(„Traffic“ directed by Steven Soderbergh, 2000)

TrafficDer bis dahin relativ unbekannte Filmemacher Steven Soderbergh (Ocean’s Eleven) konnte bis zum Erscheinen von Traffic lediglich mit Out of Sight auf sich aufmerksam machen. So kann Traffic als Schlüsselwerk zum Oevre des Regisseurs herangenommen werden, dessen Niveau Soderbergh seither vergeblich versucht hinterher zu laufen. Zuletzt stand er mit der etwas mehr als durchschnittlichen Verfilmung von Ché Guevarras Leben (Che – Revolucion, Che – Guerilla) in den Schlagzeilen.

Der mexikanische Polizist Javier Rodriguez (Benicio Del Toro) befindet sich zwischen den Fronten von Drogenkartellen, FBI und korruptem Militär. In Washington wird der kompromisslose Richter Robert Wakefield (Michael Douglas) zum Leiter der Drogenfahndung befördert. Während er mit seiner Karriere beschäftigt ist, ahnt er jedoch nicht, dass seine eigene Tochter Caroline (Erika Christensen) Crack und Heroin konsumiert. In San Diego zerbricht die heile Welt der schwangeren Helena (Cathrine Zeta-Jones), weil ihr schwerreicher Mann Carlos (Steven Bauer) wegen Drogenhandels ins Gefängnis geht. Zusammen mit ihrem Sohn wird sie zudem von Geldeintreibern des Kartells bedroht. Helena engagiert einen Auftragsmörder, um den Kronzeugen Eduardo Ruiz (Miguel Ferrer) töten zu lassen. Denn Ruiz hatte Carlos verraten, nachdem er von dem amerikanischen Drogenpolizisten Montel Gordon (Don Cheadle) festgenommen wurde.

Zunächst fällt auf, dass Soderbergh den Kreislauf von Drogengschäften, von ihrer Herstellung über ihren Konsum bis hin zu ihrer Bekämpfung, nachzeichnet. Die drei parallel verlaufenden und abwechselnd gezeigten Erzählebenen haben zwar nicht direkt miteinander zu tun, jedoch haben alle ihre Protagonisten mit Drogen zu tun. Ästhetisch erschafft Soderbergh durch die Anwendung von Farbfiltern drei verschiedene optische Welten. Mexiko wird grobkörnig in einem gelb durchflutetem, dreckigem Licht dargestellt, während sich die Washington-Sequenzen visuell davon durch kalte, scharfe, in einem Blaustich getünchte Bilder abgrenzen. San Diego wird dagegen optisch in Echtfarben dargestellt. Die Authentizität, die dadurch erreicht wird, erfährt eine weitere Unterstützung durch die Verwendung einer wackligen Handkamera.

Der oscarprämierte Drehbuchautor Steve Gaghan adaptierte für sein Drehbuch die britische Serie Traffik aus den 1980er Jahren. Außerdem flossen wohl die Erfahrungen seiner eigenen Drogenkarriere, die er gestand, mit in die Geschichte mit ein. So liefert uns Soderbergh schlussendlich einen authentisch wirkenden Status Quo zum Thema „Drogen“. Unparteiisch und ohne Lösungsansätze für die Probleme, wie Drogenkrieg oder Sucht, zeigt er alle Beteiligten des Drogenkreislaufs auf. Nicht zuletzt verdankt Traffic dem Talent der Besetzung seine authentische Strahlkraft. Allen voran Benicio Del Toro (Fear And Loathing Las Vegas, Snatch) und Don Cheadle (L.A. Crash, „Hotel Ruanda“), die in ihren Rollen als Anti-Helden auch gleichzeitig die einzigen Sympathieträger des Films sind, müssen hier herausragend genannt werden.

Ohne den moralischen Zeigefinger, aber auch ohne Verharmlosung, zeigt uns Soderbergh in einem meisterlichen Thriller die Schattenseiten des Drogenkonsum, die blinde Drogenpolitik und die skrupellose Drogenherstellung und -verbreitung. In einer opulenten, mosaikhaften Bilderflut und avantgardistischen Schnitttechniken serviert der Regisseur von Traffic, innerhalb von 147 Minuten einen spannenden Filmkommentar zu einem ernsthaften Thema.

Traffic
3.5 (70%) 2 Artikel bewerten

Über den Autor

2 Responses

  1. Candide

    Steven Soderbergh’s Filme gefallen dem Publikum gut oder meist überhaupt nicht. Ich gehöre eindeutig zur ersten Kategorie auch wenn ich zugeben muss dass Traffic bei der zweiten Sichtung sehr viel an Charme einbüßen musste. Genauso war es mit der Ocean’s Trilogie, wobei hier auch sonst ein eindeutiger Leistungsabfall erkennbar ist.

    Als Meisterwerke würde ich seine Flicks nicht titulieren, allerdings haben sie immer guten Unterhaltungswert und sind ästhetisch astrein.

    Antworten
  2. Ijon Tichy

    Muss ich voll und ganz zustimmen 🙂

    Ist bei mir schon länger her, dass ich den Streifen gesehen habe. Aber für mich war „Traffic“ der einzigste Film von Soderbergh, der das Prädikakt „Meisterwerk“ verdient hat. Kann sein, dass er beim zweiten Mal nicht mehr so stark ist.

    Seine anderen Filme sind meiner Meinung nach meist gut, aber mehr auch nicht. Er zählt trotzdem wie Arronofsky, Innaritu und Tarantino zu der Handvoll von Hollywood-Regisseuren, die sich eine „eigene Handschrift“ bewahrt haben, wobei er den anderen nicht das Wasser reichen kann.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.