Das Film Festival Cologne hat sich ein klares Ziel gesetzt: Die weltweit wichtigsten Trends und herausragenden Arbeiten in den Festivalreihen Top Ten TV,  Kino, Look, Made in NRW, Showcases und Retrospektive zeigen. Dafür sollen Top-Akteure der internationalen Film- und Fernsehbranche gewonnen werden, die als Referenten der Lectures Themen und Trends präsentieren.

Den Anfang macht am 29. September 2017 Forget About Nick: Der neue Film von Regisseurin Margarethe von Trotta erzählt die Geschichte zweier Frauen, die beide von demselben Mann verlassen wurden und sich nun zusammenraufen müssen. Weitere Höhepunkte sind das surreale Coming-of-Age-Drama Ava, die wunderbare Liebeskomödie Meine schöne innere Sonne und die südkoreanische Tragikomödie The Day After – auch sie erzählt von Frauen, die mit einem Mann viele Scherereien haben.

Neben aktuellen Beiträgen gibt es bei der 27. Ausgabe des Kölner Filmfests dank zweier Retrospektiven auch ein paar Klassiker zu sehen. Eine ist der neuseeländischen Regisseurin Jane Campion (Das PianoEin Engel an meiner Tafel) gewidmet, die auch den Kölner Filmpreis 2017 erhält. In der zweiten wird das Schaffen des österreichischen Filmemachers Michael Glawogger beleuchtet, dessen posthum fertig gestellte Dokumentation Untitled ebenfalls zu sehen ist. Mehr Infos gibt es unter www.filmfestival.cologne.

Unsere Rezensionen vom Film Festival Cologne 2017

Film Festival Cologne (29. September – 6. Oktober 2017)
4.17 (83.33%) 6 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.