Die Biene Maja 3 Das geheime Königreich
© 2020 Studio 100, Studio B / LEONINE

Die Biene Maja – Das geheime Königreich

„Die Biene Maja – Das geheime Königreich“ // Deutschland-Start: 5. Mai 2022 (Kino)

Inhalt / Kritik

Nachdem die Biene Maja und ihr bester Freund Willi mal wieder ein riesiges Chaos veranstaltet haben, wird der Entschluss gefasst, die beiden in Zukunft voneinander zu trennen, zum Wohl des gesamten Bienenstockes. Um sich bei der Königin zu rehabilitieren, braucht es da schon etwas richtig Großes. Tatsächlich erhalten sie zufällig die Chance, genau dieses zu tun, als sie sich bereit erklären, ein goldenes Ei zu einer weit entfernten Ameisenkolonie zu bringen. Zu dem Zeitpunkt ist den zweien noch gar nicht klar, worauf sie sich da einlassen und wie groß die Verantwortung ist. Schließlich schlummert da innerhalb des Eis niemand Geringeres als die künftige Ameisenkönigin. Und noch etwas anderes ahnt die Abenteuertruppe nicht: Der fiese Krachkäfer Bombulus setzt alles daran, das königliche Baby in seine Gewalt zu bringen …

Für ein friedliches Zusammensein

Manchmal dauert es eben ein wenig länger. Eigentlich hätte Die Biene Maja – Das geheime Königreich längst im Kino laufen sollen. Aber wie bei so vielen anderen Kinofilmen gab der kleinen Heldin ein noch kleineres Virus dazwischen, welches alle Pläne über den Haufen warf. Und so erscheint das das nach Die Biene Maja – Der Kinofilm und Die Honigspiele dritte Leinwandabenteuer des beliebten Insekts erst jetzt bei uns, während es in Frankreich schon seit einigen Monaten digital erhältlich. Das führte zu der kuriosen Situation, dass die Weltpremiere des Animationsfilms stattfand zu einem Zeitpunkt, als viele ihn bereits gesehen hatten. Aber besser spät als nie. Gelohnt hat sich die Wartezeit für Fans. Der Film ist sogar seither noch aktueller geworden, aus traurigen Gründen.

Wenn Die Biene Maja – Das geheime Königreich davon erzählt, wie ein Volk ein anderes überfällt und auslöschen will, um deren Platz für sich selbst zu nutzen, dürften die meisten älteren Zuschauer und Zuschauerinnen unweigerlich an die aktuellen Kriegsereignisse denken. Damit einher geht wenig überraschend der Appell für mehr Gemeinschaft und ein friedliches Zusammenleben. Warum sollen sich Ameisen und Krachkäfer bekämpfen, wenn es doch Raum genug für alle gibt? Das ist eine so naheliegende Lösung, dass selbst ein Kind darauf kommt. Wobei Fin Edquist, der schon die Drehbücher der Vorgänger geschrieben hat, sich gar nicht unbedingt auf einen wirklichen Krieg beziehen möchte. Das ist eine für die Zielgruppe ohnehin kaum vorstellbare Situation. Vielmehr soll es hier ganz allgemein darum gehen, dass die Welt ein besserer Ort ist, wenn man aufeinander zugeht, gleich woher man kommt.

Zwischen Spaß und Spannung

Bis alle zu dieser Erkenntnis gekommen sind, dauert es naturgemäß eine Weile. Gerade Bombulus ist ein echter Dickschädel, der seine Zeit lieber mit Machoallüren und Singen verbringt. Das ist schon eine etwas komische Mischung, soll es aber auch sein. Ohnehin legte man bei Die Biene Maja – Das geheime Königreich wert auf ausdrucksstarke Figuren. Zwar wurden einige der bekannten Charaktere, die dem Buch von Waldemar Bonsels oder auch der Zeichentrickserie aus den 1970ern entnommen sind, so weit an den Rand gedrängt, dass man sie kaum noch sehen kann. Aber es gibt auch so noch genügend, die für gute Unterhaltung sorgen, sei es das chaotische Ameisenduo oder das putzige Prinzesschen, welches Willi plötzlich Papafähigkeiten abverlangt.

Die Unterhaltung setzt sich dabei einerseits aus humorvollen Szenen zusammen, die beispielsweise mit dem Kontrast und den Konflikten zwischen Maja und Willi spielen. Es gibt aber durchaus auch abenteuerlastige Momente, schließlich wird unsere kleine Truppe von den Krachkäfern verfolgt. Hinzu kommen später weitere Bedrohungen, welche den Insekten das Leben schwer machen. Richtig unheimlich wird es dabei nie, aus Rücksicht auf die jüngere Zielgruppe. Und auch die farbenfrohe Optik ist an dieser ausgerichtet. Ein bisschen schlichter ist die schon, den Vergleich mit internationalen Produktionen kann es Die Biene Maja – Das geheime Königreich dann doch nicht aufnehmen. Aber es ist ein sympathischer Animationsfilm, der das Ökologische mit dem Gesellschaftlichen verbindet und auf die Bedürfnisse eines jungen Publikums runterbricht.

Credits

OT: „Die Biene Maja – Das geheime Königreich“
Land: Deutschland, Australien
Jahr: 2020
Regie: Noel Cleary, Alexs Stadermann
Drehbuch: Fin Edquist
Vorlage: Waldemar Bonsels
Musik: Ute Engelhardt
Animation: Studio 100 Media, Studio B Animation, Flying Bark Productions

Bilder

Trailer

Interview

Als Sänger ist Sasha seit 25 Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In Die Biene Maja: Das geheime Königreich gibt er als Krachkäfer Bombulus ein Debüt als Synchronsprecher. Wir haben uns im Interview mit ihm über den Film und die Arbeit daran unterhalten.

Sasha [Interview]

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Fazit
„Die Biene Maja – Das geheime Königreich“ schickt die beliebten Figuren auf eine große Mission: die Rettung der Ameisen. Der Appell an ein friedvolles Zusammenleben ist aktuell, wird dabei mit einer Mischung aus Humor und Spannung verbunden. Das ist natürlich alles an ein jüngeres Publikum ausgerichtet und etwas schlichter gestaltet, ist in der Summe aber ein netter Animationsfilm.
Leserwertung74 Bewertungen
4.9
6
von 10