(„Sayonara Ginga Tetsudô Three Nine – Andoromeda Shûchakueki“ directed by Rintaro, 1981)

adieu-galaxy-express-999Der Sturz von Königin Prometheum hätte eigentlich den Menschen Frieden bringen sollen, doch davon ist einige Jahre später kaum etwas zu merken. Testuro ist inzwischen zu einem 15-jährigen jungen Mann herangewachsen und kämpft in einer Widerstandsgruppe gegen das übermächtige Maschinenimperium. Da erreicht ihn eines Tages die Nachricht von Maetel, mit der er einst an Bord des Galaxy Express 999 unterwegs war und die ihm bei dem Kampf gegen Prometheum unterstützt hatte. Er solle erneut an Bord des Zuges gehen, so die Aufforderung der Nachricht. Tatsächlich gelingt es dem Jungen, mithilfe seiner Freunde sich durchzukämpfen und zu dem intergalaktischen Gefährt zu kommen. Doch von Maetel fehlt jede Spur. Dennoch beschließt Tetsuro, erneut auf die große Reise zu gehen, seine damalige Begleiterin zu suchen und dem Kampf ein Ende zu bereiten.

Eine Fortsetzung zu einem großen Klassiker zu drehen, das ist immer eine etwas heikle Angelegenheit. Umso mehr, wenn dieser überhaupt keine Fortsetzung brauchte. Siehe Galaxy Express 999. Schon die Filmversion war eigentlich nur dadurch zu rechtfertigen, dass die Serie mit 113 Folgen so manchen potenziellen Zuschauer zeitlich überforderte. Doch gleich, ob man sich nun für die TV- oder Kino-Variante entschied, das Science-Fiction-Abenteuer um einen durch das Weltall fahrenden Zug war so oder so eigentlich abgeschlossen. Adieu Galaxy Express 999 folgt dann auch anders als die Serie oder der Filmvorgänger auch nicht dem Manga von Leiji Matsumoto, sondern erzählt eine komplett neue Geschichte. Gewissermaßen.

Ein bisschen frustrierend ist es schon, wie das Werk einerseits Teile des Vorgängers wiederaufnimmt, sie auch in Flashbacks wieder zeigt, andere dafür aber ignoriert. Schon dass nach dem Sturz von Prometheum alles beim alten geblieben ist, war für Fans schwer zu schlucken, weil es das Ende im Nachhinein irgendwie recht sinnlos gemacht hat. Auch sonst erscheint hier so manches ziemlich willkürlich zusammengeschustert. Aber Kohärenz sollte man von Adieu Galaxy Express 999 ohnehin besser nicht erwarten. Wie zuvor auch ist hier der Weg das Ziel, die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen und Maschinen das eigentliche Kernstück des Films. Für Anhänger Matsumotos bedeutet das unter anderem ein Wiedersehen mit Figuren aus Captain Harlock und Queen Emeraldas, ein paar interessante Neuzugänge sind jedoch auch dabei. Die meisten davon verschwinden aber so schnell, wie sie gekommen sind, vieles in dem Anime wird kaum ausgearbeitet.

Insgesamt wurde dabei der philosophische Anteil aber deutlich reduziert. Bis Tetsuro den Galaxy Express 999 erreicht, ist bereits ein Viertel des mehr als zwei Stunden dauernden Films vorbei. Ein Viertel, das vor allem daraus besteht, dass der Junge und seine Rebellenfreunde sich durch immer neue Horden von Robotern schießen. Später darf es zwischenzeitlich auch mal etwas nachdenklicher werden, die Coming-of-Age-Aspekte des Vorgängers finden sich erneut wieder, der Ton bewegt sich aber auch dann weg von den melancholischen Träumereien hin zu einer actionbetonteren Handlung.

Immerhin: Auch wenn Adieu Galaxy Express 999 inhaltlich eher enttäuscht, zu sehen gibt es dafür mehr als genug. Erneut taten sich hier Regisseur Rintarô (Robotic Angel, Final Fantasy: Legend of the Crystals) und das Animationsstudio Toei Animation (Goldorak – Kampf der Welten, Captain Future) zusammen, konnten den Vorgänger zumindest visuell noch einmal übertreffen. Natürlich darf man an die Effekte eines 1981 produzierten Films nicht die höchsten Ansprüche stellen, die Designs sind dafür wieder wie aus einer anderen Welt: Begleitet von den damals üblichen komischen Geräuschen und einer Synthiemusik hat der Film deutlich traumartige Qualitäten, die zwischendrin auch mal etwas surrealer ausfallen dürfen, kleinere optische Experimente können die inhaltlichen Schwächen des zu lang geratenen und etwas zu bemüht mysteriösen Films zwar nicht völlig ausgleichen, lassen den zweiten Kinoausflug des legendären Zuges aber erneut zu einer lohnenswerten Erfahrung werden. Und zu einem Werk, das so manchen Toei-Werken der letzten Jahre zeigt, wie es deutlich besser geht. Wie auch beim Rest der Reihe auch ist Adieu Galaxy Express 999 zwar nicht in Deutschland erhältlich, nostalgisch veranlagte Animefans bekommen den Film aber für wenig Geld als US-Import.

Adieu Galaxy Express 999
4.21 (84.17%) 24 Artikel bewerten

Adieu Galaxy Express 999
„Adieu Galaxy Express 999“ setzt einerseits den zwei Jahre zuvor gestarteten Kinofilm fort, ignoriert aber Teile desselben. Das macht den Anime ebenso wie sein stärker actionbetonter, weniger philosophisch ausgerichteter Inhalt für Fans etwas frustrierend, atmosphärisch und visuell ist das Sci-Fi-Abenteuer aber erneut gelungen.
7von 10

Über den Autor

Chefredakteur

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.