Der erste Kinobesuch mit den eigenen Kindern wird in der Regel ein ganz besonderes Erlebnis, wenn der Nachwuchs für diese Erfahrung bereit ist und die Eltern einen geeigneten Film ausgewählt haben. Es ist wichtig, den Nachwuchs auf die außergewöhnliche Situation im Kinosaal ohne Dramatisierungen vorzubereiten und sichtfreie Plätze zu buchen. Wer Popcorn oder andere Snacks für junge Menschen kauft, muss auf sinnvolle und gesunde Mengen achten.

Warten auf das richtige Alter für den ersten Kinobesuch

Vor dem Beginn der Planungen für den ersten Kinobesuch klären Eltern zunächst, ob ein Kind für dieses besondere Erlebnis schon bereit ist. Bei besonders jungen Menschen besteht nämlich durchaus die Gefahr, dass die Atmosphäre im Kino als gruselig empfunden wird. “Schon vor dem Beginn des Films wirken die Dunkelheit und die Größe von riesigen Leinwänden im Saal auf manche Kinder einschüchternd”, warnt das Online-Elternmagazin Supereltern.

Wer den Besuch zu früh wagt, verlässt das Kino mit erschrockenen Kindern schlimmstenfalls frühzeitig. Dann hat der Nachwuchs eventuell kaum Lust auf einen zweiten Versuch, weil das vorige Kinoerlebnis negativ in Erinnerung bleibt.

Es gibt vor der Einschulung keinen bestimmten Zeitpunkt, ab dem jeder Mensch alt genug für den ersten Kinobesuch ist. Verschiedene gleichaltrige Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf Kino-Situationen. Darum müssen Eltern die Schreckgefahr beim Sohn oder der Tochter jeweils selbst einschätzen. Während der Suche nach Entscheidungshilfen ist es auch lohnenswert, mit Kindern zunächst in den eigenen vier Wänden längere Filme anzuschauen.

Dabei erkennen Erwachsene leicht, ob der Nachwuchs sich überhaupt so lange auf eine Filmhandlung konzentrieren will. Etwas Filmerfahrung erhöht generell die Chancen auf einen Erfolg beim Kinodebüt. Zugleich besteht die Gelegenheit, mit Kindergartenkindern über die Dunkelheit im Kinosaal und andere Besonderheiten ruhig zu reden.

Entscheidung für geeignete Filme vor der Kinopremiere von Kindern

Das primäre Kriterium bei der Entscheidung für den ersten Kinofilm ist die Altersfreigabe. Filme mit einer Freigabe ab sechs Jahren sind auch für Vorschulkinder nicht unbedingt der ideale Start. Eine einfache Geschichte ohne zu komplexe Handlung kommt im Verlauf der persönlichen Kinopremiere zumeist am besten an. Darüber hinaus werten lustige Charaktere und eine leichte Spannung das Erlebnis auf.

Junge Kinder mögen in der Regel Geschichten mit kleinen Helden, für die ihre Filmhandlung harmonisch und gut endet. Es ist ebenso vorteilhaft, wenn der Kinofilm auf zu hohe Kamerageschwindigkeiten oder ein Übermaß von Spezialeffekten verzichtet.

Die Filmlänge ist ein weiteres Entscheidungskriterium, das Eltern bei der Sichtung des aktuellen Kinoprogramms berücksichtigen müssen. Insofern der Film zu lange dauert, verliert der Nachwuchs vor dem Ende eher das Interesse und empfindet das Stillsitzen als lästig. Individuelle Interessen der Kinder sind auch beachtenswert.

Im Idealfall entdecken die Eltern geeignete Filme mit Hauptcharakteren, die dem Lieblingsspielzeug von Söhnen und Töchtern ähneln. Zudem ist es sinnvoll, Trailer für Kino-Hits zusammen mit den jungen Menschen anzusehen. Dabei erkennen Erwachsene üblicherweise schnell, ob die Kinder sich für das Filmthema begeistern und dem erhofften Erfolg des ersten Kinobesuchs somit nichts mehr im Weg steht.

Tipps zur Vorbereitung auf den großen Tag im Kino

Bei der Vorbereitung dürfen Eltern die besondere Situation im Kinosaal nie dramatisieren. Es ist sinnvoll, die Kinoatmosphäre authentisch zu beschreiben und dabei die positiven Aspekte hervorzuheben. Ohne Vorfreude auf den Zauber des Kinos verringern sich nämlich die Chancen auf einen gelungenen Kinobesuch. Darüber hinaus ist es ratsam, die Plätze frühzeitig zu buchen und dabei die Gefahr einer Sichtbehinderung zu minimieren.

Insofern die erste Reihe eines leicht erhöhten Logenbereichs ausgewählt wurde, sitzt beispielsweise mit Sicherheit keine große Person direkt vor den Kindern. Während der Suche nach dem Vorstellungstermin ist es wiederum empfehlenswert, das Wochenende oder einen Ferientag auszuwählen und dadurch Stress zu vermeiden.

Gesundes Popcorn oder andere Snacks mit begrenzten Mengen auswählen

Die Verpflegung mit kleinen Snack-Produkten ist für viele Menschen ein fester Bestandteil des Kinoerlebnisses und kommt bei Kindern im Verlauf des ersten gemeinsamen Kinofilms häufig gut an. Vor der Auswahl der Snacks wäre es durchaus ratsam, auf die Gesundheit zu achten und zugleich die Menge im Blick zu behalten. Popcorn ist als der traditionelle Kino-Klassiker für Kinder genauso wie für Erwachsene ein beliebter Snack.

Außerdem sind diese Maiskörner grundsätzlich gesund. Denn Popcorn enthält sowohl sogenannte Antioxidantien als auch Ballaststoffe. Wer Bedenken wegen beigefügter Zusätze hat, darf sich vor Ort im Kino über die Zubereitung des Maiskorn-Snacks informieren.

Manche Kinder bevorzugen beim Kinobesuch eher ein Eis. Für Eltern ist es jedoch zu berücksichtigen, dass das Speiseeis im Kinosaal schnell schmilzt und somit möglicherweise Flecken herbeiführt. Im Zweifelsfall sind daher eher kleinere Eisprodukte empfehlenswert. Die Entscheidung für begrenzte Portionen bleibt beim Popcorn, Chips oder anderen Snacks manchmal ebenfalls ratsam.

Ansonsten geht das eigentliche Kinoerlebnis für die Kinder möglicherweise verloren, wenn sie nach der Werbung während des Films immer noch mit dem Essen beschäftigt sind und sich nicht auf die Handlung konzentrieren. Andererseits ist es wichtig, an die Getränke zu denken. Dann müssen Eltern den Saal nicht vor dem Filmende mit durstigen Kindern verlassen.



(Anzeige)

Erster Kinobesuch mit dem Kind – worauf man achten sollte
3.71 (74.29%) 14 Artikel bewerten