Kritik

Das Leben der Anderen

„Das Leben der Anderen“ // Deutschland-Start: 23. März 2006 (Kino) // 16. November 2006 (DVD)

Georg Dreyman (Sebastian Koch) ist nach außen hin ein der DDR ergebener Vorzeigekünstler. Dennoch wird der Dramatiker auf Anweisung von Kulturminister Hempf (Thomas Thieme) vom gefühlslosen Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) abgehört. Als dieser während seiner Überwachung die wahren Gründe derselben herausfindet, dass Hempf nämlich einen Weg sucht, sich Dreymans zu entledigen, um aus der Affäre mit dessen Freundin, die bekannte Schauspielerin Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck), eine Beziehung machen zu können, wird Wieslers Systemtreue stark erschüttert. Statt heldenhaft gegen „den Feind“ zu kämpfen, ist er die Marionette privater Interessen geworden.

Trotz einiger Kurzfilme, welche auf mehr oder weniger renommierten Festivals Beachtung fanden, war Florian Henckel von Donnersmarck 2006 für die breite Masse ein unbeschriebenes Blatt. Das änderte sich schlagartig mit dem bahnbrechenden Erfolg seines Regiedebüts Das Leben der Anderen, welches neben zahlreichen nationalen Preisen den dritten und bisher letzten Oscar für den besten fremdsprachigen Film für Deutschland holte. Das Sujet mag durchaus erst einmal einige abschrecken, nach dem Motto „nicht schon wieder ein deutscher Film, der sich mit wahlweise den Nazis oder der DDR beschäftigt, um sich bei den Amis für einen Oscar anzubiedern“, aber jedwede Sorge dieser Art ist gänzlich unberechtigt.

Stimmer Blick auf einen Überwachungsstaat
Der Experte Manfred Wilke sorgte als wissenschaftlicher Berater dafür, dass Das Leben der Anderen von einer historischen Authentizität geprägt ist, auch wenn Henckel von Donnersmarck sich einige künstlerische Freiheiten herausnimmt. Diese mögen teilweise mit tatsächlichen Begebenheiten nicht in Einklang gebracht werden können, in der damaligen Realität geradezu undenkbar gewesen sein, aber es handelt sich schließlich um einen fiktionalen Spielfilm und nicht um eine Dokumentation. Henckel von Donnersmarck liefert ein Drehbuch mit einer in sich stimmigen Filmrealität ab, die jedem, der sie nicht miterlebt hat, ein eindrucksvolles und beängstigendes Bild der damaligen Zeit zu vermitteln weiß. Einer Zeit, die weder bis heute vollständig aufgearbeitet ist noch als bloße Vergangenheit abgetan werden kann, gerade in Anbetracht des ebenfalls nicht vollständig aufgearbeiteten NSA-Skandals.

Das Leben der Anderen im Jahre 1984 zu spielen lassen, kann kaum eine zufällige Entscheidung sein; falls doch, ist das Kunstwerk schlauer als der Künstler. In Orwellscher Tradition sitzt Hauptmann Wiesler dem Big Brother gleich mit Kopfhörern bewaffnet daheim, belauscht seine Mitmenschen, nimmt an ihrem Leben teil – ein eigenes hat er nicht. Die Wandlung, die sein Charakter durchlebt, mag hier und da gehetzt erscheinen, ist im Großen und Ganzen aber nachzuvollziehen. Einige Sprünge könnten darauf zurückzuführen sein, dass die ursprünglich dreistündige Erstfassung für die Veröffentlichung auf 137 Minuten zurechtgestutzt wurde – eine Entscheidung, die Werk ohne Autor vielleicht auch ganz gut getan hätte. Verkörpert wurde Wiesler von Ulrich Mühe in einer seiner letzten Rollen und es ist kaum eine bessere Besetzung vorstellbar.

Credits

OT: „Das Leben der Anderen“
Land: Deutschland
Jahr: 2006
Regie: Florian Henckel von Donnersmarck
Drehbuch: Florian Henckel von Donnersmarck
Musik: Stéphane Moucha, Gabriel Yared
Kamera: Hagen Bogdanski
Besetzung: Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Martina Gedeck, Thoams Thieme

Trailer

Filmpreise

Preis Jahr Kategorie Ergebnis
Academy Awards 2007 Bester fremdsprachiger Film Sieg
BAFTA Awards 2008 Bester Film Nominierung
Beste Regie Florian Henckel von Donnersmarck Nominierung
Bestes Drehbuch Florian Henckel von Donnersmarck Nominierung
Bester Hauptdarsteller Ulrich Mühe Nominierung
Bester fremdsprachiger Film Sieg
César 2008 Bester fremdsprachiger Film Sieg
Deutscher Filmpreis 2006 Bester Film Sieg
Beste Regie Florian Henckel von Donnersmarck Sieg
Bestes Drehbuch Florian Henckel von Donnersmarck Sieg
Bester Hauptdarsteller Ulrich Mühe Sieg
Bester Nebendarsteller Ulrich Tukur Sieg
Beste Kamera Hagen Bogdanski Sieg
Bestes Szenenbild Silke Buhr Sieg
Europäischer Filmpreis 2006 Bester Film Sieg
Beste Regie Florian Henckel von Donnersmarck Nominierung
Bestes Drehbuch Florian Henckel von Donnersmarck Sieg
Bester Darsteller Ulrich Mühe Sieg
Beste Darstellerin Martina Gedeck Nominierung
Beste Musik Stéphane Moucha, Gabriel Yared Nominierung
Film Independent Spirit Awards 2007 Bester fremdsprachiger Film Sieg
Golden Globe Awards 2007 Bester fremdsprachiger Film Sieg

Filmfeste

Filmfest München 2006
Locarno 2006
Toronto International Film Festival 2006
International Film Festival Rotterdam 2007
Berlinale 2007

Kaufen/Streamen

Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision. Auf diese Weise könnt ihr unsere Seite unterstützen.



(Anzeige)

Das Leben der Anderen
3.91 (78.26%) 23 Artikel bewerten

Das Leben der Anderen
"Das Leben der Anderen" über Abhörungen in der DDR zeichnet vielleicht nicht immer ein authentisches Bild der damaligen Zeit, dafür allemal ein glaubwürdiges. Trotz Kürzungen ein wenig zu lang und wegen Kürzungen hier und da sprunghaft geraten, überzeugt der Film vor allem durch das Schauspiel und die herrschende Atmosphäre.
7von 10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.