Kritik

„Halloween Kills Original Motion Picture Soundtrack“ // Deutschland-Start: 15. Oktober 2021

Es ist ein Blick, der Bände spricht und ein ganzes Leben voller Schmerzen, Entbehrungen sowie einen stummen Hass in sich trägt, als die von Jamie Lee Curtis gespielte Laurie Strode noch einmal in den Keller blickt, durch das Gitter und damit in die Augen Michael Myers’, ihres Nemesis. Es ist ein Moment, der in David Gordon Greens Halloween (2018) nicht nur einen ganzen Film zusammenfasst, sondern eine Begegnung, auf die der Film bereits von der ersten Minute an hinausgelaufen war. Kommerziell wie auch erzählerisch war dieser Neustart der Reihe nach einer ganzen Reihe mal mehr, mal weniger gelungenen Fortsetzungen durchaus geglückt, auch wenn viele Kritiker, mit berechtigen Argumenten, anderer Meinung waren, was die Rezeption eher gemischt ausfielen ließ. Ein Triumph hingegen – und zwar in jeder Hinsicht – stellte die Filmmusik dar, welche vom Macher des Orignals John Carpenter höchstpersönlich sowie dessen Sohn Cody Carpenter und dem britisch-amerikanischen Musiker Daniel Davies komponiert und eingespielt wurde. Nicht nur filmisch wurde damit alles auf Anfang gesetzt, sondern auch musikalisch, zwar unter Berücksichtigung der alten Themen, doch mit einem modernen, für den Streifen Greens passenden Anstrich.

Wie bereits 2018 angekündigt ist damit noch lange nicht Schluss, denn Halloween markiert den Anfang einer neuen Filmreihe, die 2021 mit Halloween Kills, ebenfalls unter der Regie David Gordon Greens fortgesetzt wird. Somit geht auch das Projekt der drei Komponisten und Musiker in die zweite Runde, welche zwischenzeitlich mit ihrem Album Lost Themes III bereits anderen Themen, Rhythmen und Muster ausprobiert hatten. Der Soundtrack zu Halloween Kills, welcher bereits seit dem 15. Oktober zu haben ist, eine ganze Woche vor dem offiziellen Kinostart des Filmes, kann man sich nun ein Bild davon machen, was einen in der Fortsetzung erwartet, denn John und sein Sohn Cody sowie Davies bauen nicht nur auf ihrer vorherigen Arbeit auf, die denken diese auch musikalisch weiter, geben Momenten des Filmes eine besondere Note sowie den Figuren, allen voran Laurie Strode, mehr Tiefe.

Das Alte und das Neue

Als erster Test dafür, was sich zwischen den beiden Filmmusiken geändert hat, ist das bekannte Halloween-Thema und wie es variiert wird. Die einfache, in den späten 1970er von John Carpenter komponierte Tonabfolge, welche, ähnlich wie das Thema von Der weiße Hai, unverwechselbar geworden ist, wirkte 2018 durch die Bässe und die E-Gitarren sehr viel aggressiver und treibender, während 2021 in Halloween Kills dies wesentlich näher am Original ist, gleichzeitig aber auch von etwas Neuem umgeben ist, einem Element, welches in der Folge einen wichtigen Aspekt in diesem Album bilden wird. Es ist nicht mehr länger nur der Kampf gegen das Böse, das Warten auf eine Konfrontation mit jenem Killer, der auf diesen Moment der Rache lange Jahre gewartet hat, sondern es ist die Rückkehr nach Haddonfield und die Familie, was man bereits in Titeln wie „The Myers House“ oder „First Attack“ merkt. Die Kombination aus Synthie-Klängen und den brutalen Gitarrenriffs betont die Erinnerung an jenes erste Halloween vor so vielen Jahren, als Michael seine Schwester umbrachte und als Laurie das erste Mal von diesem weiß maskierten Killer fliehen musste.

Neben den bekannten Elementen und Klängen wird immer wieder das Mysteriöse hervorgehoben, die Geburt von etwas Neuem oder die Wiederauferstehung. Besonders eindrucksvoll ist dies in „Let it Burn“ oder „From the Fire“ dargestellt, wenn die Percussion-Klänge den pochenden Herzschlag des Killers, der alles zu überleben scheint, imitieren. In der zweiten Hälfte sind es Stücke wie „Cruel Intentions“, „Rampage“ oder „Let it Die“ – mit Abstand der Höhepunkt des gesamten Albums – welche nicht nur auf eine weitere, schicksalhafte Begegnung zwischen Michael, Laurie und ihrer Familie hindeuten, sondern auch auf die Frage anspielen, wie man überhaupt das Böse vernichten kann.

Credits

OT: „Halloween Kills Original Motion Picture Soundtrack“
Land: USA
Jahr: 2021
Komposition: John Carpenter, Cody Carpenter, Daniel Davies
Interpretation: John Carpenter, Cody Carpenter, Daniel Davies

Interview

Wie war es an dem Soundtrack von Halloween Kills zu arbeiten? Und was macht eine gute Filmmusik aus? Diese und weitere Fragen haben wir Komponist Cody Carpenter in unserem Interview gestellt.

Cody Carpenter [Interview]

Kaufen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.



(Anzeige)

Halloween Kills (Soundtrack)
"Halloween Kills Original Motion Picture Soundtrack" ist eine großartige Filmmusik und ein weiterer Beweis dafür, dass John Carpenter zwar das Thema Filmregie beendet hat, aber noch lange nicht das Komponieren, was er mit seinem Sohn Cody Carpenter und Daniel Davies weiterführt. Für Fans der Filme und deren Musik bietet das Album eine Mischung aus bekannten Elementen, die aber interessant weitergedacht wurden.
4.0Gesamtwertung
Leserwertung: (1 Judge)

Über den Autor

Freier Autor

Hinterlasse eine Antwort