Kritik

Altötting

„Altötting“ // Deutschland-Start: nicht angekündigt

Filme, die sich mit dem Thema Religion auseinandersetzen, fallen meist in eine von zwei Kategorien. Während die einen die heilenden Kräfte des Glaubens betonen, was vor allem bei US-Produktionen vorkommen kann, die eine lukrative Nische gebildet haben, da warnen die anderen vor den destruktiven Kräften, die besonders mit dem organisierten Glauben auftreten können. Gerade Dramen über den Missbrauch in der Kirche erschienen immer mal wieder, zuletzt etwa Gelobt sei Gott von François Ozon.

Der persönliche Glaube
Andreas Hykade
wählte in Altötting einen etwas anderen Weg. Der selbst in der bayerischen Kleinstadt geborene Filmemacher erzählt in seinem Animationsfilm die sehr persönliche Geschichte eines Jungen, der in einer kleinen Kapelle die Heilige Maria anbetet und darin Kraft findet, eines Tages jedoch hinter ein furchtbares Geheimnis kommt. Damit einher geht eine Entzauberung, ein Horror der Erkenntnis, gleichzeitig aber auch die Sehnsucht nach den unschuldigeren Tagen, als er noch nicht so viel wusste. Die Religion wird hier zu beidem, einem Weg der Freude und des Trostes, der Licht in eine finstere Welt bringt. Der gleichzeitig aber auch Teil des Schreckens sein kann.

Der animierte Kurzfilm, der beim Annecy Festival 2020 gezeigt wird, wählt auch bei der visuellen Ausgestaltung einen eigenen Weg. Während die reale Welt in sehr einfachen Cartoon-Bildern dargestellt wird, vor allem mit Schwarz arbeitet, da sind die spirituellen Szenen voller Farben und geradezu opulent. Der Kontrast ist interessant, macht Altötting zu einer interessanten Seherfahrung, die sowohl äußerlich wie inhaltlich hervorsticht und aufgrund ihrer symbolhaften Darstellung viel zum Nachdenken und Diskutieren einlädt.

Credits

OT: „Altötting“
Land: Deutschland, Kanada, Portugal
Jahr: 2020
Regie: Andreas Hykade
Drehbuch: Andreas Hykade
Musik: Daniel Scott

Bilder

Trailer

Filmfeste

Annecy 2020

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Altötting
3.78 (75.56%) 9 Artikel bewerten

Altötting
„Altötting“ ist ein interessanter, animierter Kurzfilm, der sich auf eine sehr persönliche Weise des Thema Glaubens annimmt und darin eine Ambivalenz findet zwischen Trost und Schrecken. Aber auch der Mix zweier unterschiedlicher Stile macht ihn sehenswert.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.