Inhalt / Kritik

Silent Hill

„Silent Hill“ // Deutschland-Start: 11. März 2006 (Kino) // 30. Oktober 2006 (DVD/Blu-ray)

Rose (Radha Mitchell) und Christopher (Sean Bean) lieben ihre Adoptivtochter Sharon (Jodelle Ferland) über alles, könnten glücklicher mit ihr nicht sein. Wären da nur nicht die seltsamen Alpträume, unter denen das Mädchen leidet und die den beiden regelmäßig Angst einflößt. Um Sharon von diesen Schreckensvisionen zu befreien, entschließt sich Rose, den Ort Silent Hill aufzusuchen, von dem das Kind immer wieder spricht und der die Ursache für alles sein muss. Doch ganz so leicht ist dieses Vorhaben nicht, wie sie sich das vorgestellt hatte. Denn keiner will über diese mysteriöse Stadt sprechen, in der sich vor Jahren ein großes Unglück ereignet hat. Aber davon lässt sich Rose nicht abhalten und fährt weiter, verfolgt von Christopher, dem sie nichts von ihrem Plan verraten hat, und der Polizistin Cybil Bennett (Laurie Holden), die der Fremden von Anfang an misstraut …

Der Fluch der Videospieladaption

Videospieladaptionen genießen bekanntlich nicht unbedingt den allerbesten Ruf. Oft gelingt es ihnen nicht, die Vorlage adäquat für ein anderes Medium aufzubereiten, welches zwar ähnlich, aber eben doch nicht gleich ist. Kommerziell erfolgreich sind nur wenige dieser Verfilmungen, von Kritikern gelobt fast gar keines. Ausnahmen gibt es zwar immer mal wieder in der einen oder anderen Form. So gilt die 95er Ausgabe von Mortal Kombat als Kultwerk. Sonic the Hedgehog und Pokémon Meisterdetektiv Pikachu spielten vor nicht allzu langer Zeit jeweils immerhin ein paar hundert Millionen Dollar ein. Die meisten dieser Videospielfilme sind aber so wenig bemerkenswert, dass sie nicht zu Unrecht bald wieder vergessen sind. Manchmal auch verdrängt.

Silent Hill ist einer dieser später in Vergessenheit geratenen Versuche, von der Popularität eines Videospiels zu profitieren. Dabei war dieser durchaus mit Ambitionen verbunden. Ein Budget von 50 Millionen US-Dollar war 2006 schon eine Stange Geld, lag ungefähr 50 Prozent über dem des einige Jahr zuvor gestarteten direkten Konkurrenten Resident Evil. Außerdem handelte es sich bei dem Film um eine echte Herzensangelegenheit des Regisseurs Christophe Gans (Der Pakt der Wölfe). Er setzte sich stark dafür ein, das Horrorwerk umsetzen zu dürfen, drehte sogar eine Art Bewerbungsfilm, der an das japanische Videospielunternehmen Konami ging, die Rechteinhaber des Games. Damit hatte er letztendlich auch Erfolg. An den Kinokassen ging der Einsatz jedoch nur bedingt auf, die Kritiken waren bestenfalls mäßig.

Eine unheimlich gute Atmosphäre

Tatsächlich ist Silent Hill besser als sein Ruf, besser als die meisten anderen Videospieladaptionen. Das liegt jedoch in erster Linie an der Optik und der Atmosphäre. Es gelang dem französischen Filmemacher und seinem dänischen Kameramann Dan Laustsen (Shape of Water – Das Flüstern des Meeres), eine unheimlich stimmungsvolle Variante der berühmten Kleinstadt zu erschaffen, in dem das Böse ein und ausgeht. Genauer schuf er mehrere Varianten: Wie bei den Spielen auch wechselt der Schauplatz zwischen verschiedenen Ausführungen hin und her, von vergleichsweise normal bis alptraumhaft verzerrt. Während Rose ihre Tochter Sharon sucht, die in der Geisterstadt verloren gegangen ist, sucht sie gleichzeitig auch eine Antwort auf die Alpträume, welche die Adoptivtochter plagen. Was genau ist hier eigentlich vorgefallen?

Das hört sich eigentlich ganz spannend an. Der Film selbst ist es aber nur zum Teil. Ein Problem ist, dass ein Großteil der Geschichte darin besteht, wie Rose durch die Gegend läuft, um wahlweise Sharon oder Hinweise zu suchen. Das war im Spiel zwar nicht wirklich anders. Interaktiv diese Suche zu beeinflussen ist dann aber doch noch etwas anderes, als einfach nur zuzusehen. Das ließe sich normalerweise beheben, indem der Kampfanteil erhöht wird. Ersteres war aber keine wirkliche Option: Silent Hill ist dann eben doch kein Resident Evil. Hier geht es eben nicht darum, dass ein Muskelheld mit Horden von Monstern kämpft, sondern darum, diesen zu entkommen. Gans holt aber auch aus diesen Verfolgungen zu wenig heraus. Man hat hier zu selten das Gefühl, dass Rose real in Gefahr ist. Leider sind auch die Puzzlesequenzen enttäuschend, welche in dem Spiel noch eine große Rolle innehatten.

Trotz Mängeln sehenswert

Und doch ist Silent Hill einen Blick wert. Lässt man einmal die nicht so ganz in Würde gealterten CGI-Kreaturen außen vor, ist die Optik des Films noch immer stark. Die eigenartigen Orte, der ständige Nebel, der vom Himmel fallende Ascheregen – all das trägt zu der Atmosphäre bei. Und wenn zwischendurch die Sirenen ertönen, darf dann doch noch das eigene Herz ein wenig schneller schlagen. Doch dieses gelungene Drumherum trifft auf eine mäßige und umständlich erzählte Geschichte, die teilweise dem ersten Teil der Spielreihe entnommen ist, teilweise eigene Wege geht. Sofern sie denn mal geht: Mit einer Laufzeit von zwei Stunden ist das hier eindeutig zu lang, der Mix aus Horror und Mystery fasziniert zwar eine ganze Weile, aber eben nicht die ganze Zeit.

Credits

OT: „Silent Hill“
Land: Frankreich, Kanada
Jahr: 2006
Regie: Christophe Gans
Drehbuch: Roger Avary, Christophe Gans, Nicolas Boukhrief
Musik: Akira Yamaoka, Jeff Danna
Kamera: Dan Laustsen
Besetzung: Radha Mitchell, Sean Bean, Laurie Holden, Jodelle Ferland, Deborah Kara Unger, Alice Krige

Bilder

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Silent Hill
„Silent Hill“ ist eine insgesamt sehenswerte, aber nicht wirklich runde Umsetzung des gleichnamigen Videospiels. Eine Zeit lang sorgt der Mix aus Horror und Mystery um eine geheimnisvolle Geisterstadt für Laune, visuell und atmosphärisch ist das gut gelöst. Der Film ist aber viel zu lang, zumal die Geschichte auch noch ihre Mängel hat. Für eine Spiele-Adaption ist das zwar erstaunlich gut, aber eben nicht gut genug.
6von 10
Leserwertung: (1 Judge)
8.4

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort