The Woman King
© Sony Pictures

The Woman King

„The Woman King“ // Deutschland-Start: 30. September 2022 (Kino)

Inhalt / Kritik

Westafrika, 1823: Genug ist genug! Nachdem ihre Familie mehrfach vergeblich versucht hat, die störrische Nawi (Thuso Mbedu) irgendwie an den Mann zu bringen, beschließt ihr Vater, sie zu den Agojie zu geben. Dabei handelt es sich um eine von Nancisca (Viola Davis) geleitete Eliteeinheit, die im Dienst von Ghezo (John Boyega) steht, dem König von Dahomey, und ausschließlich aus Frauen besteht. Viele grausige Legenden ranken sich um die Truppe. Von denen sind viele zwar nicht wahr. Die Ausbildung ist dennoch hart, wie Nawi bald feststellen muss, die auch dort immer wieder mit ihrer rebellischen Art negativ auffällt. Zu ihrem Glück ist dort aber auch die erfahrene Kämpferin Izogie (Lashana Lynch), welche für sie zu einer Art Mentorin wird. Nachwuchs können sie ohnehin gut gebraucht, spitzt sich doch der Konflikt zwischen Dahomey und dem konkurrierenden Königreich Oyo zu …

Die Geschichte einer besonderen Elitetruppe

Die Zeit der Veröffentlichung ist bei The Woman King sicher nicht ganz schlecht gewählt. Rund einen Monat dauert es noch, bis Black Panther: Wakanda Forever in unsere Kinos kommt, der Nachfolger von Black Panther, das 2018 zu einem kulturellen Phänomen wurde. Da ist es nur gerecht, wenn auch die Geschichte der afrikanischen Elitetruppe Aojie einmal auf die große Leinwand kommt. Schließlich war diese vom 17. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts im westafrikanischen Königreich Dahomey tätige Kämpferinneneinheit eine maßgebliche Inspiration bei den zugrundeliegenden Marvel-Comics. Wie deren Adaption vor einigen Jahren dürfen auch hier Schwarze ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und müssen sich nicht auf weiße Helden verlassen, die sie retten. Letztere sind hier weit und breit nicht zu sehen.

Wobei The Woman King das Thema der Hautfarbe ohnehin nur vereinzelt anspricht. Auch wenn der schädliche Einfluss der weißen Invasoren durchaus thematisiert wird, etwa wenn es um den Sklavenhandelt geht: Der Film beschränkt sich nicht auf einen rein schwarz-weißen-Krieg. Tatsächlich gibt es auch ohne die Europäer mehr als genug Konflikte. Ein zentraler besteht zwischen den zwei Königreichen Dahomey und Oyo. Der Aufstand gegen gewalttätige Besatzer bezieht sich hier nicht auf Kolonisten, sondern andere afrikanische Völker. Und selbst innerhalb derselben sind Auseinandersetzungen keine Seltenheit. Da wird am Hof intrigiert, bei der Ausbildung zu den Agojies herrscht ein rauer Ton, der an typische Militärfilme erinnert. Und dann sind da noch die Auseinandersetzungen, welche auf die Geschlechterrollen zurückgeht bzw. den Kampf gegen ein patriarchisches System.

Starke Kämpfe

Das ist dann auch der Punkt, der The Woman King von Black Panther neben dem Bezug auf reale Ursprünge unterscheidet: Es geht hier nicht nur um Empowerment im Bezug auf dunkelhäutige Menschen, sondern auch um weibliche Selbstbestimmung. Das wird den Film für manche zu einem doppelt roten Tuch machen. Ein ganzer Haufen schwarzer Frauen, die es allen zeigen? Das sieht man selten. Sonderlich subtil ist der Film bei dieser Botschaft auch nicht, trägt im Zweifel lieber etwas zu dick auf, anstatt das Risiko einzugehen, dass auch nur eine Person im Publikum besagte Botschaft verpassen könnte. Auch bei den Figurenzeichnungen wurde zum Teil recht grob gearbeitet. Die meisten sind dann doch Stereotypen – sofern es überhaupt zu einem reicht. Inhaltlich ist ohnehin einiges an dem Film etwas fragwürdig, gerade eine spätere Wendung grenzt schon als Lächerliche.

Interessant ist der das historische Drama, welches auf dem Toronto International Film Festival 2022 Premiere feierte, aber durchaus. Er ist auch sehr sehenswert. Die Kämpfe mögen nicht so zahlreich sein, wie man im Vorfeld vielleicht erwarten konnte. Dafür sind sie gut von Regisseurin Gina Prince-Bythewood (The Old Guard) inszeniert. Sieht man von einigen überzogenen Momenten ab, die man dann doch eher in einem Comic-Film erwarten würde als in einem, der sich realistisch gibt, sind die diversen Auseinandersetzungen zwischen den Kriegerinnen und ihren Feinden packend in Szene gesetzt. Anstatt sich einfach auf die üblichen Computereffekte und schnelle Schnitte zu verlassen, die inzwischen einen Großteil westlicher Actionfilme versauen, wurde hier noch wirklich etwas in die Kämpfe investiert. Das Ergebnis ist ein brachialer Crowdpleaser mit einer leicht exotischen Note, wie man ihn so wohl kein zweites Mal finden wird.

Credits

OT: „The Woman King“
Land: Dänemark
Jahr: 2022
Regie: Gina Prince-Bythewood
Drehbuch: Dana Stevens
Musik: Terence Blanchard
Kamera: Polly Morgan
Besetzung: Viola Davis, Thuso Mbedu, Lashana Lynch, Sheila Atim, John Boyega, Hero Fiennes Tiffin, Jordan Bolger, Jimmy Odukoya, Masali Baduza

Bilder

Trailer

Kaufen / Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision, ohne dass für euch Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.




(Anzeige)

The Woman King
fazit
„The Woman King“ erinnert an eine westafrikanische Elitetruppe, die ausschließlich aus Frauen bestand und zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert aktiv war. Das Szenario ist spannend, auch die Kämpfe sind gelungen und halten das Publikum bei Laune. Dafür muss man beim Inhalt Abstriche machen, der des Öfteren unter der konstruierten Geschichte und stereotypen Figuren leidet.
Leserwertung49 Bewertungen
4.3
7
von 10