2018 »

Das QUEER-STREIFEN Festival in Regensburg ist 2012 als kleines, regionales Filmfest gestartet. Von Anfang an wurde hierbei das Ziel verfolgt, die lesbisch-schwul-bi-transqueere Lebenswelt in all ihren Farben zeigen will und ein Zeichen gegen Engstirnigkeit zu setzen. Die 6. Ausgabe der nicht-kommerziellen Veranstaltung beginnt am 2. November 2017, eine Woche lang werden so Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt, dazu eine größere Auswahl an Kurzfilmen.

Los geht es mit Kiss Me, einer französischen Komödie über eine Physiotherapeutin, die nun endlich einmal die Frau fürs Leben bekommen will. Auch in Signature Move knistert es kräftig, diesmal ist es eine pakistanische Anwältin, die ausgerechnet beim Wrestling ihre Bestimmung findet. Deutlich ernster geht es in dem Dokumentarfilm HOMØE zu, der von dem Schicksal dreier LGBTI-Flüchtlinge in Deutschland erzählt. Und auch das Drama The Year I Lost My Mind, das in Anwesenheit von Regisseur Tor Iben gezeigt wird, verspricht emotionale Momente: Im Mittelpunkt steht der einsame Tom, der eine Obsession für Maskerade pflegt.

Das vollständige Programm und weitere Infos findet ihr auf www.queer-streifen.de.

Unsere Rezensionen von Queer-Streifen Regensburg 2017



(Anzeige)

Queer-Streifen Regensburg 2017 (2. – 8. November 2017)
3.78 (75.65%) 23 Artikel bewerten

Über den Autor

Für manche Beiträge reicht ein Autor nicht aus, deshalb arbeiten wir gerne auch mal im Team. Du willst auch mitmachen? Dann schicke uns doch Deine Bewerbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.