Kritik

Animationsfilme für Kinder, das wird oft mit belanglosem, buntem Zeitvertreib gleichgesetzt. Ein bisschen was zu Unterhaltung, ohne jeden Anspruch. Dass es auch ganz anders geht, das beweist das bezaubernde The Kite. Darin erzählt Martin Smatana die Geschichte eines Jungen, der seinen Großvater in den Bergen besucht. Die Szenerie ist idyllisch, das kleine Häuschen ist von Wiesen und Tieren umgeben, einer unberührten Natur. Gemeinsam verbringen sie Zeit, lassen beispielsweise den titelgebenden Drachen steigen. Doch mit der Zeit muss der Junge feststellen, dass sein Großvater immer schwächer wird, zuletzt nicht einmal mehr das Haus verlassen kann.

Das ungewöhnliche Ende
Diese Allegorie auf Tod und Vergänglichkeit hat der slowakische Nachwuchsfilmemacher in Form eines Stop-Motion-Werks umgesetzt. Gleich zu Beginn fallen die eigenwilligen Designs der Figuren auf. Der Junge hat einen Eierkopf, nur dass der nicht vertikal, sondern horizontal auf seinen Schultern ruht. Diese sind wie der Rest der Körpers flach. Genauer bestehen sowohl er wie auch sein Großvater aus mehreren dünnen Stoffschichten. Während er selbst noch über sehr viele verfügt, werden die seines Opas immer weniger, bis er nur noch aus einer einzigen Schicht besteht – eine ungewöhnliche Verbildlichung von der verbleibenden Lebensenergie.

The Kite, das auf einer ganzen Reihe von Festivals zu sehen war, verzichtet dabei auf jegliche Form von Sprache. Der Kurzfilm braucht diese aber auch nicht, um eine Geschichte zu erzählen, die gleichzeitig sehr alltäglich und universell ist, dabei schön märchenhaft. Smatana ist damit ein kleines Kunstwerk gelungen, tieftraurig und doch lebensbejahend, skurril und einfühlsam. Der etwa zwölf Minuten lange Titel ist zudem Ausdruck von Gemeinschaft und Verbundenheit, der in der zusammen verbrachten Zeit der beiden, so banal sie erscheinen mag, etwas sehr Wertvolles entdeckt.

Credits

OT: „Poustet draka“
Land: Polen, Slowakei, Tschechische Republik
Jahr: 2019
Regie: Martin Smatana
Drehbuch: Martin Smatana Musik: Anthony D’Amario, Edouard Rigaudière
Musik: Aliaksander Yasinski
Kamera: Ondřej Nedvěd

Bilder

Trailer

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

The Kite
„The Kite“ ist ein sehr schöner Stop-Motion-Kurzfilm über einen Jungen und seinen Großvater, der sich auf eine eigene, zugleich poetische Weise der Themen Tod und Vergänglichkeit annimmt. Die ungewöhnliche Optik und der universelle Inhalt gehen dabei Hand in Hand, werden zu einem lebensbejahenden und dabei traurigen kleinen Kunstwerk.
9von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.