(„Avengers: Age of Ultron“ directed by Joss Whedon, 2015)

Avengers Age of Ultron

„Avengers: Age of Ultron“ läuft ab 23. April im Kino

Die Invasion der Außerirdischen wurde zurückgedrängt, es herrscht wieder Frieden auf Erden. Aber wie lange noch? Um für die Zukunft besser gewappnet zu sein, überredet Tony Stark (Robert Downey Jr.) den Wissenschaftler Bruce Banner (Mark Ruffalo) den Stab des Loki für ein geheimes Programm zu verwenden. Doch der Plan schlägt fehl, statt die anderen zu schützen, steht plötzlich der Roboter Ultron (James Spader) vor ihnen. Und der verfolgt zwar auch das Ziel, der Welt Frieden zu bringen, hat dabei jedoch ganz eigene Vorstellungen: Nur wenn alles vernichtet wird, herrscht endlich Ruhe. Klar, dass die Avengers da nicht tatenlos zusehen wollen, bekommen es dabei jedoch nicht nur mit einer ganzen Armee von Robotern zu tun, auch die beiden übernatürlich begabten Geschwister Wanda (Elizabeth Olsen) und Pietro Maximoff (Aaron Taylor-Johnson) stellen sich ihnen in den Weg.

Dass nach dem erfolgreichen Start der Einzelabenteuer Iron Man, Der unglaubliche Hulk, Thor und Captain America auch das Zusammentreffen der Superhelden ordentlich Geld in die Kasse spülen würde, war klar. Aber selbst die größten Optimisten bei Marvel hätten wohl das Ergebnis nicht erwartet: 1,5 Milliarden spielte The Avengers 2012 ein, nach Avatar und Titanic bedeutet das Platz drei auf der ewigen Hitliste. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an das zweite gemeinsame Abenteuer, und auch die Neugierde, wie Joss Whedon den gigantischen Blockbuster noch übertreffen will.

Will er gar nicht, Avengers: Age of Ultron hält sich recht eng an die etablierte Erfolgsformel, sollen andere experimentieren, hier wird auf Bewährtes gesetzt. An ein paar Stellschrauben wird zwar gedreht. Beispielsweise soll die eher dröge Figur des Hawkeye (Jeremy Renner) durch eine erweiterte Hintergrundgeschichte aufgewertet werden, ebenso die seiner ebenfalls ohne übermenschliche Kräfte ausgestattete Kollegin Black Widow (Scarlett Johansson). Doch sind die Passagen viel zu kurz, um eine tatsächliche Wirkung zu entfalten, gleiches gilt für die etwas aufgesetzte Romanze, die plötzlich ihren Weg in die launige Klopperei findet.

Damit wird ein Problem fortgesetzt, das bereits The Avengers geplagt hatte: Der Film hat zu viele Figuren, trotz einer Länge von über 140 Minuten bleibt einfach nicht der Raum, um irgendwo in die Tiefe zu gehen. Sicher sollte man die bei einem Superheldenfilm ohnehin nicht unbedingt erwarten, aber wenn bekannte Figuren wie Nick Fury, Heimdall, War Machine, Falcon und Erik Selvig jeweils keine fünf Minuten Leinwandzeit bekommen, dann stellt sich schon die Frage, ob da weniger nicht doch mehr gewesen wäre. Etwas besser steht es um die beiden Neuzugänge Quicksilver – der auch im Marvel-Konkurrenzprodukt X-Men: Zukunft ist Vergangenheit auftaucht – und Scarlet Witch. Aber auch die beiden kommen letztendlich zu kurz, müssen anders als die Avengers in zu rasender Geschwindigkeit eingeführt und weiterentwickelt werden.

