(„Che: Part One“ & „Che: Part Two“ directed by Steven Soderbergh, 2008)

Als Steven Soderberghs Che die Kinos stürmte hielt ich mich erstmal vorsichtig zurück. Zu groß war meine Befürchtung eine weitere platte Leinwanddarstellung der Widerstandikone zu Gesicht zu bekommen und so entschied ich mich auf das Disc-Release zu warten. Soderbergh stellt sich mit seinem letzten Werk erneut gegen herrschende Mainstream-Konventionen und angelte sich ganz nebenbei mit Benicio del Toro wieder mal einen klasse Hauptdarsteller der schon in Soderberghs bis dato erfolgreichsten Streifen Traffic brillierte.

Beginnend mit dem operieren der „Castro“-Guerilla auf Kuba im Jahre 1956 ist der Streifen in zwei Teile aufgeteilt und umspannt insgesamt mehr als viereinhalb Stunden Laufzeit die unweigerlich mit dem Tod von Guevara endet. Fast schon fragmentarisch hangelt sich der Zuschauer von Station zu Station, der Fokus liegt dabei vor allem auf das Alltagsleben eines Guerilleros im dichten Dschungel. Die Schlachten werden zwar stets genannt und datiert, selten aber bekommt man diese zu sehen. Einzelne Rückblicke wie etwa das erstmalige Aufeinandertreffen von Castro (Demián Bichir) und Ernesto Guevara (Benicio del Toro) geben den historisch weniger bewanderten Publikum Hilfestellung insgesamt wird man aber sehr oft allein gelassen, eine geschichtliche Basis ist also durchaus von Vorteil. Während der erste Teil den Weg nach Havanna zur Machtergreifung rekonstruiert, widmet sich der zweite Part der nachrevolutionären kubanischen Intervention in Bolivien, bei der Che seinen Tod fand.

Die Herangehensweise an den Mythos Che Guevara ist dabei immer sehr lobenswert und verglichen mit bisherigen Verfilmungen sogar durchaus innovativ. Ernesto Guevara steht hier nicht unbedingt immer im Mittelpunkt sondern vielmehr profiliert Soderbergh den Revoluzzer als strategisches Hirn des Widerstands der im Kampf jedoch nur zu einem schwarzen Punkt im grünen Dickicht wird, nicht mehr aber auch nicht weniger. So fehlen sämtliche Großaufnahmen der Kämpfe bei denen man zusammengebissene Zähne und starke Männerkörper sieht, überhaupt scheint der Regisseur dem bewaffneten Kampf lieber aus dem Weg zu gehen. Dies wird sich erst im zweiten Teil radikal ändern wo vor allem das letzte Drittel einer ideenlosen Jahrmarktballerei gleichkommt.

Che rückt immer dann in den Mittelpunkt wenn ideologische Fragen beantwortet, oder die rigorose Funktionsweise einer Guerillatruppe gezeigt werden soll. Keinesfalls verliert sich Soderbergh in träumerische Vorstellungen einer Rebellenbewegung die sich mit irgendwelchen marxistischen Symbolen schmückt und schreiend und mit unbeugsamen Heldenmut den Kampf antritt. Neben dem (zumindest teilweise) blinden Gehorsam zeigt der Film auch die brutale Bestrafung bei Nichtbefolgen der Regeln und die hierarchische Ordnung der Truppe. Die Gewaltakte bleiben dem Zuschauer erspart, die Bilder von Exekutionen und Vergewaltigungen spielen sich vorwiegend im Kopf des Betrachters ab.

Die größte Schwäche des Streifens ist dann aber wohl die oft unerträgliche Langatmigkeit. Soderberghs Experiment einen möglichst echt wirkenden Film ohne übertriebene Actioneinlagen und ohne pathetische Musik über die kubanische Revolution zu machen ist deshalb nur bedingt gelungen, er läuft stets Gefahr, dass sein Publikum das Interesse oder zumindest irgendwann die Konzentration verliert. Er hat sicherlich Recht den Alltag der Guerilleros weniger aufregend oder sagen wir nüchterner zu zeigen als mancher Pantoffelheld sich das vorstellen mag, allerdings versteht sich Che als Unterhaltungskino und nicht als Dokumentation und wird deshalb sicherlich die Geduld einiger Zuschauer sprengen.

Apropos Musik: obwohl Alberto Iglesias damit meistens geizt, fand ich die wenigen Stücke sehr passend. Die Entscheidung auf Musik als Stimmungsmittel zu verzichten war sicherlich korrekt andererseits wurde die Geräuschkulisse des Dschungels kaum genutzt, so wirkt Che ungemein ruhig.

Was schlussendlich bleibt ist also ein fader Beigeschmack. Sicherlich einer der besseren Ernesto Che Guevara-Ableger mit einem superben Benicio del Toro in der Hauptrolle aber unterm Strich ist Steven Soderberghs Werk dann doch nichts Besonderes. Die Tatsache, dass er wieder einmal auf sämtliche Hollywood-Traditionen pfeift sollte ihm dennoch hoch angerechnet werden, schließlich schwimmt er schon seit einiger Zeit (mehr oder weniger erfolgreich) gegen den Strom.

Che: Revolucion & Che: Guerilla
3.77 (75.38%) 13 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

4 Responses

  1. Parker

    Hab bis jetzt erst Che Guerilla gesehn, dafür aber auf Leinwand. Fand den Film auch sehr langatmig und finde, dass del Toro Che schon recht heroisch dargestellt hat. Zumindest scheint es in dem Film als ob er nie auch nur eine Sekunde an sich gezweifelt hat. Bis zum letzten Atemzug ist del Toro spielt Toro einen eisernen Kämpfer. Die Gefangenname in dem Tal fand ich gut dargestellt, da es Ches taktische Schwäche als Guerilla-Führer zeigt. Er war kühn, intelligent, eloquent und vielleicht auch ein Menschenfreund, aber er bestimmt nicht der beste Soldat. Sein Abstecher m Kongo, den er auf Grund seinens Asthmas abbrechen musste zeigt Soderbergh auch nicht. Und ja, er war definitiv zu langatmig für einen Spielfilm, vor allem für einen der nur so oberflächlich an einer Persönlichkeit kratzt.

    Antworten
  2. Candide

    Du hast natürlich Recht wenn du kritisierst dass del Toro’s Figur zu sicher und eisern wirkt. Dennoch finde ich ist „Che“ eine Verfilmung die diese – mittlerweile zum kommerziellen Produkt mutierten – Figur nicht allzu stark symbolisiert sonder primär wirklich versucht ihn als Menschen zu porträtieren.
    Der Abstecher im Kongo wird übrigens schon genannt (weiß nicht mehr in welchen Teil) und dass er aufgrund seines Asthmas eingeschränkt war kommt auch ein paar mal vor (allerdings wurde das Bild eines kämpferische Hero auch hier zu sehr strapaziert).

    Vergessen wir aber dennoch nicht dass es sich hier immer noch um den Hollywood-Zirkus handelt auch wenn Soderbergh versucht aus der Reihe zu tanzen.

    Antworten
  3. C.H.

    und finde, dass del Toro Che schon recht heroisch dargestellt hat.

    Na sicher, aber das ist auf Grund der Tatsache das beide Filme auf die Aufzeichnungen von Guevara rekurrieren legitim, zumal der Film das ja auch offen eingeseteht. Somit ist diese Perspektive in gewisser Weise konsequent. Gute Filme sehen aber natürlich trotzdem anders aus. Die Gründe sind ja in der Besprechung genannt worden.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.