Was tut sich eigentlich filmisch so bei unserem Nachbarland Frankreich? Seit 2001 geht die Französische Filmwoche Berlin auf cineastische Spurensuche bei der Grande Nation und stellt einen bunten Mix zusammen aus kommenden Kinofilmen und kleinen Geheimtipps, die bislang noch keinen deutschen Verleih haben. Eine Woche lang haben die Zuschauer dann die Möglichkeit, neue Filme zu entdecken und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Und natürlich auch mit den Gästen, die anlässlich des Festivals anreisen.

Die mittlerweile 17. Ausgabe beginnt dieses Jahr am 29. November 2017 mit Das Leben ist ein Fest. Knapp 3 Millionen Besucher haben die Komödie um ein aus den Rudern laufendes Hochzeitsfest bereits gesehen. Die Französische Filmwoche Berlin bietet nun die Möglichkeit, zwei Monate vor dem deutschen Kinotermin die Lachmuskeln zu trainieren. Weiterhin empfehlenswert sind einige Filme, die schon auf mehreren Filmfestivals Halt machten und nun auch in Berlin verzaubern: die romantische Tragikomödie Meine schöne innere Sonne, der multinationale Roadmovie Djam und das sensible Familiendrama Die kanadische Reise. Apropos Kanada: Erneut sind auch Filme aus anderen französischsprachigen Ländern vertreten. Darüber hinaus werden bei der diesjährigen Ausgabe speziell Filme von Frauen gewürdigt.

Mehr Infos unter www.franzoesische-filmwoche.de.

Unsere Rezensionen von der Französischen Filmwoche Berlin 2017

Französische Filmwoche Berlin (29. November – 6. Dezember 2017)
4.13 (82.5%) 16 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.