Überhaupt sieht die Gegenseite dieses Mal eher schwach aus. So eindrucksvoll deren Fähigkeiten auch sind, so wundervoll James Spader im englischen Original Ultron seine Stimme leiht, sie können es nicht mit der Leinwandpräsenz von Loki (Tom Hiddleston) aufnehmen. Und ein Superheld ohne einen Superschurken, das ist nunmal wenig spannend. Da helfen auch die vielen Roboterklone nicht, welche zum Ende hin als Widersacher herhalten müssen und damit eine Massenschlacht herbeiführen.

Die ist dafür natürlich wieder mal sehr schön anzuschauen, effektmäßig spielt Avengers: Age of Ultron in der obersten Liga mit. Gerade wenn alle zusammenkommen, sie ihre jeweiligen Superkräfte nutzen und in perfekt durchchoreografierten Actionszenen alles kurz und klein schlagen, dann ist das höchst schmackhaftes Popcornkino. Und auch die witzigen und selbstironischen Oneliner dürfen wieder nicht fehlen, manchmal wäre der Schritt zu einer reinen Komödie gar nicht mehr so weit. Somit bietet der 11. Beitrag des Marvel Cinematic Universe genau das, was man von der Reihe erwarten darf, nicht mehr, nicht weniger.

Wenn etwas das Vergnügen schmälert, dann ist es, dass man in der Planung bereits ein paar Filme weiter ist und für 2018 und 2019 den Zweiteiler Infinity War angekündigt hat. Erste kleinere Vorboten sind bereits hier und da eingestreut und versprechen einen kolossalen Auftritt der derzeitigen und noch kommenden Figuren. Und im Vergleich dazu ist das wenig ambitionierte Avengers: Age of Ultron letztendlich nicht mehr als ein zwar unterhaltsamer, aber nur wenig ambitionierter Zwischenstopp, der die Gesamtgeschichte kaum vorantreibt.



(Anzeige)

Avengers: Age of Ultron
3.94 (78.75%) 16 Artikel bewerten

Avengers: Age of Ultron
Der zweite Auftritt der Superhelden bietet, was Fans schon zuvor zu schätzen gelernt haben: große, effektgeladene Actionszenen, launige Sprüche. Durch die Vielzahl an Figuren kommen viele jedoch zu kurz, der Versuch, einigen mehr Tiefe zu geben, führt nicht sehr weit. Außerdem mangelt es diesmal an einem interessanten Gegenspieler und tatsächlichen Entwicklungen der Gesamtgeschichte.
7von 10

2 Responses

  1. Bastian Quednau

    Nach den ganzen, teils überragenden Pressestimmen, war ich letztlich schon ein bisschen enttäuscht. Als Blockbuster funktioniert Avengers: Age of Ultron natürlich hervorragend, aber gerade in den Momenten, in denen er versucht mehr als ein Superhelden-Blockbuster zu sein fand ich ihn eher schwach.
    Auch die von dir angesprochenen Roboterklone fand ich im Film nicht wirklich überzeugend. Von denen ging keine wirklich ernst zu nehmende Gefahr aus. Ich hätte es spannender gefunden, hätte man weniger von denen genommen, diese aber dafür etwas stärker gemacht, sodass sie ebenwürtige Gegner sind und kein Kanonenfutter.
    Was mich in diesem Film auch noch gestört hat war dieser typische Marvelhumor. Der war an manchen Stellen einfach unpassend. Was das angeht bin ich eher Fan von einer etwas düsteren Grundstimmung, wie sie im 1. Teaser von Batman v Superman vermittelt wird.

    Antworten
  2. Lorenz Mutschlechner

    Werde den definitiv nicht im Kino sichten, bereits die Comic-Vorlage fand ich langweilig. Dessen Autor Brian Michael Bendis mag zwar Erfolg haben, entwickelt sich meiner Meinung nach aber nicht weiter und lässt das Marvel-Universe irgendwie stagnieren. Neugierig auf das Sequel des unterm Strich doch recht unterhaltsamen ersten Teils bin ich allerdings trotzdem, aber wie gesagt: definitiv ein Fall für den Blu-ray Player 😉

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.