(„Johnny Stecchino, directed by Roberto Benigni, 1991)

Ein wirkliche wunderbare Komödie von Roberto Benigni, die im deutschen Sprachraum vermutlich recht unbekannt sein dürfte.
Wie so oft spielt Benigni in seinem Film die die Hauptrolle gemeinsam mit seiner Frau selbst. Die Story handelt von einem sehr sympathischen Verlierertyp namens Dante (Roberto Benigni), der eines Nachts eine wunderschöne Frau, Maria (Nicoletta Braschi) per Zufall trifft. Für Dante ist es Liebe auf dem ersten Blick für Maria jedoch eine exzellente Möglichkeit ihrem Mann zu helfen: Marias Ehemann ist nämlich ein von der Mafia gesuchter Boss, der die Omertà gebrochen hat und dem armen Dante verblüffend ähnlich sieht. Maria plant Dante nach Palermo – ihrem Heimatsort – zu locken und ihn dort der Mafia auf dem Silbertablett zu servieren, nur um anschließend sorglos mit ihren echten Mann ins Ausland flüchten zu können.
Dante, der nicht gerade der Hellste ist, bemerkt diesen Betrug nicht und folgt Maria nach Sizilien. Dort angekommen, beginnt jedoch ein witziges Missverständnis nach dem anderen und es scheint so als ob Dante nicht so einfach umzulegen wäre, wie geplant.
Der Streifen bietet in seinen 100 Minuten Laufzeit wirklich viel Humor und geniale Situationskomik. Benigni zeigt welches Talent in ihm steckt, nicht nur als Schauspieler sondern auch als Regisseur. Seine Mimik ist für mich einzigartig und immer wieder sehenswert. Filmtechnisch merkt man dem Streifen das Alter mittlerweile an, doch macht die Doppelrolle Benigni’s dies mit Leichtigkeit wieder weg.

Johnny Stecchino
4.09 (81.74%) 23 Artikel bewerten

Über den Autor

Ehemaliger Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.