Kritik

Guns Akimbo

„Guns Akimbo“ // Deutschland-Start: 25. Juni 2020 (Kino) // 4. Dezember 2020 (DVD/Blu-ray)

Bislang spielte sich das Leben von Miles (Daniel Radcliffe) überwiegend virtuell ab. Wenn er nicht gerade bei der Arbeit für ein Eichhörnchen-Handyspiel werkelt, dann sitzt er zu Hause vor dem Rechner und macht sich dort über Internet-Trolle lustig. Doch dann gerät er eines Tages an die falschen Leute: Als er sich mit den Veranstaltern eines neuzeitlichen Gladiatorenkampfes anlegt, statten die ihm einen Besuch ab. Zu seiner Freude lässt ihn die brutale, bis an die Zähne bewaffnete Gang am Leben. Dafür zwingen sie ihn, selbst an diesen Kämpfen teilzunehmen, indem sie ihm je eine Schusswaffe in jede Hand operieren, die er nicht mehr abnehmen kann. Das sollte er auch nicht, denn seine Gegnerin im Überlebenskampf ist niemand Geringeres als die gefürchtete Nix (Samara Weaving) …

Man mag von den Harry Potter halten, was man will und damit über Umwege auch von Daniel Radcliffe, der bis an sein Lebensende wohl auf die Rolle als Zauberlehrlings reduziert wird. Aber es ist auf jeden Fall spannend, welchen Weg der britische Schauspieler im Anschluss eingeschlagen hat. Falls alle Filme entstammen dem Genrekino: Da ist von klassischem Horror (Die Frau in Schwarz) über das skurrile Leichenabenteuer Swiss Army Man bis zum knallharten Neonazi-Thriller Imperium alles Mögliche dabei. Und auch bei Guns Akimbo bewegt er sich weit weg von der auf ein eher junges Publikum abzielenden Fantasyreihe, die ihn einst bekannt gemacht hat.

Menschen sind zum Abknallen da

Zu zart besaitet sollte man bei dem neuen Film, das beim Toronto International Film Festival 2019 Premiere hatte, nämlich nicht sein. Zwar wird hier alles humorvoll aufbereitet, kaum etwas hier ist ernst gemeint oder sollte ernst genommen werden. Das ändert aber nichts an der Brutalität. Schon die Vorstellung, dass die eigenen Hände zu Schusswaffen umfunktioniert werden, geht mit einigen imaginären Schmerzen einher. Später wird gnadenlos abgeknallt, was einem über den Weg läuft. Dann und wann kommen auch andere Waffen zum Einsatz, in den unterschiedlichsten Formen, deren einzige Gemeinsamkeit ist, den anderen um die Ecke bringen zu wollen oder wenigstens ein bisschen zu verstümmeln. Gewalt ist hier Mittel zum Zweck, gleichzeitig ein Quell der Freude – zumindest für diejenigen, die in Guns Akimbo daheim sitzen und sich das Spektakel ansehen.

Anders als Deathgasm, dem Spielfilmdebüt von Regisseur und Drehbuchautor Jason Lei Howden, wird die Nerdkultur nicht unbedingt gefeiert. War seine Komödie um Heavy-Metal-Fans, die gegen einen Dämon ankämpfen müssen, schon auch eine Liebeserklärung an diese Musikrichtung und ihre Fans, kommt hier praktisch niemand gut weg. Vielmehr ist Guns Akimbo eine satirische Abrechnung mit dem Online-Verhalten der Menschen, die sich an physischer wie verbaler Brutalität erfreuen, im Internet zu Trollen ohne jegliche Empathie werden. Allzu viel sollte man von dieser Kritik aber nicht erwarten, nicht zuletzt weil Howden selbst das Mittel der Brutalität anwendet, um sein eigenes Publikum zu erfreuen, man hier nicht so genau weiß, ob der Film sich gegen die Verrohung richtet oder deren Kritiker.

Ein einfacher Spaß

Aber allzu viel sollte man über das hier ohnehin nicht nachdenken. Der Inhalt ist in Guns Akimbo bestenfalls sekundär. Stattdessen verlässt sich der Film in erster Linie auf zwei Elemente: 1. Ein Verlierer muss es mit blutrünstigen Verbrechern aufnehmen, obwohl er nicht einmal seine Hände zur Verfügung hat. 2. Die Stadt ist voller Typen und Stereotypen, die gnadenlos überzogen sind und sich gegenseitig die Köpfe wegballern. Wer beides lustig findet, der bekommt hier einiges geboten. Im einen Moment kämpft Miles wegen seines Handicaps noch damit, sein Handy zu benutzen oder zur Toilette zu gehen, im nächsten wird kräftig am Bodycount gearbeitet. Schließlich soll dem Publikum einiges geboten werden, sowohl innerhalb des Films wie außerhalb.

Auf Dauer bietet das nicht so wahnsinnig viel Abwechslung. Auch die Videospieloptik, die mit vielen Einblendungen arbeitet und einer wild herumschwirrenden Kamera, nutzt sich mit der Zeit ab. Trotz der ständigen Explosionen, der ganz große Knaller ist Guns Akimbo deshalb eher nicht. Aber es macht doch Spaß zuzusehen, gerade auch wegen der Besetzung. Radcliffe als Nerd mit Knarre und eigenwilligen Hausschuhen bringt die nötige Menge an Selbstironie und Mut zur Lächerlichkeit mit, Samara Weaving (Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot) sorgt als sarkastische Psychokillerin immer wieder für erheiternde Augenblicke. Wer also mal wieder in der Stimmung für eine absurde, frenetische Actionkomödie ist, die genau weiß, wie unsinnig sie ist, der bekommt hier einiges zum Anschauen.

Credits

OT: „Guns Akimbo“
Land: Neuseeland, Deutschland, UK
Jahr: 2019
Regie: Jason Lei Howden
Drehbuch: Jason Lei Howden
Musik: Enis Rotthoff
Kamera: Stefan Ciupek
Besetzung: Daniel Radcliffe, Samara Weaving, Natasha Liu Bordizzo, Ned Dennehy

Bilder

Trailer

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

Guns Akimbo
In „Guns Akimbo“ spielt Daniel Radcliffe einen Computer-Loser, der plötzlich mit zwei anoperierten Schusswaffen an einem echten Gladiatorenkampf teilnehmen muss. Die Kritik an einem gewaltlüsternen Publikum ist eher zahm, die Abwechslung ist auch gering. Die Actionkomödie macht aber schon Spaß, sofern man sich auf die absurde Geschichte in Videospieloptik einlassen kann und will.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort