Last Boy Scout
© Warner Bros.

Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben

Inhalt / Kritik

Last Boy Scout
„The Last Boy Scout“ // Deutschland-Start: 12. März 1992 (Kino) // 29. April 1999 (DVD)

Seit seiner Entlassung vom Secret Service scheint das Leben Joseph Hallenbecks (Bruce Willis) im freien Fall begriffen. Durch seine Tätigkeit als Privatdetektiv kann er kaum Geld verdienen, seine Ehe zu seiner Frau Sarah (Chelsea Field) ist ein Trümmerhaufen und die Beziehung zu seiner Tochter Darian (Danielle Harris) war auch schon einmal besser. Der Rauswurf bei seinem ehemaligen Arbeitgeber hat ihn zum Alkoholiker gemacht, der schon viele Nächte im eigenen Auto verbracht hat und keine Demütigung ausgelassen hat. Da kommt ihm ein neuer Auftrag gerade recht, denn für 500 Dollar soll er die Stripperin Cory (Halle Berry) beschützen, die wenig angetan ist von dem nach Schnaps und Rauch stinkenden Hallenbeck. Noch viel weniger kann ihr Freund, der ehemalige Football-Star James Dix (Damon Wayans) was mit dem Privatdetektiv anfangen und bietet Cory seinen Schutz an, wenn sie Gefahr ist. Doch sowohl er als auch Hallenbeck haben die Lage unterschätzt, denn nach einem Attentat auf Cory, sind auf einmal sie im Fadenkreuz jener Hinterleute, welche Dix’ Freundin auf dem Gewissen haben.

Weg aus der Krise

Als Drehbuchautor Shane Black sich in einer persönlichen Krise befand, suchte er, wie er in Interviews es beschreibt, ein Ventil für seine Gefühle in einer Geschichte, genauer gesagt einer Figur, die ebenso von einem Verlust gezeichnet ist und die dadurch die Kontrolle über das eigene Leben verloren hat. Dabei entstand die Figur Joe Hallenbeck und das Projekt Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben, dessen Nähe zur Stirb langsam-Reihe zunächst als Manko empfunden wurde, nicht zuletzt von Hauptdarsteller Bruce Willis. Dennoch wurde der Film ein voller Erfolg, was vor allem an der Chemie der beiden Hauptdarsteller sowie der Vermischung von Action, Komödie und leichten Noir-Elementen geschuldet ist, die Black noch in vielen weiteren Projekten wie dem großartigen Kiss Kiss Bang Bang und The Nice Guys nutzen sollte.

Darüber hinaus wäre da noch Tony Scott, ein Regisseur, der wie kein Zweiter das Actiongenre ästhetisch wie auch erzählerisch geprägt hat und leider nie so gewürdigt wurde wie sein Bruder Ridley Scott. Neben vielen anderen Werken, wie Mann unter Feuer – Man on Fire oder True Romance, darf man Last Boy Scout als ein großes Werk des Filmemachers zählen. Die stilisierten Bilder sind, neben dem fiebrigen Schnitt, eine sinnvolle Ergänzung zu der Kriminalgeschichte, welche im Zentrum der Handlung steht. Auch die Inszenierung von Sequenzen wie den zahlreichen Impressionen aus Footballspielen oder dem Finale beweist sein Bewusstsein für eine gewisse Ästhetik, die nur Scott zur eigen war und die nach ihm keiner mehr im Genre nutzte. Abgesehen von den bereits genannten Aspekten, ist es letztlich auch Scotts Regie, die Last Boy Scout davor bewahrt eben nur ein weiterer Eintrag im buddy-action Untergenre zu sein.

Die letzten Helden

Dabei hat der Film durchaus noch etwas mehr zu bieten als bloße Action-Unterhaltung. Statt einen Helden gleich zu kreieren und diesen schier unbesiegbar zu machen, zeigt Last Boy Scout die beiden Protagonisten Jimmy und Joe als geschlagene oder gescheiterte Helden, die lediglich durch Drogen und Alkohol noch aufrechterhalten werden. Trotz der flotten und recht amüsanten Sprüche, zeigt gerade Willis’ Joe Hallenbeck eine stille Melancholie, ein Bedauern über eine Zeit, die ihn vergessen hat, und eine Bitternis über jenen Ruhm, der ihm verwehrt blieb. Neben John McClane gehört diese Figur zu den besten Rollen des Darstellers, beweist er doch innerhalb eines Genrefilms, wie ein Spagat zwischen Unterhaltung, Witz und charakterliche Tiefe durchaus zu leisten ist. Bedauerlich ist dabei nur, dass es Black bisweilen mit der Exposition etwas übertreibt und die Hintergründe für das Scheitern seines „last boy scout“ auch noch im letzten Detail schildern muss.

Credits

OT: „The Last Boy Scout“
Land: USA
Jahr: 1991
Regie: Tony Scott
Drehbuch: Shane Black
Musik: Michael Kamen
Kamera: Ward Russell
Besetzung: Bruce Willis, Damon Wayans, Chelsea Field, Noble Willingham, Taylor Negron, Danielle Harris, Halle Berry, Chelcie Ross

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

"Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben" ist eine sehr unterhaltsame Mischung aus Action und Komödie. Tony Scotts Film überrascht durch seine Figuren und deren Chemie, sowie eine Geschichte, in der es weniger um Helden geht, als vielmehr um den Abschied von ihnen.
Leserwertung3 Bewertungen
5.4
7
von 10