Inhalt / Kritik

Jimmys Hall

„Jimmy’s Hall“ // Deutschland-Start: 14. August 2014 (Kino) // 20. Februar 2015 (DVD)

Irland 1932: Nachdem er Jahre in den USA gelebt hat, kehrt Jimmy Gralton (Barry Ward) in seine alte Heimat zurück, um seiner in die Jahre gekommenen Mutter bei der Familienfarm zu helfen. Obwohl sich seit seiner Abreise einiges getan hat, noch immer leben die Menschen in großer Armut, können sich kaum etwas zu essen leisten. Auch die Unterhaltungsmöglichkeiten sind sehr begrenzt. Um gerade den Jüngeren im Dorf wieder etwas zu bieten, lässt er sich darauf ein, seine zur Legende gewordene Tanzhalle wieder zu eröffnen. Hier sollen sich alle amüsieren können, aber auch mit anderen austauschen. Während die Jugend begeistert reagiert, macht der erzkonservative Pfarrer Sheridan (Jim Norton) bald Stimmung gegen das Etablissement, dem dieser ausgelassene Spaß ein Dorn im Auge ist …

Der Kampf der kleinen Leute

Bei Ken Loach denkt man natürlich zuerst an seine großen Sozialdramen, mit denen das filmische Gewissen Europas Missstände in der Gesellschaft offenlegt. Oft erzählt er dabei von den „kleinen Leuten“, die irgendwie unter die Räder geraten und sich an einem System abarbeiten, das nichts für sie übrig hat. Dabei arbeitet er gern mit Laien oder Nachwuchsschauspielern und Nachwuchsschauspielerinnen zusammen, siehe etwa seine beiden letzten Werke Ich, Daniel Blake und Sorry We Missed You. Größtmögliche Authentizität steht auf dem Programm. Das Gefühl, tatsächlich Teil eines Milieus zu werden und gemeinsam mit den Menschen zu erleben, was gerade alles schief geht.

Bei Jimmy’s Hall, das den beiden obigen Filmen vorangegangen war, ist der Fall etwas anders. Zwar arbeitete er auch hier mit seinem langjährigen Drehbuchautor Paul Laverty zusammen. Das Thema des Irischen Unabhängigkeitskrieges, welches bei Jimmy immer wieder durchschimmert, ist bei Loach natürlich auch nichts Neues. Das Thema hatte er schon in The Wind That Shakes the Barley bearbeitet. Aber es gibt doch auch einige Unterschiede, manche offensichtlicher, manche weniger. Auffällig ist beispielsweise dass hier die angesprochenen Laien nicht zum Zuge kommen. So setzt sich das Ensemble aus einer Reihe erfahrener Schauspieler und Schauspielerinnen zusammen. Mit Andrew Scott, der einen der Geistlichen spielt, ist sogar ein ungewohnt bekanntes Gesicht zu entdecken.

Klare Sympathienverteilung

Diese besagte Figur sorgt für ein bisschen Widerspruch innerhalb der Kirchenvertreter, die hier so auftreten. Nicht jeder, der dort arbeitet, ist zwangsläufig erzkonservativ. Dennoch, so richtig viel Nuancen sollte man dabei nicht erwarten. Jimmy’s Hall ist über weite Strecken recht einseitig im Hinblick auf die Figurenzeichnung. Jimmy selbst muss beispielsweise ohne nennenswerte Macken auskommen, ist so gut und nett und hilfsbereit, dass es schon wieder langweilig ist. Außerdem drückt sich der Film davor, sich wirklich mit den Themen auseinanderzusetzen. Dass der Altlinke Loach Sympathien für die aufrührerischen Kommunisten pflegt, das überrascht zwar nicht wirklich. Ein bisschen nuancierter hätte das alles aber schon sein dürfen: Die Figuren sind entweder Stereotype oder nichtssagend.

Das bedeutet aber nicht, dass der Film damit überflüssig ist. Zum einen gibt er wenn auch oberflächliche Einblicke in die damalige Zeit und erinnert an die seinerzeit übliche Unterdrückung. Als Warnung vor normativen, menschenverachtenden Kräften ist das nie verkehrt, gerade auch heute, wenn sich mal wieder Leute dazu berufen fühlen, einen Kulturkrieg heraufbeschwören zu wollen. Außerdem gibt es da schon eine Reihe schöner Szenen, wenn etwa die Jugend auf einmal wieder so etwas wie Leben erfahren darf. Das Ensemble tritt sympathisch auf, hübsche Bilder aus dem ländlichen Irland sorgen ebenfalls dafür, dass man sich Jimmy’s Hall gut anschauen kann. Auch wenn das Drama sicher nicht mit den großen und bedeutsamen Filmen von Loach mithalten kann, für sich genommen ist das hier schon sehr nett in der Mischung aus Empörung, Lebensfreude und Plädoyer.

Credits

OT: „Jimmy’s Hall“
Land: UK, Irland, Frankreich
Jahr: 2014
Regie: Ken Loach
Drehbuch: Paul Laverty
Musik: George Fenton
Kamera: Robbie Ryan
Besetzung: Barry Ward, Jim Norton, Simone Kirby

Bilder

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Jimmy’s Hall
In „Jimmy’s Hall“ erzählt Ken Loach von einem Mann, der in einem irischen Dorf in den 1930ern eine Tanzhalle betreiben will und dadurch Ärger mit der Kirche bekommt. Im Vergleich zu anderen Werken des großen Sozialdrama-Meisters ist der Film sicher weniger bedeutsam, zumal er etwas einseitig gezeichnet ist. Für sich genommen ist er aber schon ganz schön mit seinem Plädoyer für mehr Lebensfreude.
7von 10
Leserwertung: (3 Votes)
4.2

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort