(OT: „Underverden“, Regie: Fenar Ahmad, Dänemark, 2017)

DarklandEs sei das letzte Mal, dass er seine Hilfe brauche, beteuert Yasin (Anis Alobaidi). Aber davon will sein älterer Bruder Zaid (Dar Salim) nichts hören. Zu oft hat er sich diese Geschichte schon anhören müssen. Außerdem haben er und seine hochschwangere Frau Stine (Stine Fischer Christensen) gerade Gäste. Als Yasin am nächsten Tag schwer verletzt im Krankenhaus von Zaid eingeliefert und kurz drauf bereits verstirbt, ist die Reue dennoch groß. Und die Wut darüber, dass die Polizei den Mord an dem ständig in Verbrechen verwickelten 20-Jährigen nicht weiter verfolgt. Also nimmt der Arzt die Sache selbst in die Hand und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Die Spur führt ihn zu Yasins Freund Alex (Dulfi Al-Jabouri), aber auch zu dem brutalen Semion (Ali Sivandi).

Wenn skandinavische Filme hierzulande erscheinen, darf man sich zumeist auf härte Kost gefasst machen. Ob es nun schwarze Komödien sind (Men & Chicken), abgründige Dramen (Die Jagd) oder eben Thriller (Erbarmen), erlaubt ist, was weh tut. Dass auch Darkland in dieser düsteren Tradition stehen würde, überrascht nicht weiter, umso mehr, da der Film zuvor auch schon beim Fantasy Filmfest lief. Und tatsächlich gleicht die dänische Produktion einem seelischen Tiefschlag, wird seinem Titel mehr als nur gerecht.

Ein Rachethriller jenseits von gut und böse
Die Geschichte an sich ist da noch die am wenigsten relevante Komponente. Im Grunde ist Darkland nur ein weiterer Rachethriller nach bekannter Rezeptur: Einem unbescholtenen, dafür wehrhaften Bürger wird ein großes Unrecht angetan, was dieser nicht ungesühnt lassen kann. Gerechtigkeit fordert Zaid für seinen Bruder. Und auch wenn man ihm da wohl kaum widersprechen wollte, so ist die Wahl der Mittel doch mindestens zweifelhaft. Immer schneller dreht sich die Gewaltspirale, bis man als Zuschauer nicht mehr weiß, wo oben und unten ist. Wo gut und böse ist. Der Film will nicht einfach unterhalten, sondern bedeutet auch einen Frontalangriff auf unser moralisches Empfinden.

Erschreckend ist dabei, dass Zaid eigentlich Arzt ist und dafür da, das Leben anderer zu retten. Wenn ein solcher plötzlich zum Schläger und Mörder mutiert, dann darf es einem schon mal kalt den Rücken runterlaufen. Ganz so eindrucksvoll wie beim isländischen Kollegen Der Eid ist das jedoch nicht. Wo Letzterer die Fähigkeiten des Arztes auf perfide Weise zweckentfremdete, spielt Zaids Beruf eigentlich keine Rolle. Stattdessen ist der Weikittel ein erfahrener Kampfsportler, ein breitschultriges Tier, das Gegner einfach niederwalzt.

Dichte Atmosphäre, schwache Figuren
Die Figuren sind ohnehin keine besonders große Stärke von Fenar Ahmad, der hier Regie führte und auch das Drehbuch mitverfasste. Die Hauptfigur profitiert stark von der unheimlichen Präsenz von Dar Salim (Dicte), ist ansonsten aber wie jeder andere hier auch ein bloßer Mitschnitt von bestehenden Stereotypen. Spannend machen den Film aber vor allem zwei Punkte. Da wäre die dichte Atmosphäre, die sich aus düsteren Bildern, einem treibenden Elektroscore und einem ruhigen Aufbau zusammensetzt. Da wäre aber auch der gesellschaftsrelevante Aspekt.

Seit 30 Jahren würde er schon in Dänemark leben, so wirft Zaid seinem Vater vor, ohne jemals angekommen zu sein. Und er ist nicht der einzige. Darkland verknüpft auf unheilvolle Weise verbrecherische Parallelgesellschaften mit der Frage der Integration. Während der irakischstämmige Zaid Vollblutdäne geworden ist und die Werte verteidigt, haben sich andere in Ghettos angesiedelt, in die Fremde besser keinen Fuß setzen sollten. Wer nicht den Regeln gehorcht oder zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort ist, den bestraft das Leben. Oder der Tod. Das ist manchmal ein bisschen sehr offensiv und plakativ umgesetzt, verfehlt aber seine Wirkung nicht: Darkland ist ein Film, der einem angst und bange werden lässt, der uns in eine alptraumhaft-verzerrte Version unseres Alltags stößt und darin elendig und ohne jegliche Hoffnung verrecken lässt.

Darkland
4.21 (84.29%) 14 Artikel bewerten

Darkland
„Darkland“ erzählt eine im Grunde altbekannte Rachegeschichte um einen Arzt, der Selbstjustiz ausübt. Das ist teilweise übertrieben und auch stereotyp, aber doch sehr spannend. Die düstere Atmosphäre, der Angriff aufs moralische Empfinden und der Blick in unheimliche Parallelgesellschaften lassen es einem eiskalt den Rücken hinunterlaufen.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.