Inhalt / Kritik

„Der Irland-Krimi: Das Verschwinden“ // Deutschland-Start: 25. März 2021 (Das Erste)

Eigentlich hatten die Jugendliche Holly (Abby Fitz) und ihr Freund Pete (Oliver Foley) nur ausgelassen bei einem altirischen Fest feiern wollen, so wie alle anderen auch. Doch der Abend endet tragisch. Ein Unbekannter taucht plötzlich auf, erschlägt Pete und entführt Holly. Deren Vater Dylan Reid (Jonathan Delaney Tynan), der sich seit dem Tod seiner Frau allein um die Tochter kümmern muss, verzweifelt zunehmend an der Situation. Aus diesem Grund holt der ermittelnde Superintendent Sean Kelly (Declan Conlon) bald die Psychologin Cathrin Blake (Désirée Nosbusch) hinzu, welche dem traumatisierten Vater zur Seite stehen soll. Während sie versucht, ihm durch die Krise zu helfen, stocken trotz des hohen Zeitdrucks die Ermittlungen, zumal sich zunächst kein Entführer meldet und alle vor einem Rätsel stehen …

Ein Genre macht Urlaub

An Krimis, die in Deutschland spielen, mangelt es bekanntlich nicht. Dutzende konkurrierender Reihen buhlen inzwischen um die Aufmerksamkeit des Publikums. Hinzu kommen dann und wann noch Einzelfilme wie Der Schneegänger, damit auch ja keine Lücke entsteht. Wer nicht auf das beliebte Genre verzichten möchte, dabei gerne aber mal andere Landschaften zu Gesicht bekommt, für den werden seit einiger Zeit zudem deutsche Krimis im Ausland produziert. Bei der ARD-Reihe Der Irland-Krimi ist es dem schmucklosen Titel entsprechend der europäische Staat, der gerne als grüne Insel bezeichnet wird. Mit Das Verschwinden steht nun schon der dritte Teil rund um die deutschstämmige Polizeipsychologin Cathrin Blake an, die mit ihrer Menschenkenntnis und Einfühlsamkeit den überwiegend männlichen Kollegen zur Seite steht.

Diese Fähigkeiten kann sie in Der Irland-Krimi: Das Verschwinden gleich in mehrfacher Hinsicht gut brauchen. Nicht nur, dass diese immer wieder gern herangezogen werden, um Fälle zu lösen. Es gilt gleichzeitig, den Vater zu unterstützen, der zunehmend Verstand und Kontrolle zu verlieren scheint. Das geschieht in Entführungsfällen natürlich schnell einmal, siehe etwa die furiosen Entgleisungen in Prisoners. Hier fällt das Ganze aber umso mehr auf, da drumherum relativ wenig geschieht. Die vergebliche Spurensuche sorgt dabei einerseits schon für Neugierde, wenn die Geschichte zu einem einzigen Rätsel wird. Sie sorgt aber auch für Frust und Langeweile, wenn der Film nie so richtig vom Fleck zu kommen scheint.

Langweilig und bizarr

Zwischendurch wird dabei durchaus versucht, durch persönliche Schlenker ein bisschen Abwechslung ins mediale Wartezimmer zu bringen. Genauer darf es zwischen Blake und ihrem Sohn Paul (Rafael Gareisen) kräftig kriseln. Tatsächlich spannend sind diese Szenen aber kaum. Filme um Polizistinnen, die mit der Doppelbelastung aus Beruf und Mutter zu kämpfen haben, gibt es inzwischen mehr als genug – siehe zuletzt Ostfriesenangst und Unter anderen Umständen: Für immer und ewig. Da ist Der Irland-Krimi: Das Verschwinden letztendlich auch nur ein Film unter vielen, da verpasst wird, diesem bekannten Motiv etwas Interessantes zu entlocken. Das hängt nicht zuletzt mit der Hauptfigur zusammen. Blake mag eine kompetente Psychologin sein, selbst wenn das im Film manchmal bezweifelt werden darf. Eine spannende Figur ist sie sicherlich nicht.

Wobei die eher sparsame Charakterisierung Teil des Konzepts ist, welches mehr Wert auf die Darstellung der Gegend legt. Hier ist alles düster und rau, wir bekommen viel harte Fassade zu sehen und dürfen spekulieren, was sich dahinter befindet. Die Antworten fallen dabei zum Teil sehr überraschend aus. Eines muss man dem Drehbuchteam von Der Irland-Krimi: Das Verschwinden lassen: Die Auflösung ist derart bizarr, dass da lange keiner drauf kommen wird. Sie steht auch schon in einem gewissen Kontrast zu der sonst eher bodenständigen Anmutung. Diesen Überraschungsfaktor kann man nun gut oder schlecht finden. Immerhin wird man sich an diesen sowie die Landschaftsaufnahmen erinnern, was man über  den Rest des Films eher weniger behaupten kann.

Credits

OT: „Der Irland-Krimi: Das Verschwinden“
Land: Deutschland
Jahr: 2021
Regie: Züli Aladag
Drehbuch: Christian Schiller, Marianne Wendt
Musik: Sebastian Fillenberg
Kamera: Roland Stuprich
Besetzung: Désirée Nosbusch, Declan Conlon, Mercedes Müller, Rafael Gareisen, Vincent Walsh, Jonathan Delaney Tynan, Abby Fitz

Bilder



(Anzeige)

3.5/5 - (14 votes)
Der Irland-Krimi: Das Verschwinden
In „Der Irland-Krimi: Das Verschwinden“ wird eine Jugendliche entführt, der am Boden zerstörte Vater weiß nicht ein noch aus. Der Film bleibt aufgrund der schönen Aufnahmen der rauen Landschaft in Erinnerung sowie für eine verblüffende Auflösung, an der sich die Geister scheiden werden. Ansonsten ist der Thriller recht langweilig, was sowohl an der Handlung wie auch der blassen Hauptfigur liegt.
5von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Eine Antwort

  1. TOSEMJA

    Furchtbar…. der Vater der entführten Tochter, der Anwalt ist fragt den Polizisten: Warum wühlen Sie in der Tasche meiner Tochter? 🙈
    …. Der vor dem Haus positionierte Polizist holt sich in dem Moment etwas zu Essen just in dem Moment, als der Entführer auftaucht… Desire Nosbusch mit schlecht sitzender Perücke und einer immer gleichen versteinerten Miene und Grabesstimme…. das war mir einfach zuviel…. habe nach 15 Minuten abgeschaltet ❌❌❌

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort