(„Fear and Loathing in Las Vegas“ directed by Terry Gilliam, 1998)

Um die Wartezeit auf den deutschen Kinostart von Terry Gilliams The Imaginarium of Doctor Parnassus zu verkürzen dachte ich mir es sei eine gute Idee nochmals diesen psychedelischen Trip mit Johnny Depp und Benicio del Toro unter die Lupe zu nehmen. Genau wie damals konnte mich Fear and Loathing in Las Vegas auch diesmal überzeugen was aber mehr an der schauspielerischen Leistung der Protagonisten liegt als am Plot selbst. Zwar werden die Drogenexzesse, die Gilliam aus der gleichnamigen Buchvorlage von Hunter S. Thompson entnommen hat, durchaus sehenswert in Szene gesetzt aber ohne Depp würde vieles wohl nur bedingt funktionieren.

Nachdem wir spärliche Infos über Zeit (70er Jahre) und Ort (Nevada) erhalten haben, begegnen wir also zwei Chaoten die mitten in der Wüste mit einem roten Cadillac nach Las Vegas unterwegs sind. Nicht nur ihr auffälliges Auto ist vollgepackt mit sämtlichen, der Menschheit bekannten Drogen, sondern auch ihr Geisteszustand scheint sehr benebelt zu sein. Dies findet auch ein junger Tramper (Tobey Maguire) den die beiden unterwegs aufgelesen haben. Der Journalist Raoul Duke (Johnny Depp), sein Anwalt Dr. Gonzo (Benicio del Toro) und ihre von Drogen beeinflussten Wahnvorstellungen veranlassen den Jugendlichen aber bald zur Flucht. Die erste Szene gibt hier bereits den Ton an doch wie Duke im Film auch an dieser Stelle erwähnt: das Meskalin hatte noch nicht angefangen zu wirken.

Ihr Ziel ist im Endeffekt eine Wüstenrallye von der Duke für ein Magazin berichten soll, doch durch die Monologe aus dem Off erfährt man dass dieser sich auf einer ganz persönlichen Odyssee befindet, nämlich auf der Suche nach dem amerikanischen Traum.

„Wir sind jetzt alle auf einem Überlebens Trip. Von dem Tempo der 60er ist nichts mehr übrig, dass war das Manko an Timothy Learys Trip. Er zog durch Amerika und verkaufte Bewusstseinserweiterung, ohne auch nur einen Gedanken an die grimmigen Fleischerhaken Realitäten zu verschwenden die auf all die Menschen lauerten, die ihn ernst nahmen. All jene bemitleidenswerten Acid Freaks die dachten sie könnten für 3 dollar den Kick, Frieden und Verständnis kaufen. Aber ihre Niederlage und ihr Schaden sind auch die unseren. Was mit Leary zusammen den Bach runter ging war die zentrale Illusion eines ganzen Lebensstils den er mit kreierte, eine Generation von unheilbaren Krüppeln, gescheiterten Suchern die niemals den essenziellen, mystischen Trugschluss der Acid Kultur verstanden hatten, die verzweifelte Annahme das jemand oder zumindest irgendeine kraft sich um das licht am ende des Tunnels kümmert.“

Zu wenig geht mir Gilliam dabei aber auf den eigentlichen Gonzo-Journalismus ein, er stellt vielmehr den Drogenkonsum in den Mittelpunkt. Dass der Zuschauer quasi die Sicht der Rauschgiftkonsumenten übernimmt ist zwar ein tolles Element, oft wirkt das Geschehen aber zu komplex und mit Metaphern überladen.

Da ich die Vorlage nicht kenne, kann ich nicht beurteilen ob Gilliam das Drehbuch umgeschrieben oder ob tatsächlich der Begründer des Gonzo-Journalismus selbst so viele Details eingebaut hat. Andererseits hätte Gilliam selbst keinen Film im Gonzo-Stil drehen können wenn er näher auf die eigentlichen Themen eingegangen wäre. Die Verweise auf den Vietnamkrieg und auf die Hippie-Bewegung, der Duke und Gonzo in gewisser Hinsicht selbst angehören, sind kaum übersehbar. Unklar bleibt da schon eher was Johnny Depp auf seiner Suche nach den American Dream überhaupt erwartet. Was er hingegen vorfindet zeichnet der Regisseur wiederum sehr gekonnt in beinahe fast jeder Szene nach.

In ungefähr 2 Stunden Laufzeit ist man aber am Ende gleich schlau wie zu Beginn. Der subjektive und unkonventionelle Erzählstil vernichten sämtliche Fixpunkte, es scheint irgendwie keinen roten Faden zu geben als ob gerade dies Dukes Protestform darstellen soll. Wer sich näher mit dem Thema befasst erkennt darin mit Sicherheit die Kritik aber Gilliam läuft Gefahr dass sein Film nicht verstanden oder von vielen sogar missverstanden, nämlich als Ode an die Drogen selbst, verstanden wird.

