(„Trumbo“ directed by Jay Roach, 2015)

Trumbo DVD

„Trumbo“ ist seit 21. Juli auf DVD und Blu-ray erhältlich

Der Zweite Weltkrieg ist vorbei und damit auch die Zeit der Zusammenarbeit zwischen den USA und der UdSSR. Mehr noch, die Amerikaner werden selbst von ihren Landsmännern misstrauisch beäugt, wenn sie dem Kommunismus folgen. Das bekommen auch der Drehbuchautor Dalton Trumbo (Bryan Cranston) und seine Frau Cleo (Diane Lane) zu spüren: Trumbo muss nicht nur eine Zeit lang ins Gefängnis, es fehlen anschließend auch die Möglichkeiten, für Hollywood zu arbeiten. Lediglich der Low-Budget-Produzent Frank King (John Goodman) hält zu ihm, lässt den Verstoßenen unter falschem Namen für sich arbeiten und lausige Drehbücher aufpolieren.

Wenn Filme mit den Namen Beteiligter protzen wollen, dann geschieht das meist über die Darsteller, vereinzelt auch mal über den Regisseur. Drehbuchautoren jedoch, für die interessiert sich die Masse nur selten. Lohnt es sich dann aber, über einen ebensolchen einen eigenen Film zu drehen? Interessiert sich das heutige Publikum für jemanden, der vor 70 Jahren schrieb? Zumindest die erste Frage kann bei Trumbo mit einem recht eindeutigen „Ja“ beantwortet werden, gibt der Film doch einen Einblick in Hollywoods berüchtigte Kommunistenjagd, der mal spannend, mal schockierend ist. Und manchmal auch einfach urkomisch.

Das mag auch an Regisseur Jay Roach liegen, der eigentlich für Komödien wie Austin Powers oder Meine Braut, ihr Vater und ich bekannt ist und hier nicht wirklich bierenst an die Sache rangeht. Gerade aus den Nebenfiguren holt der Filmemacher erstaunlich viel Humor heraus. Umwerfend sind beispielsweise Helen Mirrens Auftritte als intrigante und biestige Klatschkolumnistin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jeden Kommunisten Hollywoods zu entlarven. Und auch John Goodmann, der hier den geldgierigen, eher qualitätsindifferenten Produzenten gibt, darf in seinen leider nicht zu zahlreichen Szenen das Geschehen dominieren. Der starken Nebendarsteller zum Trotz ist Trumbo aber eine recht eindeutige One-Man-Show: Der hierfür oscarnominierte Bryan Cranston hält schön die Waage zwischen Rechtschaffenheit und Sturheit. Ein Mann, den man für seine Prinzipien bewundert, auch wenn man ihn nicht unbedingt sympathisch finden muss – gerade auch angesichts seines Verhaltens innerhalb der Familie.

Trotz der dunklen Schatten, die auf der Figur Trumbo liegen, letzten Endes ist der Film dann aber doch keine „echte“ Auseinandersetzung mit der historischen Person und dem damaligen Hollywood. Dafür ist der Ton zu heiter, die existenziellen Nöte der Verfolgten werden kaum gezeigt, nicht einmal über Trumbos innere Einstellung zum Kommunismus erfährt man etwas. Der eigentliche Streitpunkt wird also tendenziell ausgeblendet, ist nicht mehr als eine unbedeutende Randnotiz. Stattdessen wir hier eine simple Geschichte draus gemacht, über einen unfair behandelten kleinen Mann, der sich dem großen Gegner widersetzt und am Ende über ihn triumphiert.

Das macht natürlich immer Spaß, gerade auch wenn der Triumph über derart groteske Wege wie Strohmänner und Pseudonyme erfolgt. Hinzu kommt eine schöne Ausstattung und diverse historische Aufnahmen, die geschickt mit dem Biopic verbunden werden. Ein inhaltliches Schwergewicht ist Trumbo hingegen nicht, mehr als ein unterhaltsamer bis skurriler Streifzug durch eine durchaus bedeutsame und beschämende Episode der Traumfabrik will das hier nicht sein. Zumindest das aber ist Roach definitiv gelungen.



(Anzeige)

Trumbo
4 (80%) 7 Artikel bewerten

Trumbo
Wer war Dalton Trumbo eigentlich? Eine wirkliche Antwort bietet das Biopic nicht an, konzentriert sich vor allem auf den Kampf des verstoßenen Drehbuchautors gegen das kommunistenfeindliche Hollywood. Auch da hätte es gern noch etwas mehr Inhalt geben dürfen, dank der Darsteller, einer schönen Ausstattung und viel Humor wird aber eine zumindest unterhaltsame Geschichtsstunde draus.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.