(„Jormungand“ directed by Keitaro Motonaga, 2012)

Jormungand

Die erste Staffel von „Jormungand“ ist in zwei Volumes auf DVD und Blu-ray erhältlich

Regeln? Die interessieren Koko eher weniger, erlaubt ist, was ihrem Geschäft als Waffenhändlerin nützt. Das kann mal der offizielle Weg sein, sie schreckt aber auch nicht davor zurück, unter der Hand ihre Waren an den Mann zu bringen. Oder die Frau. Das Geheimnis ihres Erfolges besteht aber nicht nur darin, sich von niemandem reinreden zu lassen. Auch die ihr treu ergebenen Mitarbeiter, die sie größtenteils aus dem militärischen Umfeld rekrutiert hat, haben einen erheblichen Anteil am Gelingen der riskanten Aktionen. So auch Jonah, ein Junge arabischer Herkunft, der bislang als Kindersoldat gearbeitet hat, bis er seine Familie im Krieg verlor und nun Waffenhändler aus tiefstem Herzen verabscheut.

Waffen? Die sind zum Benutzen da. Sieht man einmal von Beispielen wie Kill la Kill oder Akame ga Kill! ab, in denen die Unglücksbringer allein schon aufgrund ihres skurrilen Charakters in Erinnerung bleiben, sind Waffen in Anime normalerweise nicht mehr als ein Mittel zum Zweck. Hier einen bewusst anderen Weg zu gehen, wie es Jormungand tut, indem eben nicht die Soldaten, sondern deren Lieferanten im Vordergrund stehen, das ist eine reizvolle Alternative. So ganz kann sich die Verfilmung des gleichnamigen Mangas von Keitarō Takahashi aber nicht entscheiden, diesen Ansatz zu verfolgen. An manchen Stellen werden wir tatsächlich Zeuge, wie hinter den Kulissen geschachert wird, Koko und ihre Kollegen Teil einer Paralleldiplomatie werden. Und auch die Zusammenhänge zwischen Waffen und Frieden werden kurz angeschnitten: Lässt sich ein Krieg vermeiden, wenn die richtigen Leute Waffen haben? Aber diese Stellen sind erstaunlich selten, streifen die interessanten Themen eher nebenbei.

Stattdessen setzt die Serie auf eine nicht immer ganz runde Mischung aus Action und Comedy. Letztere besteht dabei aus verschiedenen Komponenten. Mal sind es die Interaktionen zwischen den verschrobenen Teammitgliedern, die den Angriff auf die Lachmuskeln wagen, es gibt nette Running Gags wie Jonahs ständige Fluchtversuche vor seinem Mathenachhilfelehrer. Aber auch vor etwas absurd-lasziverem Humor wird nicht zurückgeschreckt: So begegnen Koko und ihre Männer irgendwann einer Auftragskillerin, die grundsätzlich ohne Unterwäsche herumläuft, weil dies ihre Schussfähigkeit erhöhen soll. Und auch auf die obligatorische Strandepisode muss keiner verzichten – Grapschversuche inklusive.

In Anime sind derlei Einfälle nicht unbedingt eine Seltenheit, schwierig wird es jedoch, wenn Jormungand versucht, gleichzeitig tragische Hintergrundgeschichten zu erzählen. Immer wieder werden die aktuellen Geschehnisse unterbrochen, um in Flashbacks mehr über die Protagonisten zu erzählen und ihnen mehr Tiefe zu verleihen. Das ist zwar gut gemeint, gelingt Regisseur Keitaro Motonaga (Katanagatari, School Days) aber nur unzureichend. Während der zwölf Folgen, welche die erste Staffel der Animeserie bilden, geschieht zu wenig, um einem die Charaktere tatsächlich näherzubringen. Zu wenig, als dass man sich ernsthaft für ihr Schicksal interessieren würde. Außerdem neigte man hier zum etwas ungelenken Melodram, verlor bei der Sehnsucht nach Tragik etwas das Augenmaß.

Gut gelungen sind hingegen die Kampfszenen, die mit hohem Blutaufkommen und einem beträchtlichen Body Count keine Gefangenen machen. Gerade zum Schluss, wenn die Auseinandersetzungen in den Mittelpunkt rücken, steigt die Spannungskurve in Jormungand merklich an, schön anzusehen sind sie auch, wenngleich kaum realistisch. Insgesamt ist die Optik aus dem Haus White Fox (Steins;Gate, The Devil Is A Part-Timer!) recht ordentlich geworden, nur die computergenerierten Fahrzeuge fallen ein bisschen zu sehr aus dem Rahmen.

Interessant ist die Serie auf jeden Fall, allein schon, weil es hier keine echten Helden gibt, keiner der Protagonisten größere Skrupel hat, anderen das Lebenslicht auszupusten. Man muss sich als Zuschauer jedoch mit der Unentschlossenheit abfinden, welche sich in den häufig wechselnden Genres und Stimmungen äußert, aber auch in dem fehlenden roten Faden: Die Folgen stehen meistens für sich, eine echte Rahmenhandlung sucht man hier vergebens. Ob sich das bei der Fortsetzung ändert, welche international den Untertitel Perfect Order trägt, dürfen Fans des Auftaktes bald selbst sehen, da die erneut zwölf Folgen lange zweite Staffel hierzulande ab Ende Oktober als Volume 3 und 4 von Jormungand erscheint.

Jormungand
3.96 (79.13%) 23 Artikel bewerten

Jormungand
Die Idee hinter „Jormungand“, mal keine Soldaten, sondern deren Waffenhändler in den Mittelpunkt zu stellen ist interessant. Wirklich genutzt wird das thematisch originelle Potenzial aber kaum, zu unschlüssig und ziellos wechselt die Serie hin und her. Erst zum Ende hin findet der Anime seine Spur und zeigt einige spannende Kämpfe.
6von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.