Inhalt / Kritik

Muppets Haunted Mansion Disney+

„Muppets Haunted Mansion“ // Deutschland-Start: 8. Oktober 2021 (Disney+)

Halloween steht vor der Tür und wie jedes Jahr treffen sich die Muppets zu einem großen gemeinsamen Fest. Nur Gonzo ist dieses Mal nicht dabei, denn er hat es sich in den Kopf gesetzt, eine ganz besondere Herausforderung zu meistern: Er will eine Nacht in dem Haunted Mansion verbringen und damit seinen großen Mut unter Beweis stellen. Begleitet wird er dabei von seinem treuen Freund, der Garnele Pepe. Denn der hat gehört, dass es auf der Party Promis und Frauen gibt. Wie kann er dazu schon Nein sagen? Und so lassen sich die beiden auch nicht von den Warnungen der anderen beeindrucken, die sie zur Umkehr auffordern. Stattdessen treten sie voller Begeisterung ein, als sie der freundliche, zugleich doch recht mysteriöse Gastgeber (Will Arnett) hereinbittet …

Eine filmische Attraktion

Nachdem es eine Zeit lang ruhig um sie geworden ist, setzt Disney inzwischen offensichtlich wieder verstärkt auf Filmadaptionen der eigenen Themenparks. Jungle Cruise war dieses Jahr so erfolgreich, zumindest gemessen an den Bedingungen, dass ein zweiter Teil bereits in Planung ist. Filme rund um Space Mountain und Tower of Terror sind ebenfalls angekündigt. Dann wäre da noch der sechste Teil von Pirates of the Caribbean, der zumindest offiziell immer noch in Arbeit sind. Außerdem ist ein Wiedersehen mit Haunted Mansion angedacht. Schon einmal gab es einen Versuch, die beliebte Attraktion als Filmvariante zu verkaufen: die 2003 veröffentlichte Komödie Die Geistervilla mit Eddie Murphy. Die war zwar leidlich erfolgreich an den Kinokassen, gilt ansonsten aber als Katastrophe.

Muppets Haunted Mansion ist da schon deutlich besser gelungen. Dieses Mal sind es – der Titel verrät es bereits – die Muppets, die einen Abstecher in das beliebte Spukhaus wagen. Genauer sind es Gonzo und Pepe, um die sich hier alles dreht. Das bedeutet nicht, dass man auf die anderen Kult-Puppen verzichten muss, die seit Jahrzehnten zum Franchise gehören. Kermit, Miss Piggy, Fozzie Bär – sie alle tauchen irgendwann einmal auf. Aber die Auftritte sind kurz, teils nur Sekunden lang. Manche müssen sich sogar damit begnügen, irgendwo als Bild im Hintergrund aufzutauchen. Bei einer Laufzeit von gerade einmal 52 Minuten blieb dann doch nicht die Zeit, um die vielen Charaktere richtig in Szene setzen zu können.

Unterhaltsam und charmant

Dafür gibt es ein paar tatsächliche Zweibeiner, welche Gonzo ein wenig Gesellschaft leisten. Neben Arnett als mysteriösem Gastgeber bleibt vor allem Taraji P. Henson in Erinnerung, in der Rolle der männermordenden Braut Constance Hatchaway. Auch sonst gibt es jede Menge Referenzen an den Tod, sei es beim Abstecher in den Friedhof oder bei einer Sonderaufführung der Geister. Schließlich soll der Disney+ Titel schon einmal Halloween-Stimmung verbreiten. Tatsächliche Gewalt wird bei Muppets Haunted Mansion aber nicht gezeigt. Stattdessen gibt es familientaugliche Unterhaltung mit sehr viel Humor. Letzterer liegt einerseits in der Kombination aus Puppen und Gruselumgebung, verbunden mit ein bisschen Eigenironie. Auch Wortspiele finden sich hier zuhauf in der Tradition früherer Muppets-Produktionen. Dafür sollte man sich aber schon die englische Originalfassung anschauen, da zahlreiche Witze zwangsläufig in der Übersetzung nicht funktionieren.

Insgesamt stimmt der Unterhaltungsfaktor. Und auch wenn – ein Beispiel für die Eigenironie – an einer Stelle das geringe Budget des Films aufs Korn genommen wird, die Bilder können sich sehen lassen und bestehen aus einem Mix der gewohnten haptischen Puppen und diversen am Computer erstellten Effekte. Dabei ist es die Liebe zum Detail, die hier gefällt. Da ist immer irgendwo was zu entdecken, jeder Dialog enthält irgendwelche Witze. Die Geschichte an sich ist natürlich recht schlicht. Die grundsätzliche Aussage von Muppets Haunted Mansion, dass man sich den eigenen Ängsten stellen soll, ist sicher nicht verkehrt, originell geht aber anders. Dafür ist das Ganze charmant umgesetzt, mit einem spielfreudigen Ensemble, das auch bei den Gesangseinlagen überzeugt. Wer für die Familie einen schönen Film zu Halloween sucht, der wird hier fündig.

Credits

OT: „Muppets Haunted Mansion“
Land: USA
Jahr: 2021
Regie: Kirk Thatcher
Drehbuch: Bill Barretta, Kirk Thatcher, Kelly Younger
Musik: Ed Mitchell, Steve Morrell
Kamera: Craig Kieff
Besetzung: Will Arnett, Yvette Nicole Brown, Darren Criss, Taraji P. Henson

Bilder

Trailer

Special

„Jetzt tanzen alle Puppen, macht auf der Bühne Licht!“ Wir blicken in unserem Special anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Muppet Show auf die Karriere der Muppets zurück, inklusive zahlreicher Kritiken.

Muppets [Special]

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Muppets Haunted Mansion
„Muppets Haunted Mansion“ kreuzt die beliebte Freizeitpark-Attraktion mit den Kultpuppen zu einem unterhaltsamen Abenteuer für die ganze Familie. Die Umsetzung ist liebevoll, der Humor stimmt, das Ensemble glänzt durch Spielfreude. Inhaltlich ist das Ganze natürlich dünn, echten Schrecken sollte man auch nicht erwarten. Aber es macht Spaß und ist charmant.
7von 10
Leserwertung: (1 Judge)
6.0

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort