Alle Jahre wieder: Während draußen die Temperaturen so langsam einem Sommerniveau entgegensteigen, lädt das Filmfest München als Kontrastprogramm zu jeder Menge cooler Filme ein. Zehn Tage lang, vom 22. Juni bis 1. Juli 2017, steht die bayerische Landeshauptstadt nun schon zum 35. Mal für Filmfans aus aller Welt im Mittelpunkt des Interesses. Und die erwartet wie immer ein vollgepacktes Programm: Gleich 180 Filme buhlen dieses Mal um die Aufmerksamkeit des Publikums, darunter 120 Deutschlandpremieren und 45 Weltpremieren. Dieses Mal steht die altehrwürdige Veranstaltung unter dem Motto „Youth on the Move“ und „kreativer Widerstand“.

Los geht es mit Un Beau Soleil Intérieur, der Adaption eines Romans von Roland Barthes mit der großartigen Juliette Binoche. Überhaupt ist die Grande Nation diesmal mit einer Reihe schöner Geheimtipps vertreten, etwa Paris barfuß im Stil der großen Komödienklassiker von Keaton oder Tati. Und auch das wehmütige Louise en Hiver vom französischen Animations-Altmeister Jean-François Laguionie sollte man sich schon einmal auf den Zettel schreiben. Oder besser noch: die Filmfest App nutzen, die neben einem Festivalplaner auch viele Infos und Tipps enthält.

Infos zu den diversen Wettbewerben beispielsweise: Unter anderem treten internationale Filmemacher im CineVision Award gegeneinander an. Eine rein deutsche Angelegenheit ist hingegen der Förderpreis Neues Deutsches Kino, der sich besonders um den hiesigen Filmnachwuchs kümmert. Viel Spannung verspricht auch die Sektion International Independents, wo es eine Menge frischer Gesichter zu entdecken gibt, denen bislang eine reguläre Kinoauswertung versagt bleibt.

Um zwei absolute Veteranen handelt es sich hingegen bei dem Schauspieler Bryan Cranston und der Regisseurin Sofia Coppola, die im Zentrum zweier Hommagen stehen und jeweils mit mehreren Werken vertreten sind. Dass sich die beiden Stars wie viele andere Kollegen auch vor Ort blicken lassen, ist Ehrensache. Coppola hat dazu ihren neuen Film Die Verführten im Gepäck, ihre Mutter Eleanor ist ebenfalls vor Ort und präsentiert ihr Spielfilmdebüt Paris kann warten – mit 81 Jahren! Für die ganz Jungen gibt es wie immer ein spezielles Kinderfest, ein Rahmenprogramm sorgt dafür, dass auch die Zeiten außerhalb der Kinosäle sinnvoll genutzt werden.

Das komplette Programm findet ihr auf www.filmfest-muenchen.de. Die bereits von uns besprochenen Titel des Festivals sind in der fortlaufend aktualisierten Galerie unten verlinkt.

Unsere Rezensionen vom Filmfest München 2017

Filmfest München 2017 (22. Juni – 1. Juli 2017)
4.24 (84.76%) 21 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.