So oder so, Terry Gilliam beweist hiermit erneut zu einem kleinen Kreis von Künstlern zu gehören, die trotz Hollywood (auch dieser Flick wurde in den Universal-Studios gedreht) dennoch intelligente und in gewisser Hinsicht rebellische Unterhaltung fabrizieren zu können. Neben Brazil und 12 Monkeys stellt auch Fear and Loathing in Las Vegas ein von der Norm abweichendes Werk dar das mehr als sehenswert ist. Einzig The Brothers Grimm fand ich damals fad, müsste ich aber bei Gelegenheit vielleicht nochmals sichten und außerdem habe ich noch Tideland vor mir.

Fear and Loathing in Las Vegas
4.1 (82%) 10 Artikel bewerten

7 Responses

  1. Ijon Tichy

    Fear and Loathing erreicht vielleicht nicht ganz die Klasse von Brazil oder 12 Monkeys, ist aber trotzdem als experimentell-psychedelischer Drogen-Journalismus-Film längst zum Kultfilm avanciert.

    Du hast schon recht, wenn du auf die subjektive Sicht und die fehlenden Fixpunkte in der Erzählstruktur verweist. Aber genau darin liegt m.E. auch die stärke des Films. Selten konnte man in einem Film derart authentisch einem Drogenrausch nachfühlen wie hier.

    Die Crux ist ja gerade, das Gilliam den Zuschauer mit der Orientierungslosigkeit des Drogenkonsumenten konfrontiert, die dadurch zustande kommt, das Realität und Rausch vermischt werden. Zugegebenermaßen muss das ganze nicht unbedingt klar sein. Aber die beste Kunst ist oft die subjektive Kunst.

    Antworten
  2. Candide

    Ijon Tichy :
    Selten konnte man in einem Film derart authentisch einem Drogenrausch nachfühlen wie hier.

    Leider kann ich das nicht beurteilen da sich die meisten Drogen im Film nie in meinem Körper befunden haben 😉
    Ich verstehe dennoch was du meinst und gebe dir in diesem Punkt natürlich auch Recht.

    Ijon Tichy :

    Die Crux ist ja gerade, das Gilliam den Zuschauer mit der Orientierungslosigkeit des Drogenkonsumenten konfrontiert, die dadurch zustande kommt, das Realität und Rausch vermischt werden. Zugegebenermaßen muss das ganze nicht unbedingt klar sein. Aber die beste Kunst ist oft die subjektive Kunst.

    Das wollte ich damit auch gar nicht kritisieren, ich hätte mir nur gewünscht dass Gilliam auch mehr über den Gonzo-Journalismus bringt aber wie auch in der Besprechung von mir angemerkt hätte er dann vermutlich sein Ziel verfehlt, denn irgendwie hätte es dann ja einen Handlungsstrang mit Kopf und Fuß gegeben 🙂

    Antworten
  3. Ijon Tichy

    Da hast du vollkommen recht 😉
    Der Gonzo-Journalismus kommt völlig zu kurz.

    Ich denke, er hat sich als Regisseur für einen Pfad (Drogen oder Journalismus) entscheiden müssen, weil es sonst nichts Halbes und nichts Ganzes geworden wäre. Und sind wir mal ehrlich: ein journalistischer Film wäre kein typischer Gilliam-Streifen gewesen!

    Antworten
  4. Candide

    Ijon Tichy :
    Und sind wir mal ehrlich: ein journalistischer Film wäre kein typischer Gilliam-Streifen gewesen!

    Das ist auch wieder wahr 😉
    Nochmals im Klartext: Fear And Loathing in Las Vegas ist auf alle Fälle ein klasse Film, die Kritik von mir fand ich dennoch erwähnenswert vor allem für Leute die mit Gilliams Kunst nicht viel anfangen können und somit gewarnt sind.

    Antworten
  5. Inspector Santini

    Eigentlich ist der Film ja schon sehr Gonzo-like und im Stil eines Gonzo-Artikels gedreht..z.B die Voice-Overs. Na ja egal, der Film ist einfach nur lustig und abgedreht..besonders die Szene mit dem Adrenochrome fand ich genial.

    Antworten
  6. Basti

    Ich muss echt nicht viel dazu sagen. Meine Kritik ist ganz easy: Einer der geilsten Filme ever. So verdreht und verkrokrst dass sich alles erst am Ende aufklärt. Supergeil – ähnliches Prinzip hatte sich ja auch Hangover zu eigen gemacht .. Richtig stark!

    Antworten
  7. Equik Bouard

    Auf der anderen Seite der Gilliamschen Normalitätsskala befindet sich wohl, der hier leider nicht erwähnte „König der Fischer“! Die Geschichte eines normalen Obdachlosen (Robin Williams in der Rolle seines Lebens) mit normalen Wahnvorstellungen und eines normalen gestrauchelten Radiomoderators in der Existenzkrise (Jeff Bridges in einer der Rollen seines Lebens) auf der Suche nach dem Goldenen Gral. Und daraus entwickelt Gilliam zwei der schönsten Liebesgeschichten der Filmgeschichten! Aber was es in all der Normalität zu entdecken gibt an schauspielerischen Leistungen, filmischen Ideen und humorvoller Kreativität ist wirklich sehenswert!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.