weiterhin eine Drehbuchwerkstatt, Partys und Preisverleihungen. Auch das obligatorische Kinderfilmfest darf nicht fehlen. Sehr schön sind da beispielsweise zwei Animationsfilme: das bezaubernde Mary und die Blume der Hexen und der Kinder-Krimi Gordon & Paddy.

Mehr Infos und das vollständige Programm findet ihr auf www.filmfest-muenchen.de.

Unsere Rezensionen vom Filmfest München 2018

Filmfest München 2018 (28. Juni – 7. Juli 2018)
3.95 (78.95%) 19 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.