(„A Little Bit Zombie“ directed by Casey Walker, 2012)

A Little Bit ZombieDie blickfangende Aufschrift des Covers „Ein absolutes Mustsee für Fans von Zombieland und Deadheads“  ließ mich zunächst einmal kalt, schließlich war ich von Zombieland ja nicht sonderlich angetan und der Trailer von letzterem schien auch nicht unbedingt meinen cineastischen Geschmack zu treffen. Nichts desto trotz versteckt sich hinter dieser kanadischen Produktion ein durchaus passabler Film mit einigen, leider aber recht spärlich gesäten Höhepunkten.

Steve (Kristopher Turner) wollte eigentlich nur kurz vor der bevorstehenden Hochzeit ein gemütliches Wochenende mit seiner zukünftigen Frau Tina (Crystal Lowe), seiner Schwester Sarah (Kristen Hager) und dessen Ehemann Craig (Shawn Roberts) verbringen. Das alleinstehende Ferienhaus seiner Familie mitten im Nirgendwo scheint dafür wie geschaffen und soll nicht zuletzt die Wogen zwischen Tina und Sarah glätten deren Charaktere verschiedener nicht sein könnten. Würde nicht schon ganz am Anfang  des Films eine zunächst recht zusammenhangslos wirkende Szene vorkommen in der zwei herrlich, klischeebehaftete Zombiejäger (Stephen McHattie & Emilie Ullerup) ihren Job mit Bravour verrichten, könnte man den Eindruck gewinnen, es handle sich hierbei um eine fade und kitschige RomCom. Dem Zuschauer wird dadurch aber frühzeitig klargemacht, dass A Little Bit Zombie am Ende doch noch blutiger als erwartet werden könnte.

A Little Bit Zombie Szene 1

Die Verbindung zwischen diesen beiden Gruppen erfolgt schließlich über eine Stechmücke, pardon einer Zombiestechmücke, die den allseits bekannten Virus an Steve überträgt und somit die zuvor getadelte romantische Komödie in eine RomZomCom verwandelt. Die Story dreht mit zunehmender Laufzeit ins Absurde ab, was in diesem Fall allerdings nicht als negative Kritik zu versteh
en ist.A Little Bit Zombie Szene 2

Wie für Zombiefilme üblich wird mit Gesellschaftskritik auch bei A Little Bit Zombie nicht gespart. Der absurde Hochzeitsstress, lächerliche Oberflächlichkeit und zwanghafte (Familien)planung werden per Zombie-Metapher ordentlich aufs Korn genommen. Dies klappt im Grunde genommen auch recht gut doch so wirklich originell wirkt das Ganze am Ende aber leider nicht. Zudem verliert man recht schnell die Aufmerksamkeit wenn die doch sehr laienhaften Darsteller einmal etwas mehr gefordert sind.
Bemerkenswerter ist da vielmehr die Tatsache, dass der Film, zumindest teilweise, über sogenanntes Crowdfunding finanziert wurde. Die etwa 2 Millionen gespendeten, kanadischen Dollar die über eine Website eingetrieben wurden, ermöglichten Casey Walker letztendlich sein Spielfilmdebüt.

Fairerweise muss ich festhalten, dass ich kein großer Liebhaber, geschweige denn ein Kenner des Genres bin. Die bisher einzige Zombie-Komödie die mir wirklich gut gefallen hat ist und bleibt Shaun Of The Dead. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich die „ernsteren“ Zombiestreifen, wie den Klassiker Dawn Of The Dead oder das Comicbook bzw. TV-Serie The Walking Dead, bevorzuge.

A Little Bit Zombie ist seit 26. März auf Blu Ray und DVD erhältlich

A Little Bit Zombie
4.23 (84.62%) 13 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Eine Antwort

  1. Seenadel

    Klingt zwar ganz verlockend der Film, aber ich bleibe dann auch lieber bei den „ernsteren“ Dingen wie z.B. „The Walking Dead“ oder die von dir genannte „… of the Dead“ Reihe 🙂

    Schöne Grüße, Seenadel

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.