Teuksong Special Delivery
© Splendid Film

Special Delivery

Teuksong Special Delivery
„Special Delivery“ // Deutschland-Start: 3. Juni 2022 (DVD/Blu-ray)

Inhalt / Kritik

Wenn eine besonders wichtige Fracht transportiert werden soll, dann ist Jang Eun-ha (Park So-dam) gefragt. Ihr besonderes Talent hinterm Steuer hat die junge Frau zu einer begehrten Fahrerin gemacht, die bereits bei vielen Überfällen das Fluchtauto gefahren ist oder eben illegale. Auf Empfehlung eines Fälschers in Seoul bekommt sie von ihrem Chef Baek (Kim Eui-sung) ihren neuen Auftrag: Sie soll zwei Personen zu einem Hafen im Norden des Landes bringen, von wo aus sie beide untertauchen. Als Eun-ha am vereinbarten Treffpunkt eintrifft, steht dort jedoch der Junge Seon-won (Jeong Hyun-jun) vor ihrem Auto. Lange Zeit zum Nachdenken hat die Fahrerin nicht, denn eine ganze Horde Verfolger hat es auf ihn abgesehen, sodass sie schnell handelt und mit ihrem neuen Insassen in die Nacht hinein fährt.

Erst später kommt Eun-ha langsam dahinter, auf was sie sich überhaupt eingelassen hat: In dem Rucksack ihres Mitfahrers befindet sich sehr viel Geld, die Beute seines Vaters, der über Jahre mit der Wettmafia Geschäfte gemacht hat und sich nun mit den Einnahmen absetzen wollte. Nur widerwillig findet sich Eun-ha in einer für sie ungewohnten Rolle wieder, muss sie doch  Verantwortung für den Jungen übernehmen, dessen Verfolger, angeführt von dem Polizisten Jo Kyung-pil (Song Sae-byeok), ihr bereits dicht auf den Fersen sind.

Der Traum vom Blockbuster

Eigentlich war Regisseur Park Dae-min auf dem besten Wege Architekt zu werden, hatte er doch schon ein entsprechendes Studium abgeschlossen, doch dann gab er seiner großen Passion dem Kino nach und fand den Weg in die Filmindustrie seiner Heimat Südkorea. Auf die Frage nach seinen Vorbildern gibt er neben bekannten asiatischen Regisseuren wie Takeshi Kitano und Bong Joon-ho an, sein höchstes Ziel sei es, einen Blockbuster, wie sie Hollywood seit ewigen Zeiten macht, zu drehen. Mit Special Delivery, der nach Aufführungen auf dem Internationalen Film Festival Rotterdam 2022 nun im Programm der Fantasy Filmfest Nights zu sehen ist, kommt er diesem Traum durchaus ein ganzes Stück näher.

Wer das Programm der letzten Fantasy Filmfest Nights kennt, hat bereits ein gewisses Vorwissen, was die verschiedenen Facetten des südkoreanischen Kinos angeht. Nach Werken wie Kim Chang-jus Hard Hit ist Park Dae-mins Special Delivery erneut ein Film, der seine Mischung aus Action und Thriller aufwertet mit einer ungemeinen Geschwindigkeit, welche das Milieu, in dem die Geschichte spielt, mit sich bringt. In der Titelrolle darf sich der Zuschauer über ein Wiedersehen mit der aus Parasite bekannten Park So-dam freuen, die in Special Delivery in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen ist und diese mit einem nicht geringen Maß an Coolness spielt. Wie das weibliche Pendant zu Ryan Goslings Figur in Drive wirkt alleine die erste Verfolgungsjagd mit der Polizei, während sich ihre männlichen Mitfahrer, die nicht eine Minute vorher noch darüber beschwerten, von einem Mädchen abgeholt zu werden, angstvoll ansehen und kaum auf den Sitzen halten können in den vielen Kurven. Überhaupt scheint der namenlose Fahrer aus Nicholas Winding Refns Film eine Art Vorbild zu sein, wenn sie doch zugleich eine mysteriöse Aura umgibt, dass nicht alles so cool und locker an ihr wirkt, wie es den Anschein macht.

Immer in Bewegung

Auch wenn Park Dae-mins sich zwischendurch eine (vielleicht etwas zu lange) Pause gönnt, ist die ständige Bewegung des Filmes durchaus angenehm zu verzeichnen. Neben einer gehörigen Prise des Lokalkolorits der Metropole Seoul, scheint die Stadt den beiden Hauptfiguren wenig Schutz zu bieten, sodass sie gefühlt ständig auf der Flucht und in Unterzahl sind. Die schnellen Kamerafahrten betonen nicht nur das Tempo, welches eine zentrale Rolle im Leben der Hauptfigur spielt, sondern zugleich das Urbane als eine Falle, die schnell zuschnappen kann und in der Orientierung und die richtigen Kontakte einem das Leben retten können. Dies alleine hätte ausgereicht für einen Film, der das Genre nicht neu erfindet, aber sich durchaus abhebt von jenen überlangen Thrillern, die das Land in der Vergangenheit auf Filmfestivals zeigte, jedoch muss noch ein Verweis auf die Geschichte Südkoreas in der Handlung verwoben sein, der insgesamt aber wenig angebracht und unnötig erscheint.

Credits

OT: „Teuksong“
Land: Südkorea
Jahr: 2022
Regie: Dae-min Park
Drehbuch: Dae-min Park
Kamera: Jae-sik Hang
Musik: Sun-min Hwang
Besetzung: So-dam Park, Sae-byeok Song, Eui-sung Kim, Hyeon-jun Jung, Woo-jin Yeon, Hye-ran Yeom

Bilder

Trailer

Filmfeste

International Film Festival Rotterdam 2022
Fantasy Filmfest Nights 2022

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Special Delivery
Fazit
„Special Delivery“ ist eine Mischung aus Action und Thriller, die durch ihre Hauptdarsteller und ihre Optik überzeugt. Regisseur Park Dae-min kommt mit seinem Film dem Traum vom Blockbuster durchaus nahe, auch wenn weniger in Sachen Handlung manchmal vielleicht doch etwas mehr ist.
Leserwertung6 Bewertungen
6.3
7
von 10