Während wir im politischen Umfeld immer wieder aus der arabischen Welt hören, sieht es kulturell recht mau aus. Nur wenige Werke schaffen ihren Weg zu uns, der Austausch ist überschaubar. Diesen zu fördern, ist eines der erklärten Ziele des Arabischen Filmfestivals Berlin, kurz ALFILM, wenn eine Auswahl aktueller arabischer Filme gezeigt wird. Vom 21. bis 30. April 2021 ist es wieder so weit, die 12. Ausgabe beginnt. Aufgrund der noch immer schwierigen Pandemielage geschieht dies jedoch rein virtuell. Für 4,50 Euro könnt ihr euch einen Film aus dem Programm ausleihen und habt anschließend 48 Stunden Zeit, um ihn euch anzusehen.

Eröffnet wird die Ausgabe mit 200 Meters, ein beeindruckend gespieltes Drama über die Überwindung von Grenzen. Ebenfalls ans Herz legen können wir euch The Unknown Saint, eine Komödie um ein marokkanisches Dorf, in dem die skurrilsten Menschen ein und ausgehen. Übrigens: Das satirische Filmdrama The Man Who Sold His Skin ist dieses Jahr sogar im Rennen um einen Oscar als bester fremdsprachiger Film. Mehr Infos und das vollständige Programm findet ihr auf der Homepage  www.alfilm.berlin.

Unsere Rezensionen von ALFILM 2021

 



(Anzeige)

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort