Kritik

Oscar 2020 Shorts

„Sister“ // Deutschland-Start: 30. Januar 2020 (Kino)

Das mit der Meinungsfreiheit ist in China bekanntlich so eine Sache. Kritische Stimmen? Die werden in der obersten Etage nur sehr ungern gehört, im Zweifelsfall verunglimpft oder anderweitig zum Verstummen gebracht. Umso bemerkenswerter ist es, wie oft immer wieder Filme im Reich der Mitte entstehen, die sich nicht unbedingt positiv mit Aspekten des dortigen Lebens auseinandersetzen. Bis dann, mein Sohn arbeitete anhand eines Ehepaares mehrere Missstände ab, A First Farewell setzt sich mit der Unterdrückung von Minderheiten auseinander.

Komisch, surreal, tieftraurig
Auch Sister ist ein letztendlich bitterer Blick auf eine der umstrittensten Maßnahmen Chinas in den letzten Jahrzehnten. Dabei wirkt der Kurzfilm zunächst gar nicht so, als würde er sich irgendwie mit der Gesellschaft auseinandersetzen. Stattdessen lässt Regisseurin und Drehbuchautorin Siqi Song ihren Protagonisten zurückblicken auf seine Kindheit, auf Erfahrungen und Erlebnisse, die er mit seiner Schwester hatte. Das wirkt nostalgisch, warmherzig, irgendwie drollig, skurril, nicht zuletzt wegen der verwendeten Stop-Motion-Technik, die mit ihren Stofffiguren an This Magnificent Cake! erinnert. Auch ein klein wenig surreal.

Erst gegen Ende, nach diversen Einzelmomenten, verrät Song, worum es in ihrem acht Minuten langen Werk wirklich geht. Gerade weil dieser Wechsel so aus dem Nichts kommt, ist er sehr wirkungsvoll, zeigt auf bewegende Weise, welche Auswirkungen das Politische auf das Private haben können. Sister lässt einen hier sprachlos zurück, wütend und dabei tieftraurig – was man erst einmal schaffen muss, mit nur einigen unförmigen Puppen als Hilfsmittel.

Credits

OT: „Sister“
Land: China, USA
Jahr: 2018
Regie: Siqi Song
Drehbuch: Siqi Song
Musik: Karen Tanaka

Trailer

Filmpreise

Preis Jahr Kategorie Ergebnis
Academy Awards 2020 Bester animierter Kurzfilm Nominierung



(Anzeige)

Sister
4.35 (87%) 20 Artikel bewerten

Sister
„Sister“ ist ein optisch origineller Kurzfilm, der mithilfe von Stoffpuppen und einer Stop-Motion-Technik seine Geschichte erzählt. Was als nostalgische Kindheitserinnerung beginnt, wird zu einer überraschend bewegenden Auseinandersetzung mit einer vergangenen Politik und den Auswirkungen, die diese auf das Private haben konnte.
8von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Habe schon als Kind mit großen Augen im Kino gesessen und Märchenfiguren, Sternenkrieger und andere Gestalten bewundert. Seit 2008 schreibe ich als freier Journalist über Kulturthemen, 2015 habe ich die Leitung der Seite übernommen. Sehe inzwischen rund 1000 Filme und Serien jedes Jahr und habe dadurch eine Vorliebe für die leiseren, ungewöhnlichen Geschichten entwickelt, die im Getöse gerne untergehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.